Das Kammerspiel - Das Kammerspiel

Review

Obwohl DAS KAMMERSPIEL keinen einzigen E-Gitarren-Ton, keinen Snareschlag, nicht einmal überhaupt irgendein Instrument härteren Klanges beinhaltet, hat es trotzdem seine Erwähnensberechtigung auf dieser Seite: DAS KAMMERSPIEL ist das ambiente/neoklassische Soloprojekt des GRABNEBELFÜRSTEN-Sängers Sturm Deiner Winter.

Dass der Mann Metal machen kann, und dazu äußerst kreativ und innovativ, hat er auf mittlerweile drei Alben und einigen Demos zur Genüge bewiesen. Wie steht es aber mit seichten Klängen? Man erinnert sich an diverse Intros und Zwischenstücke auf den GNF-Alben und ist sofort wieder im Thema: vom Klavier getragene, auf den ersten Blick seichte Stücke, die mehr vorbeiwehen, als dass sie Eindruck hinterlassen. Das trifft auf die schlicht „Eins“ bis „Sechs“ betitelten und sehr unterschiedlich langen Tracks dieser Debüt-CD ebenso zu.
Was jedoch nicht wirklich zu der guten halben Stunde auf dieser CD passt, ist eben das Attribut „seicht“. Auch wenn die Melodien sparsam gesät, die Instrumentierung nur mit Klavier, selten Streichern, einigen fremdartig-synthetischen Klangfärbungen und gekonnt akzentuierenden Effekten spartanisch ist, so wühlt „Das Kammerspiel“ doch auf. Abseits der allseits begangenen Ambient-Pfade, in denen entweder Verstörung oder Entspannung gesucht wird, und auch weit entfernt von pseudo-anspruchsvollen Neoklassik-Klimper-Projekten ist dieses Album einfach nur schlichte, aber sehr schöne Musik, die beim Hören melancholisch, im Nachklingenlassen traurig, aber hoffnungsvoll stimmt. „Das Kammerspiel treibt das rastlose Herz in die Ruhe, die es gab, zurück“, heißt es in einer der äußerst seltenen Vokalpassagen, in denen Sturm Deiner Winter ein paar zum Nachdenken anregende Sätze mit seiner unverkennbaren Stimme spricht. Und da wird einem doch ein wenig bewusst, wie wenig man sich treiben lässt, und wie wenig man mit rastlosem Herzen mitbekommt von einer Welt, die eine Menge Berührendes zu bieten hat – so berührend wie die sechs Stücke auf diesem Album und noch viel berührender.

Zwischen finsterem Black Metal und Schlachthof-Grindcore, da kann mir niemand das Gegenteil weismachen, tut solch ein Album einfach mal gut. Dass zu wenige das wissen zeigt, dass „Das Kammerspiel“ in nur 300 Exemplaren aufgelegt wurde und ausschließlich beim Label erhältlich ist.

05.12.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Das Kammerspiel' von Das Kammerspiel mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Das Kammerspiel" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32731 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Das Kammerspiel - Das Kammerspiel

  1. katharsis sagt:

    Also von keinem einzigen E-Gitarren-Ton zu sprechen ist etwas falsch, denn beim ersten Hördurchlauf konnte ich nach nicht mal 2 Minuten eine kurze E-Gitarren-Melodie hören. Aber wollen wir mal nicht so kleinlich sein. Der Grund warum ich das Kommentar schreibe, ist der, dass ich die Wertung nicht verstehe. Kein einziger Kritikpunkt wird angeführt und dennoch eine Wertung von 6/10 gegeben.

    10/10