Flame, Dear Flame - Aegis

Review

Über zwei Jahre ist es nun schon her, dass FLAME, DEAR FLAME mit ihrer nur digital in Eigenregie veröffentlichten Debüt-EP „The Millenial Heartbeat“ das erste Mal etwas Staub im Underground aufwirbeln konnten. Seitdem ist eine Menge passiert und damit ist nicht nur eine globale Pandemie gemeint. Die Doom-Debütanten aus Braunschweig haben mit Eisenwald ein etabliertes und vor allem respektiertes Label gefunden, natürlich aber auch neue Musik geschrieben. Allerdings findet sich, neben dem neuen „Zyklus“ auch noch einmal die komplette EP mit auf dem ersten Longplayer „Aegis“. Zwei in sich abgeschlossene Zyklen auf einem Album – kann das funktionieren?

FLAME, DEAR FLAME – Zwei Teile, ein Album?

„Sehr gut“ und „grobe „Hippiekeule“ – Eure Meinungen zu „The Millenial Heartbeat“ gingen damals stark auseinander. Zwar wurden einige Spuren der drei Teile umfassenden Erzählung neu eingespielt, vor allem um den bei den damaligen Aufnahmen noch nicht beteiligten neuen Bandmitgliedern die Möglichkeit zu geben, etwas zum ersten Album beizusteuern. Dennoch handelt es sich natürlich um die gleiche Musik, die wirklich heraushörbaren Änderungen sind minimal. Es gilt also: Wer damals damit nicht warm wurde, wird es wohl auch jetzt nicht. Wir verweisen daher auf unsere damalige Review und steigen direkt mit dem neuen Material ein. Mehr zur Entstehung der Platte erfahrt Ihr übrigens im Interview mit Gitarrist David und Bassist Martin (demnächst).

„The Wolves And The Prioress Part I“ stößt den Hörer erst einmal vor den Kopf, ist doch der lockere Akustik-Beginn zunächst gewöhnungsbedürftig. Grund dafür ist vor allem, dass dieser stark nach Singer-Songwriter klingt und die im Metal-Kontext so ungewöhnliche Stimme von Maren Lemke dadurch etwas an Zauber verliert, ihr hier einfach das Besondere ein wenig fehlt. Wie so oft gilt aber: Dranbleiben lohnt sich. Wenn „Part I“ beginnt, Fahrt aufzunehmen, sind sie direkt wieder da. Die Trademarks der Niedersachsen, die spielerische Verflechtung verschiedenster Facetten melancholischer Musik.

Natürlich sind, besonders in den eher simpleren Riffs, die Referenzen zu den Genre-Klassikern wie BLACK SABBATH oder PENTAGRAM nach wie vor vorhanden, während das warm-romantische Thema im Mittelteil auch Erinnerungen an das Gitarren-Duo Craighan/Robertshaw (MY DYING BRIDE) wach werden lässt. Noch mehr Namedropping gefällig? Gen Ende biegt der Song noch einmal in Richtung Post-Metal à la SÓLSTAFIR ab.

Der zweite Teil von „The Wolves And The Prioress“ – der Zyklus erzählt im Übrigen die Geschichte eines Wolfskindes, das in die „Obhut“ einer Klostervorsteherin gerät – ist insgesamt geradliniger und für klassische Doom-Liebhaber etwas leichter zugänglich. Dennoch braucht auch diese Nummer, wie eigentlich alles auf „Aegis“ ihre Zeit, um zu zünden – dann aber richtig. Wer jetzt denkt, ab hier gehen FLAME, DEAR FLAME wieder auf Nummer sicher, sieht sich getäuscht.

„Part III“ ist sogar fast komplett akustisch gehalten, punktet aber mit einer stärkeren Folk-Schlagseite, die genau die Extraportion Atmosphäre bringt, die dem Beginn von „Part I“ vielleicht noch abging. Spätestens das traumhafte Solo gen Ende bildet die perfekte Vorbereitung auf das gut achtminütige Finale. Denn wie nicht anders zu erwarten, werden hier noch einmal alle Register gezogen.

Erstmals klingt die Band hier nach der Schublade, in die sie gerne gesteckt wird: Epic Doom. Gerade der Beginn erinnert glatt ein wenig an SOLSTICE. Der Rest besteht aus fluffigem Hard Rock, schweren Doom-Passagen, flirrendem Post-Rock und sogar ein wenig Black-Metal-Riffing – alles irgendwie eingängig und dennoch weit weg von ausgelutschten Song-Strukturen.

Durchdacht bis ins kleinste Detail – „Aegis“

Ist „Aegis“ nun der große Wurf, den sich der ein oder andere von den Niedersachsen erwartet hat? Ja und nein! Denn natürlich bleiben die ersten drei Songs für alle Kenner der EP bekannt und für diese lässt sich ein leichter Bruch zwischen neuem und alten Material nicht vermeiden. Dennoch heißt das nicht, dass „Aegis“ kein zusammenhängendes Werk wäre.

Zum einen liegt das daran, dass FLAME, DEAR FLAME zwar neue Elemente einfließen lassen, vor allem den gesteigerten Akustik-Anteil, letztlich aber eben doch konsequent ihren eingeschlagenen Weg weiter gehen. Das neue Songmaterial ist noch vielseitiger, macht es dem Hörer an manchen Stellen nicht leicht, alles zu erfassen. Dennoch wirkt alles bis ins kleinste Detail durchdacht, mit jedem Hördurchgang lassen sich wieder neue, kleine Nuancen entdecken. Es bleibt also dabei: FLAME, DEAR FLAME gehören zu den aktuell besten und vor allem vielseitigsten Newcomern im klassischen Doom.

Shopping

Flame,Dear Flame - Aegis (Deluxe Digipak)bei amazon14,96 €
16.07.2021

"Time doesn't heal - it only makes you forget." (Ghost Brigade)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Aegis' von Flame, Dear Flame mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Aegis" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Flame,Dear Flame - Aegis (Deluxe Digipak)bei amazon14,96 €
Flame,Dear Flame - Aegis (Lp Gold/Schwarz Splatter) [Vinyl LP]bei amazon26,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34839 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Flame, Dear Flame - Aegis

  1. Lysolium 68 sagt:

    Echt schönes Album. Irgendwie „Wohlfühldoom“ falls sich das nicht zu doll beisst.

    8/10
  2. TerraP sagt:

    „Wohlfühldoom“ passt – und für mich schließt sich das auch nicht aus. Habe mich bei Black Sabbath und Candlemass auch immer sehr wohlgefühlt, bei absichtlich auf Leid und Monotonie getrimmtem Gedröhne dagegen nicht.^^

    Das ist ein wirklich tolles Album geworden, getragen von der Stimme, die zugleich wunderschön und angenehm klischeefrei ist. Gitarrenarbeit auch cool, wenn auch insgesamt eher zurückhaltend. Krasse Monsterriffs habe ich auch nach ca. 10 Durchläufen immer noch nicht wahrgenommen.

    Für mich, der die EP nicht kannte, fallen übrigens beide Teile des Albums auch nicht krass auseinander. Das klingt schon alles nach derselben Band und auch nicht nach 10 Jahren Abstand zwischen zwei Aufnahmen. Und Abwechslung ist ja – siehe oben – nicht verboten.

    Für 10 Punkte fehlen mir nur die absoluten Höhepunkte, bzw. noch der eine oder andere absolute Höhepunkt mehr.

    9/10