Emperor - In The Nightside Eclipse

Review

Galerie mit 9 Bildern: Emperor – Livestream – A Night Of Emperial Wrath 2021

Ein schwarzer Tag für alle Black Metal Puristen. Weil deren Meinung allerdings keinen interessiert, bleiben eigentlich nur noch positive Aspekte zurück. Sehr viele positive Aspekte.
EMPEROR, ein Bandname, welcher heute fast ehrfurchtsvoll ausgesprochen wird. Während ihrer Schaffensphase von 1991 bis 2001 entstanden 4 Alben, welche an Genialität kaum zu übertreffen sind. Nach einigen Demos, welche heute ebenfalls Kultstatus besitzen, veröffentlichte die Überband rund um Ihsahn und Samoth ihr Debütalbum. Um den Status des Albums zu unterstreichen, warf sich der gute Necrolord richtig ins Zeug und veredelte diese Platte mit einem göttlichen Cover. Doch nun zur Musik. Nach einem kurzen Intro startet die Scheibe mit dem Klassiker „Into The Infinity Of Thoughts“, welcher sich bestens eignet, um die Musik von EMPEROR zu beschreiben: Schnelles, präzises Drumming von Faust trifft auf komplexe und interessante Gitarrenläufe von Ihsahn und Samoth. Das allein würde die Band noch nicht zu der Innovation schlechthin machen, so etwas gab es im Black Metal auch anno 1994 schon (man erinnere sich an das göttliche „Pure Holocaust“ von den Legendenkollegen IMMORTAL), jedoch sorgt es schon einmal für das nötige Grundklangbild.
Hauptsächlich geprägt wird der Sound jedoch von einem anderen Instrument: Dem Keyboard. Dieses setzten EMPEROR in einer Art und Weise ein, wie es selten eine Band danach geschafft hat. Angefangen von den Soundfiles, welche die perfekte Atmosphäre erschaffen, hin zu den genialen Passagen, welche damit gespielt werden. Dabei kann man von EMPEROR nicht behaupten, ihr Keyboard nur stellenweiße einzusetzen, im Gegenteil, über die meisten Songs wird schon ein recht dicker Keyteppich gelegt. Doch genau dies macht diese Scheibe so grandios: Das Keyboard ergänzt sich perfekt mit den genialen Gitarrenläufen und erzeugt so ein Klangbild, welches mit Worten kaum zu beschreiben ist. Wenn plötzlich die anderen Instrumente verstummen und nur Sprechgesang und Keyboard den Sound bestimmen, ist man schon einer Gänsehaut nahe. Hier einzelne Lieder hervorzuheben, ist schon fast sinnlos, jedoch sollten noch drei weitere Songs besondere Erwähnung finden: Das geniale „Towards The Pantheon“, welches an Atmosphäre kaum zu überbieten ist, „I Am The Black Wizards“, welches schon auf dem Minidebüt „Emperor“ zu finden war und gerade mit seinem ruhigen, mystischen zweiten Songteil zu verzaubern weiß, sowie der Überhymne „Inno A Satana“, bei welcher wirklich jeder am Ende des Songs, welcher mit klarem Gesang veredelt wird, eine Gänsehaut bekommt.
Thema Gesang: Auch hier setzt Frontmann Ihsahn Akzente: Ein hohes, gequältes Kreischen, ab und zu durchsetzt mit Sprech- und klarem Gesang, fügt sich perfekt in das Klanggewand der Songs ein und treibt die Atmosphäre nochmals in die Höhe. Alles in allem hat dieses Album alles, was ein perfektes Album haben muss: Schnelle, geniale Gitarren, präzises Drumming sowie geniale Keys und eine schaurige Stimme – was will man mehr. Das ultimative Debüt und Wegbereiter für den Überklassiker der Band, „Anthems to the welkin at Dusk“, welcher drei Jahre später erschien. Noch ein kleiner Tipp: Holt euch die Version mit Bonusmaterial, dann könnt ihr noch ein geniales BATHORY- und MERCYFUL FATE Cover erleben, sowie Ausschnitte einiger Liveshows. Ein Machtwerk, schlichtweg genial.

Shopping

Emperor - In the Nightside Eclipsebei amazon13,85 €
07.07.2006

Shopping

Emperor - In the Nightside Eclipsebei amazon13,85 €
Emperor - In The Nightside Eclipse (Ltd.Reissue Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon64,98 €
Emperor - In The Nightside Eclipse (Ltd. Edt. Picture Disc) [Vinyl LP]bei amazon30,89 €
Emperor - In the Nightside Eclipse [Vinyl LP]bei amazon50,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36772 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

14 Kommentare zu Emperor - In The Nightside Eclipse

  1. sascha sagt:

    Dem gibt es nichts hinzuzufügen!
    Einfach nur eine grandiose CD, wie jede andere Emperor-Veröffentlichung auch!

    10/10
  2. shadowofdeath sagt:

    Einfach göttlich dieses Album!
    Einer der besten Black Metal Scheiben auf diesem Planeten!

    10/10
  3. killingnemo sagt:

    Bleibt nichts hinzuzufügen, ausser dass Emperor auch Anno 2006 live beeindrucken, wie sie es am Wacken zeigten, auch wenn sie teilweise unt5er den fragwürdigen Künsten der Tontechniker zu leiden hatten, was sich besonders bei neueren Songs äusserte.

    10/10
  4. Anonymous sagt:

    … und schon wieder eine Wahnsinns-Lobeshymne, der ich nicht uneingeschränkt zustimmen kann! 😛
    Nun ja, fangen wir mit dem Besten an: Die Keyboards, die uns meist in Form eines gewaltigen Frauenchors beschallen, gehen unter die Haut! Speziell "Beyond The Great Vast Forest" sowie das Ende von "Inno A Satana" haben Gänsehaut-Garantie. Bombastisch! Aber auch vom Metal her gibts nix zu meckern, bis auf ein paar kleinere Längen vielleicht!
    Was mich aber am Debüt stört, ist der "Gesang"! Ob der nun böse klingen soll oder nicht, ich kann diesem unverständlichen gequake nicht viel abgewinnen! Dafür gibt es einen Punkt Abzug, womit wir immer noch ein sehr gutes, aber auch kein perfektes Album haben! 🙂

    9/10
  5. madp sagt:

    Ohne zu übertreiben: DAS beste Black-Metal Album aller Zeiten! Selbst nach über einem Jahrzeht sucht man vergeblich nach Konkurrenz…

    10/10
  6. anether0n sagt:

    kann mich meinen vorgängern nur anschließen! Diese platte wir nur von anthems to the welkin at dusk übertroffen und diese ist ja selber auch ne emperor scheibe! auch das review finde ich sehr zutreffend, denn bei ´inno a satana` bekommt man gegen ende wirklich so etwas wie gähnsehautfeeling und…ach hier einzelne songs rauszufiltern ist überflüssig, weil alle absolut einmalig sind! Long live emperor!

    10/10
  7. kingo sagt:

    Hammer!!!! Das nenne ich Black-Metal in Perfektion. Die CD wird nie langeweilig.

    10/10
  8. deathstorm sagt:

    einer der besten bmscheibe dies gibt. majestätischer,düsterer,diabolischer und atmösphärischer kann es nicht mehr sein. absoluter pflichtkauf

    10/10
  9. xXx-Oimel-xXx sagt:

    Kann mich da deathstorm & dem Review nur anschließen. Die Gitarren klingen wie ein eisiger Sturm & die Keyboards unterstreichen dies. Da ist Gänsehaut vorprogrammiert.

    10/10
  10. Watutinki sagt:

    „Ein schwarzer Tag für alle Black Metal Puristen. Weil deren Meinung allerdings keinen interessiert, bleiben eigentlich nur noch positive Aspekte zurück.“

    Äh.. wie meinen Herr Redakteur? Zu heiss geduscht?

    Heute mal wieder gehört und ist uneingeschränkt fantastisch, auch wenn man dem Album eigentlich 9 Punkte vergeben müsste, weil man sonst keine Möglichkeit mehr hat, Anthems entsprechend zu würdigen. Spielt aber sowieso in einer andere Liga, jenseits der 10er Wertungsskala.
    Allerdings fällt mir auf, dass ich In the nightside etlipse glaube ich, noch nie wirklich von Anfang bis Ende gehört habe. Ich gebe immer vorher auf, weil ich die Mucke natürlich immer extrem laut höre und die sägenden Gitarren und extremen Screams, einen irgendwan auf den Nerv gehen. Aber vielleicht geht das ja nur mir so. Zudem gibt es BM Alben, auf denen die Synths auch deutlich origineller erklingen.

    Nichtsdestotrotz ein BM Klassiker der immer noch Maßstäbe setzt!

    10/10
  11. Lord Budweiser sagt:

    Großartig keine Frage… Mir ist die aber zu überladen. Schon häufiger versucht aber so 100 prozentig warm werd ich damit leider nicht.
    Finde die sachen später als Ihsahn tatsächlich spannender, als die Mukke die er mit Emperor gemacht hat. Aber nochmal: Die Qualität brauch man hier nicht in Frage stellen. In The Nightside Eclipse ist ein wichtiges Album und wenn man bedenkt wie Jung der da noch war… Da kann man schon die volle Punktzahl für geben.
    Ich wollte jetzt eigentlich auch ein klassiker huldigen, aber nach fünf, sechs die ich hier nicht finden konnte hatte ich keine Lust mehr.
    Nur ein paar Ideen für ‚Blast From The Past‘:
    Setherial – Nord
    Sartyricon – Dark Medieval Times
    Dødheimsgard – Kronet Til Konge
    Blut aus Nord – Ultima Thulee
    In The Woods… – Heart Of The Ages

  12. Watutinki sagt:

    Sartyricon – Dark Medieval Times hat mich im Gegensatz zu The Shadowthrone, damals nicht so umgehauen, muss ich vielleicht noch mal reinhören.

  13. Lord Budweiser sagt:

    Da ich wie kein anderer für guten Gesc stehe, unbedingt 😀