Horisont - Odyssey

Review

Erweitert haben sie ihn, den eigenen. HORISONT öffnen sich und ihren eher mehr als minder klassischen Rock auf ihrer aktuellen „Odyssey“ Richtung Prog-Universum der Siebziger. In Tateinheit mit dem geschmackvollen Cover schießt einen besonders das fast elfminütige Titelstück kraftvoll hinaus ins akustische All. Von HORISONT selbstbewusst und demonstrativ an den Anfang von „Odyssey“ gesetzt, zeichnet dieses faszinierende kleine Sci-Fi-Epos den Ausflug in Richtung unbekannter Welten anspruchs- und doch kraftvoll und nachvollziehbar nach.

Auf ein Intro, das zum spontanen „Flash! A-aaaah!“ Kopfstimmen-Einsatz reizt, folgen 70s-Keyboards, hohe epische Chöre und energische Riffs. Geschickte Tempo-Verschiebungen und ein wiederholt aufgegriffenes Grundthema sorgen für angemessene Dynamik und hinreichende Griffigkeit. So könnten die neuen Prog-MAIDEN nach einer ordentlichen Tüte klingen, wenn sie mit URIAH HEEP und frühen QUEEN im Ohr versuchten, alte YES-Scheiben für Normalrocker zurechtzustutzen. Während Flash Gordon den unredlichen Außerirdischen zeigt, was eine Laser-Harke ist.

Der Rest der Fahrt ist vom Ansatz ähnlich, dabei zwar nicht mehr ganz so ausschweifend und spektakulär geraten, aber dennoch alles in allem unterhaltend. Verstärkt durch Tom Sutton (ORDER OF ISRAFEL) versehen HORISONT ihre Songs mit diversen kleinen Details, wodurch diese Individualität bekommen, ohne dass es zum Stilbruch kommt. „Break The Limits“ schielt mit simplem Refrain etwas stärker gen NWOBHM, „Blind Leder Blind“ hat eine ruhige, bluesige Beruhigungspille zwischen die aufgeregten Riffs und den kreischenden Refrain geschoben bekommen. „Bad News“ gibt mit einem Gniedelsolo an, dessen sich die Helden der ersten Hardrock-Generation nicht geschämt hätten. „Flying“ klingt mit Flamenco-Gitarre und Hufgetrappel weniger nach „V“ als nach der von SANTANA. „Red Light“ lässt vermuten, IMPERIAL STATE ELECTRIC coverten MAGNUM. Oder andersrum. Und bei den letzten Stücken gibt es Schwedisch.

„Odyssey“ kann also auch insgesamt etwas. Wobei man schon ein ordentliches Faible für den Blick in die rockende Vergangenheit haben sollte – und kein Problem mit der hohen, mitunter schrillen Stimme des gar nicht mehr so neuen Sängers Axel. Dessen Organ passt zwar recht gut in den Kontext, die melodische Magie des Herrn Pelander von WITCHCRAFT erreicht es aber beispielsweise nicht. Auch schreit nicht jedes Stück von HORISONT angesichts der starken Konkurrenz nach der endlosen Wiederholung. Bei aller Geschmackssicherheit vermögen andere Schlaghosen-Kombos, vor allem aus dem eigenen Land, über die Langstrecke betrachtet hinsichtlich des Songwritings noch etwas mehr zu fesseln.Und ich persönlich ziehe die ersten Alben HORISONTs vor.

Dennoch: Die Zielgruppe darf abheben und mindestens der extra-terrestrisch gute Titelsong sollte allseits Würdigung finden.

15.09.2015

Shopping

Horisont - Odysseybei amazon22,28 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31444 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare