Devil Master - Satan Spits on Children of Light

Review

Nachdem Anfang Januar das Musikvideo zu “Desperate Shadow” online ging, machen DEVIL MASTER mit ihrem jüngsten Clip zum Song “Black Flame Candle“ neugierig auf ihr kommendes Album “Satan Spits on Children of Light“. Die frische Gruppe aus Philadelphia veröffentlicht am 1. März nach drei Jahren Bandgeschichte ihre erste Full-Length-Platte mit 13 Titeln, die nicht nur bei BATHORY-Anhängern Gehör finden wird.

DEVIL MASTER über Klischees aus der Gruft

Beim ersten Blick auf das Cover Artwork liegt der Gedanke an psychedelische Musik nah. Aber: weit gefehlt! Schrille Farben, bunte Monster, Fledermäuse und Flammen geben lediglich versteckte Hinweise auf die eigentliche Musik. Denn das höllische Trio schickt uns zurück in die Zeit von BATHORY und VENOM. Die 80er sind ohnehin Programm – Post-Punk und Punk dominieren den ansonsten klassischen Black Metal der Band nicht nur auf dem Album, sondern auch in den Musikvideos: Friedhof-Szenarien, Spinnenweben aus Watte und alte Gemäuer schaffen zusammen mit Corpse Paint und unzähligen Filtern ein makelloses Grufti-Image der frühen Jahre.

Ein zackiger Offbeat zieht sich gleichsam wie sanfte Tremoli wie ein roter Faden durch das gesamte Werk. Das Schlagzeug wird in manchen Titeln mehr, in einigen weniger stark malträtiert, während der Gesang in nahezu jedem Song “Quorthon(BATHORY-Sänger) schreit. Viel musikalische Varianz gibt es nicht. Kaum Tempowechsel, keine einprägsamen Passagen.

“Satan Spits on Children of Light“ – Der Teufel schnurrt mehr, als dass er faucht

Mit der markanten Punk-Note in ihrer Musik erreichen DEVIL MASTER nicht nur eingefleischte Black-Metal-Fans der ersten Stunde, sondern auch andere Zielgruppen. Das Tanzbein mag sich bei dem punkigen Tenor sicherlich regen, aber so richtig böse ist es nicht. Die Songs klingen alle ähnlich und bleiben schlussendlich nicht im Gehör.

Shopping

Devil Master - Satan Spits on Children of Lightbei amazon16,99 €
24.02.2019

Shopping

Devil Master - Satan Spits on Children of Lightbei amazon16,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30941 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Devil Master - Satan Spits on Children of Light

  1. Bluttaufe sagt:

    Der Grundtenor ist ganz nett. Nicht ganz so abgefucked wie MIDNIGHT und weniger ranzig wie SHITFUCKER. So richtig warm werde ich mit der Leadklampfe nicht. Die passt nicht in das Soundgefüge…zumindest beim Song „Desperate Shadow“.

  2. unfurl999 sagt:

    „Gothic Metal“ „so richtig böse ist es nicht.“ „während der Gesang in nahezu jedem Song “Quorthon“ (BATHORY-Sänger) schreit.“… Also ich weiß nicht was ihr da angehört habt, aber Devil Master war es sicherlich nicht. Subjektivität und Musikgeschmack mal aussen vor gelassen, kann ja damit leben wenn ihr die Platte scheisse findet, aber etwas Ahnung von Musik generell sollte man schon haben wenn man Vergleiche anstellt die sowas von gar nicht passen. Selten so einen Mist gelesen.

  3. BlindeGardine sagt:

    Übertrieben geil ist das nicht, wirklich schlecht aber auch nicht. Irgendwie schrullig mit der Mischungs aus punkigem Beat und Black-Metal-Geschrubbe. Pogo-BM? Die Mischung hab ich so jedenfalls vorher nocht nicht gehört.
    Das Cover ist natürlich Augenkrebs Deluxe, die Videos der Band suggerieren allerdings, dass man sich ohnehin nicht besonders ernst nimmt. Ich werd mal das ganze Album hören müssen um mir eine abschließende Meinung zu bilden.

    @unfurz
    Warum das hier als Gothic Metal deklariert ist versteh ich zwar auch nicht, aber wie wärs wenn du einfach mal hier anfängst und denen mal zeigst wie man richtige Reviews schreibt. Oder schreib ein Buch, so wie K.K. Downing, „Alle doof, außer ich. Mein Leben unter Banausen“.