Disbelief - Spreading The Rage

Review

DISBELIEF war eine Band, die ich bisher (trotz Hessen-Bonus) immer „nur“ gut fand, aber nie wirklich verstehen konnte, warum sie allerorts so dermaßen abgefeiert wurde. Hinter das Geheimnis ihres Emotional-Intensiv-Todesbleis bin ich nie gekommen. Was aber ist nun der Unterschied zwischen ihrem fünften Werk „Spreading The Rage“ und seinen Vorgängern? Ich bin von vorne bis hinten begeistert. Sind es die kleinen, aber feinen Veränderungen im DISBELIEF-Sound, wie z.B. die neben Jaggers unglaublichen, kranken Brutal-Vocals eingestreuten (semi-)cleanen Parts, die alles noch einen Tick verstörender wirken lassen? Oder habe ich jetzt endlich die musikalische Melange aus BOLT THROWER, den DEFTONES und NEUROSIS, die diesmal aufgrund von öfter auftretenden Tempowechseln ein gutes Stück variabler daherkommt, verstanden? Oder liegt es einfach daran, dass ich zum ersten Mal beim Hören dieses Quintetts durch meine momentane Stimmung in meinem Innern dazu bereit bin, mich auf die in höchstem Maße transportierte, verzweifelte Emotionalität samt der ihr inne wohnenden rasenden Wut, kombiniert mit unendlicher Leere, einzulassen, wodurch sie für mich greifbar wird? Ich tippe auf eine Mischung aus allen drei Gründen. Fest steht jedenfalls, dass „Spreading The Rage“ den Hörer vom ersten Ton an packt, fortwährend aufwühlt und erst, nachdem das letzte Quietschen der Gitarren verklungen ist, wieder loslässt. Das treffend betitelte Intro „The Beginning Of Doubt“ macht unheilvoll und schwermütig zugleich den Anfang, bevor mit „Ethic Instinct“ ein ungewohnt schneller Double Bass-Kracher aus den Boxen ballert. Spätestens bei dem mit ultraheftigen Vocals und sattem Groove aufwartenden „To The Sky“, dem depressiv-aggressiven „No More Lies“ und dem unglaublich intensiven Titeltrack ist dann klar, dass es DISBELIEF gnadenlos auf unser Nervenzentrum abgesehen haben. Endgültig eingenommen haben sie dieses mit „Inside My Head“, denn genauso stelle ich mir von der Stimmung her ein verzweifeltes, hilfloses Gespräch mit dem eigenen Ich vor. Hat man dann auch noch den Mut und die Klasse, den geneigten Fan mit einem fast schon bluesigen Solo („Addiction“), einem stimmigen Wechsel aus Ruhe und Eruption („Drown“) und coolem Akustikgitarreneinsatz (im exzellenten KILLING JOKE-Cover „Democracy“) positiv zu überraschen, kann man den Hessen zu diesem Album nur gratulieren. „Spreading The Rage“ ist befreiender und verstörender, Schmerz lindernder und aufwühlender als jeder Besuch auf des Seelenklempners Couch. Respekt!

Shopping

Disbelief - Spreading the Ragebei amazon18,99 €
12.11.2003

Shopping

Disbelief - Spreading the Ragebei amazon18,99 €
Disbelief - Shine/Spreading the Ragebei amazon19,31 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31552 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

6 Kommentare zu Disbelief - Spreading The Rage

  1. raven sagt:

    Seit drei Alben versuche ich nun heraus zufinden, was eigentlich das tolle an Disbelief sein soll, aber erlichgesagt weiss ich nicht was das soll. Die Instrumentalfraktion macht zwar einen guten Job ist dabei aber alles andere als herausragend. Und der Sänger ist schlichtweg eine Katastrophe! Ich halte ja einiges aus (das stupfeste Hardcore-Gebrülle, fieseste Black Metal-Gekeife, und brutalste Death-Metal-Growls) aber diesen Kerl mit seinem heiseren herumgeier auf seinem ist einfach nur schlecht. Dazu kommt das die Songs häufig dermassen weinerliche Atmosphäre haben, dass sie jeder Emo Kapelle den Rang ablaufen können! Ne ne ne, was ist das schlecht…..

    3/10
  2. alarmist sagt:

    Den einen gefällts, den andern nicht! Ich finds klasse!

    10/10
  3. Anonymous sagt:

    So… sieht’s aus, Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, aber meinen hat der 5er hier voll und ganz getroffen. Ich denke mal, daß man das Geheimnis von "Disbelief" darin findet, daß sie stets Live präsent sind und das mit großem Erfolg. Viele Leute kaufen sicher die CD’S aufgrund einer kompetenten Live-Show! @raven Hast du denn Disbellief jemals live gesehen. Und wieso hast du schon 3 CD’s von ihnen, wenn sie so kacke sind?! Das versteh ich nich!

    8/10
  4. donmatze sagt:

    Da kann ich nur zustimmen! Auch wenn ich schon vom ersten Album an überzeugter Disbelief Fan bin, konnten die Jungs mit SPREADING THE RAGE den Vorgänger WORST ENEMY nochmals toppen! Diese von tiefsten Emotionen getriebene und von durchdachten Texten getragene Musik ist einfach unglaublich beeindruckend. Mein Tip: !!Kaufen!!

    9/10
  5. sascha sagt:

    Richtig guter death!
    Einfach mal anhörn… der Sänger hat voll die kranke Stimme, müsst ihr euch mal reinziehen

    8/10
  6. clayman22 sagt:

    Tags höre ich das Album nie, nur zum Einschlafen. Der Sound und der Gesang bieten wenig Abwechslung, aber diese krankhafte, wütende Verzweiflung hat etwas hypnotisches und einschläferndes – im positivem Sinne. Der Sänger schreit und hört sich dabei traurig an, echt Einmalig. Zündet bei mir nur vorm Schlafen, probierts doch mal.

    8/10