Hands of Fate - Raging Calm

Review

Lange hat es gedauert, bis die Jungs und das Mädel aus dem Herz Hessens etwas von ihren musikalischen Ergüssen auf CD gebannt haben. Und eins muss gleich vorneweg klar sein – dadurch bedingt, dass man „Raging Calm“ nicht in einem Studio aufgenommen hat, sondern mit eher bescheidenen Mitteln, kommt der Sound auch über Demo Qualität nicht weit hinaus. Einerseits ist das zwar kultig, andererseits kommt es den teilweise bombastischen Songs nicht sehr entgegen. Wenn man da aber drüberstehen kann, dann erwartet einen ein absolut geniales Musikerlebnis. Als ich das erste Mal die Songs zu Ohren bekam, weigerte ich mich zu glauben, dass dies Eigenkompositionen sind. Zu melodisch, eingängig und schlichtweg geil waren die einzelnen Stücke. Eventuell liegt es auch daran, dass man sich oft ein wenig an Dimmu Borgir orientiert – vielleicht wirkt das aber nur durch das Keyboard so. Musikalisch zielt man also mit dieser CD in Richtung Melodic Black Metal, wobei Zigors Vocals nicht so wahnsinnig Black Metal typisch sind, sondern, was mir sehr gut gefällt, einen etwas tieferen und growligen Einschlag haben – kein Gekreische a la Enslaved oder Nokturnal Mortum also. Die Struktur der Songs ist durchweg harmonisch und lässt den Zuhörer, einmal in Besitz genommen, nicht mehr durch aus der Reihe tanzenden Riffs oder Melodien fallen. Die Keys drängen sich nicht zu sehr in den Vordergrund, sondern verleihen den Songs ein gewisses Etwas, was man auch bei Bands wie den zuvor genannten Dimmu Borgir findet. Allerdings werden auf dem nächsten Output keine Keys mehr zu hören sein, da der Keyboarder ausgestiegen ist und man ab jetzt gänzlich auf dieses Stilmittel verzichten will. Verzichten auf, oder zumindest überdenken, sollte man auch „Darkened Spirit“. Das Instrumental hat zwar durchaus Potential, wurde aber nicht sehr virtuos eingespielt. Anyway – bis auf den bescheidenen Sound ist die CD ohne Zweifel gelungen. Wer Bands wie Tidfall, Abyssos, Mortum und den Börgern nicht abgeneigt ist, der sollte reinhören.

06.09.2000

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Raging Calm' von Hands of Fate mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Raging Calm" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33155 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Hands of Fate - Raging Calm

  1. Philipp Dietzel (von Hands of Fate) sagt:

    Erstmal vielen Dank für das Fette Lob! Hätte echt nicht so viel erwartet. Leider muß ich den Kritikpunkten auch völlig recht geben. Der Sound ist tatsächlich recht bescheiden (obwohl ich durchaus schon schlechteres gehört habe), kommt aber dadurch Old-School mäßig rüber. Das Akustik-Stück heißt zwar nicht Lieing the Truth sondern Darkened Spirit ist aber tatsächlich nicht gut gespielt, da die Aufnahme auf der CD eigentlich nur zum Test gedacht war. Leider hatten wir keine Zeit mehr es erneut einzuspielen, da das Release Date immer näher rückte. Tut uns leid. Wenn euch die CD gefällt wartet auf die nächste. Das neue Material ist um einiges besser. Ohne Keys und ein wenig progressiver. Wer schon mal was neues hören will, der kann sich von unserer Homepage (www.hands-of-fate.de) das Stück ‚The Punishment‘ als mp3 herunterladen (Live-Version mit besserem Sound als auf ‚Raging Calm‘). Hailz, Flip

  2. ZIGOR sagt:

    HAHAHA, natürlich sind 10 Punkte masslos übertrieben…egal, das nur so am rande… erstmal muss ich mich flips meinung ganz und gar anschließen, jaö. dummerweise ist die CD nicht mehr ganz representativ für unsere jetzige arbeit…ja, trotzdem kaufen!!! unseren momentanen stiel (hierbei handelt es sich nämlich um einen holzstiel) könnte man als eine mischung aus death- und blackmetal bezeichnen. bands wie z.b. SATYRICON (alt und neu!), DARK FUNERAL, DISSECTION, DARK TRANQUILITY, WITHERED BEAUTY & co beeinflussen uns hierbei massgeblich. ja, soweitsogut…ich hoffe, dass auch unsere neueren stücke eintlass in euer gehör finden…(wer kennt eigentlich die alten? – keiner? dacht ichs mir!!) hoffentlich können wir diesen winter eine neue (studio??)-CD aufnehmen…spendengelder bitte auf konto 984621324657984651321-dfgsfjd-öfhp-$"§%$%gsfdoi-5436654 einzahlen oder furzen. PLATTENVERTRAG ERWÜNSCHT!!! DANKE lassereinböng! ZIGOR

    10/10
  3. katastrofaler Klaus (wandersmann) sagt:

    Als bandmitglied muß ich ebenfalls 10 fettte Titten lecken, um die leserwertung in astronomische galaxien zu pulasieren, ähh, pulveriesement natürlich . pro oder contra wer weiß das so genau? SChimmel börger fand ich noch nie gut , aber der drummer wird natürlich immer mit becks abgespeist, und hat gar kein bzw. überhaupt kein mitspracherecht. Wer einen stattlichen riesen mit schwarzen haaren gut findet, der maile mir außerdem bin ich untenrum gut gebaut. d.h im klartext daß der vaginale orgasmus ein von der kirche ausgedachter mythos ist!! So stehts schon in meinem kochbuch für legasteniker.

    10/10
  4. Luziferduhiermeinfreund sagt:

    Jaja, die Hammersbacher wieder mal. Die CD ist meiner Ansicht nach wirklich gut geworden und ist eigentlich schon allein aufgrund des "Bonus-Drecks" hörenswert. Das mit der Aufnahmequaltiöt stimmt leider allerdings, hätte man besser machen können (mit den vorhandenen Mitteln wohlgemerkt). Live sind die Jungs allerdings ein echtes Erlebnis ("Na, dann schaun mer mal, was diesmal kaputt geht…", hähä). Also, nicht kleckern, sondern kotzen, Mäddlz.

    5/10