Dying Fetus - Reign Supreme

Review

Galerie mit 11 Bildern: Dying Fetus - Summer Breeze Open Air 2018

Hui, da haben DYING FETUS wohl eine kleine Veränderung vorgenommen. Nein, nein, nicht musikalisch, aber das Cover ihres Albums „Reign Supreme“ ist ungewohnt Death-Metallig. Jeder, wie er es mag, ich jedoch finde das Artwork absolut fantastisch. Gleichzeitig stelle ich fest, wie wichtig doch ein gutes, zur Musik passendes Frontcover ist, das ruhig ein wenig beeinflussen darf, denn es geht dabei auch um das Zusammenspiel zwischen Optik und (guter) Musik. Mir gefällt das Artwork deutlich besser als alles, was DYING FETUS bis dato gebracht haben und mit der Musik verhält es sich tatsächlich ähnlich. Nochmal nein, es gibt keine Runderneuerung, eher eine Konzentrierung der Stärken der Band. Ich finde, dass DYING FETUS seit „Killing On Adrenaline“ keine herausragende Platte mehr veröffentlicht haben, beziehungsweise ein Album, das es sich lohnt zu besitzen. „Reign Supreme“ lohnt sich dafür nicht nur für alle Anhänger der Ami-Knüppler, sondern auch für all jene, die auf heftigen, brutalen Ami-Death mit technischer Ausrichtung und Urzeit-Vocals stehen.

Neunmal braten uns die Jungs aus Annapolis/Maryland saftig was um die Ohren und zelebrieren das, was sie am besten können ausgiebig und schmerzlos. Ich habe sogar das Gefühl, dass sie endlich wieder vermehrt und auch kompromissloser Gas geben, selbst wenn die obligatorischen Nackenbrecher-Grooveparts natürlich nicht fehlen dürfen. DYING FETUS blasten auf der Scheibe ordentlich die Fliegen von der Windschutzscheibe und beweisen dabei viel Geschick beim Songwriting und bei den Details einzelner Parts. „Subjected To A Beating“ zum Beispiel nimmt zwischendurch immer realativ plötzlich viel Fahrt auf und hämmert alles in Schutt und Asche, total geil. Einzelne Gravityblasts gibt es auf dem Rundling auch zu lauschen, ebenso wie richtig geile Doublebass-Ideen („Devout Atrocity“). Überhaupt wird hier viel Energie und Brutalität transportiert, abgedrehte Soli-Melodien inklusive.

Der Sound ist nicht steril gehalten und besonders das Schlagzeug klingt nicht übertrieben synthetisiert. Dafür nehme ich auch gerne eine old-school-ploppende Snare in Kauf, welche besonders bei den schnellen Parts schön besticht und nicht im Sound-Brei untergeht. Die Gitarren klingen auch erstaunlich sauber produziert und sind dabei trotzdem heavy as fuck. Der Gesang ist typisch DYING FETUS, entsprechend oft ultratief und trotzdem verdammt gut hörbar. Ich behaupte mal, dass DYING FETUS lange nicht mehr solch eine harte und gleichfalls transparente Scheibe am Start hatten. Hier werden gnadenlos Knochen gebrochen. Starkes Teil. Zukünftig bitte weiter so mit dieser amtlichen Rammelattacke, Fratzengeklatsche, rums bums und so…

Shopping

Dying Fetus - Dying Fetus Reign supreme CD Standardbei EMP9,99 €
20.05.2012

Shopping

Dying Fetus - Dying Fetus Reign supreme CD Standardbei EMP9,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31535 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Dying Fetus auf Tour

26.06. - 28.06.20Full Force 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork und Swiss & Die AnderenFerropolis, Gräfenhainichen

3 Kommentare zu Dying Fetus - Reign Supreme

  1. Benjamin sagt:

    Was ein Brett!! Von vorne bis hinten einfach nur Klasse. Hier wird einiges an „gefrickel“ geboten ohne das es überladen wirkt. Volle Punktzahl für Anhänger von feinem technischem Death Metal.

    10/10
  2. Matthias sagt:

    So Freunde, die Scheibe hat den Langzeittest bestanden und ich kann gleich noch eine kleine Korrektur, bzw. Neueinschätzung vornehmen: 9/10 !!! ’nuff said.

    9/10
  3. piet sagt:

    was soll ne band noch machen um 10 punkte zu bekommen?? das album ist der wahnsinn, vom ersten bis zum letzten ton. unglaublich gutes songwriting, kein einziger bruch oder auch nur eine schwache note. ganz bestimmt wird das album auch.über genregrenzen was reissen, HC kids werden ganz bestimmt den groove bald entdecken:)
    geniale scheibe und zusammen mit der abandon all life von NAILS mM nach die beste der letzten zeit!!!!