Ex Deo - The Thirteen Years Of Nero

Review

Soundcheck August 2021# 13 Galerie mit 8 Bildern: Ex Deo - At The Gates Of Sethu 2013 European Tour

EX DEO haben sich nach den punischen Kriegen in „The Immortal Wars“ nun eine der wohl bekanntesten Figuren der römischen Geschichte vorgenommen: Kaiser Nero und seine dreizehn jährige Herrschaft in Rom, um die sich viele Legenden ranken. Die Band, die ursprünglich als Nebenprojekt von KATAKLYSM begann und immer mehr eigene Identität entwickelt, legt mit „The Thirteen Years Of Nero“ nun ein Album vor, das eine Art Emanzipation ihrer Mutterband ist.

EX DEO – Von allem eine Schippe mehr

Maurizio Iacono hat sich für sein Baby viel vorgenommen. Es soll bombastischer, orchestraler und cineastischer werden als je zuvor. Dafür hat er sich für das Album erneut Clemens Wijers von CARACH ANGREN als Komponist für die Arrangements hinzugeholt.

Ganz aus seiner KATAKLYSM-Haut heraus kann er dann doch nicht. „The Fall Of Claudius“ beginnt mit einem Zitat aus einem Film, wie es viele Werke der Urpsrungsband auch tun. Natürlich ist es passend aus einem Film über Claudius, Neros Vorgänger. Abgesehen davon wird die Weiterentwicklung aber sofort deutlich. Klar, den Death Metal und Iaconos charakteristische Stimme kann man immer noch sofort erkennen, aber insgesamt ist „The Thirteen Years Of Nero“ deutlich erzählerischer und atmosphärischer als seine Vorgänger. Das Tempo wird vielerorts gedrosselt und während des Abspielens der Stücke flimmert vorm dem inneren Auge der ganz eigene Film dazu mit.

Das macht „The Thirteen Years Of Nero“ auch zu einem Album, das die Aufmerksamkeit der Hörer:innen fordert. Beim Nebenbeihören gehen einem zu viele Details, gerade die Arrangements betreffend, verloren, welche das Album zu einem großen Teil tragen.

„The Thirteen Years Of Nero“ muss auf die große Bühne

Gerade in Momenten wie dem großartigen „Boudicca (Queen Of The Iceni)“, welches ein Feature von Brittney Slayes von UNLEASH THE ARCHERS beinhaltet, wird einem bewusst, dass EX DEO dem klassischen Metalkonzert mit seiner Musik entwächst. Die Bandbreite und Epik, die die Band versucht zu transportieren, gehört auf eine große Bühne samt aufwändiger Produktion und zusätzlichen Schauspieler:innen. Alternativ wäre auch ein Kurzfilm mit dem Album als Soundtrack denkbar.

Als reine Musikscheibe ist „The Thirteen Years Of Nero“ zweifelsohne auch ein gutes Album geworden, das Fans der orchestraleren Ausrichtung der Band zufriedenstellen sollte.

Shopping

Ex Deo - The Thirteen Years of Nerobei amazon14,99 €
20.08.2021

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Thirteen Years Of Nero' von Ex Deo mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Thirteen Years Of Nero" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Ex Deo - The Thirteen Years of Nerobei amazon14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33919 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Ex Deo auf Tour

16.10.22Fleshgod Apocalypse - Europe Tour 2022Fleshgod Apocalypse und Ex DeoHellraiser, Leipzig
18.10.22Fleshgod Apocalypse - Europe Tour 2022Fleshgod Apocalypse und Ex DeoBackstage, München
03.11.22Fleshgod Apocalypse - Europe Tour 2022Fleshgod Apocalypse und Ex DeoValand, Göteborg
Alle Konzerte von Ex Deo anzeigen »

1 Kommentar zu Ex Deo - The Thirteen Years Of Nero

  1. nghizhidda sagt:

    Am Stück hören ist angesagt, dann kommt das wirklich gut rüber. Da steckt sehr viel Mühe dahinter und ich kann mir das auch in einer Art Aufführung vorstellen. Andererseits muss man es ja nicht übertreiben. Es ist ein gutes Album, das man sicher öfter mal auflegen und genießen kann.

    8/10