Eremit - Bearer of many Names

Review

EREMIT sind gefühlt immer noch ein Geheimtipp, woran vermutlich auch der zweite Langspieler nichts ändern wird. Mit „Bearer of many Names“ beweisen die Osnabrücker, dass sie die treffsicherste Band im deutschen Sludge-Hinterhof ist, auch wenn nicht jeder ihrer Schläge sauber landet.

Formlose Verliese und endlose Wüsten

Wer drei Tracks auf über eine Stunde Spielzeit auswalzt, kann es sich leisten, langsam und zurückhaltend zu beginnen. Sechs Minuten braucht „Enshrined in Indissoluble Chains and Enlightened Darkness“, um richtig loszulegen. Dann stürmt nordischer Black Metal auf den Zuhörer ein, geht aber bald in schleppende Langsamkeit über. Es bleibt ein einsamer Geschwindigkeitsausbruch, der die wütende Stimmung des Albums setzt.

„Bearer of many Names“ kreiert eine düstere, entrückte Welt. Die ganz bewusst rudimentäre, kratzige Produktion verstärkt deren Anziehungskraft nur noch mehr. EREMIT riffen sich durch formlose Verliese und endlose Wüsten. Jeder weitere Schritt nährt die Neugier, aber auch den Frust. Was viele Namen trägt, bleibt nun einmal ungreifbar.

Der „Bearer of many Names“ bleibt ungreifbar

Die Musik entspricht dieser beklemmenden Atmosphäre. Wer im Sludge einen Schuss lässigen Rock braucht, findet diesen eher bei Mitbewerbern wie EYEHATEGOD oder SATURNALIA TEMPLE. Bei EREMIT gibt es keine Coolness um ihrer selbst willen, sondern höchstens bitteren Charme, der ungewollt aus dem Morast gespült wird.

In den beiden Songs „Secret Powers Entrenched in an Ancient Artefact“ und „Unmapped Territories of Clans without Names“ schimmert zudem eine Epik durch, die der Musik endgültig den Charakter einer tragischen Reise verleiht. Auch wenn „Bearer of many Names“ manchmal wie ein bösartiger Jam wirkt, sind die Kompositionen bis in den letzten Winkel ausgefeilt.

Diese Liebe zum Detail belohnt mit einem dicht gewobenen Klangbild, das auch nach mehreren Durchläufen fesselt. Selten schlägt diese Stimmung in trübe Tristesse um und löst sich der Sog, den das Album in seinen besten  Momenten entfaltet.

EREMIT verlieren sich im Moment

Auf der vorhergehenden EP „Desert of Ghouls“ und dem Debütalbum „Carrier of Weight“ kamen einzelne Songs besser auf den Punkt, „Bearer of many Names“ überzeugt in seiner Gesamtheit. EREMIT machen keinen Schritt nach vorne, verlieren sich aber auf ansteckende Weise im Moment. Wer sich auf diese Stimmung einlassen kann, findet in diesem Album einen ergiebigen Begleiter.

07.06.2021

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Bearer of many Names' von Eremit mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Bearer of many Names" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33600 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

9 Kommentare zu Eremit - Bearer of many Names

  1. elLargo sagt:

    Geile Band! Hab richtig Bock auf das Album. Sludgy Drone Doom vom Feinsten, der bis jetzt noch nicht enttäuscht hat.

  2. Watutinki sagt:

    In der richtigen Stimmung, fantastisch! Wenn man aber ohnehin schon schlecht drauf ist, zieht einen das noch weiter runter. Aber im Endeffekt, so muss es sein! :))

    8/10
  3. BoeserZaubererWurst sagt:

    Ich freu mich auch schon sehr auf das neue Album. Ich habe mir heute beim Heimradeln von der Arbeit wieder Carrier of Weight zu Gemüte geführt, das hat die Vorfreude auf die vorbestellte Vinylausgabe noch gesteigert.
    Transcending Obscurity macht es einem aber auch immer wieder leicht, das Taschengeld in Vinyl zu investieren.

  4. mysludgyvalentine sagt:

    Klasse Band! Freu mich aufs Album…

  5. Watutinki sagt:

    Sind das die besagten Bots die metal.de installiert hat?? :))

  6. mysludgyvalentine sagt:

    Was meinst du?

  7. BoeserZaubererWurst sagt:

    Ich bin Lohnschreiber, aber kein Bot. 😉

  8. elLargo sagt:

    Hab auch gerade Cocoon of Soul im Auto laufen: was ein geiler Fuzz Sound. Bleibt das Niveau wie auf den Vorgängern bin ich locker bei ner 9. Aber erstmal Funeral Doom mäßig abwarten.

  9. mysludgyvalentine sagt:

    Zweidrittel des Albums sind ja bereits draußen… Ist auf jeden Fall nicht schlechter geworden 😉