Cryptic Wintermoon - Of Shadows... And The Dark Things You Fear

Review

CRYPTIC WINTERMOON zählen mit über einer Dekade Bandgeschichte nun auch schon seit einiger Zeit zu den Konstanten im deutschen Underground. Auch wenn man mit „Of Shadows…“ nun schon den zweiten Longplayer über Massacre Records unter die Leute bringt und bereits auf dem Wacken gespielt hat, lässt der große Sprung immer noch auf sich warten. Der Vorgänger zum aktuellen Werk, „A Coming Storm“ (2003), hat seinerzeit hauptsächlich gute Kritiken eingefahren, und auch der neue Output bietet sehr solide melodische Black Metal Kost. Gestreckt mit etwas Thrash (nomen est omen: „Thrashomatic Overdrive“), gotisch anmutenden, orchestralen Keys und reichlich von klassischem Heavy Metal geprägten Melodien, ergibt das einen ansehnlichen und äußerst eingängigen Mix. Gerade die Melodien, auf deren Fundament die gesamte Musik des Sechsers fußt, sind oft so leicht konsumierbar, dass sich die Wiedererkennung bereits beim zweiten Durchlauf deutlich einstellt. Leider bewegt man sich trotz der erwähnten Einflüsse nicht aus dem angestammten Dunstkreis heraus und setzt ausschließlich auf altbekannte aber bewährte Strukturen. Viele der Riffs und Harmoniebogen sind quasi Melo-BM-Generika und gehen nur selten über das Standardrepertoire des Genres hinaus. Dadurch sind die Songs oft sehr vorhersehbar und unterscheiden sich kaum von denen anderer einschlägiger Formationen. Überraschende Wendungen oder Ungewöhnliches sucht man mit der Lupe, wird dann und wann aber durchaus fündig. Besonders über die Melodien punktet „Of Shadows…“, da Songs wie „Grave Without A Name“, „Once… In The Windblasted North“ oder der erwähnte Opener „Thrashomatic Overdrive“ mit seinen ungewöhnlichen cleanen Vocals unbedingte Ohrwürmer sind. „Of Shadows…“ seicht zu nennen wäre vermessen, da sich das Gebotene bei aller Kritik sehr gut hören lässt und man deutlich merkt, dass sich CRYPTIC WINTERMOON beim Songwriting Gedanken gemacht haben. Der Schuster bleibt bei seinen Leisten und macht damit nichts falsch. Aber er könnte noch einiges richtiger machen. Für die Zukunft sollte die Band unbedingt den Mut finden, sich von den generischen Standardharmonien zu lösen. Das täte nicht nur der Halbwertszeit der Musik gut, sondern böte mit Sicherheit auch das nötige Differenzierungspotenzial, das zum großen Wurf noch fehlt.

02.05.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Of Shadows... And The Dark Things You Fear' von Cryptic Wintermoon mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Of Shadows... And The Dark Things You Fear" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33997 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Cryptic Wintermoon - Of Shadows... And The Dark Things You Fear

  1. Anonymous sagt:

    Kann mich dem Review anschließen. A coming Storm war noch echt gut und klang um Längen frischer. Of Shadows… ist mein erster "fast Fehlkauf" dieses Jahr. Die Songs sind zwar nett anzuhören, bieten aber keine Reibungspunkte, die die Langzeitqualität fördern würden. So habe ich die CD 5,6 mal angehört und dann ins Regal gestellt. Sie ist wirklich zu vorhersehbar, SOngstrukturen wiederholen sich, manchmal hat man das Dejavu: "verwendeten die nicht diese Keyboardpassage und dieses Riff in Song xy?". Alles in allem keine schlechte Scheibe, aber nichts, worin man sich ausgiebig vertiefen möchte (kann man ja eigentlich auch nicht, da die Mucke nicht "tief" genug ist) 6/10

    6/10
  2. matthias ehlert sagt:

    Wenn man das gleiche immer wieder gut zusammenrührt, kanns auch besser sein als neues… Sie haben Potenzial, großes sogar, sie müßten das beim Arrangieren der Songs noch besser ausschöpfen. Dennoch: alle Werke von Cryptic Wintermoon sind enthusiastisch eingespielt und empfehlenswert. Sie meistern den schmalen Grat zwischen Kitsch und Bombast, der Sänger keift sich immer wieder durchs Unterholz, die Guitarristen werfen Ihre Streitäxte bisweilen harsch durchs Geäst, um dann mit akustischen Passagen den veränstigten Wayfarer zu besänftigen… Gute Scheibe!

    8/10