Immolation - Atonement

Review

Von der ganz schnellen Sorte waren IMMOLATION noch nie, aber vier Jahre zwischen zwei Alben, das ist selbst in der von Drei-Jahres-Rhythmen durchzogenen Diskografie der US-Deather eine Fast-Neuerung. (Lediglich zwischen dem Debüt „Dawn Of Possession“ und „Here In After“ lagen schon einmal fünf Jahre.) Nun liegt aber seit Februar „Atonement“ vor (und ja, in diesem Fall sind wir von metal.de auch von der langsamen Sorte), das immerhin zehnte Album in bald 30 Jahren Bandgeschichte. Darauf machen IMMOLATION grundsätzlich das, was sie am besten können: Düsteren, brutalen, leicht verschrobenen Death Metal mit klitzekleinen Black-Metal-Einsprengseln und viel technischem Können.

„Atonement“: Keine Innovationen, aber fetter Death Metal

„Atonement“ klingt also im Grunde so, wie es IMMOLATION-Fans erwarten – Punkt. Großartige Verschiebungen oder Unregelmäßigkeiten gibt es im direkten Vergleich mit den letzten paar Alben nicht, dafür aber eine ganze Palette hervorragender Death-Metal-Stücke. Da wäre zum Beispiel der Opener „The Distorting Light“, der die Dissonanz hochleben lässt, aber auch mit viel Groove daherkommt. Da wäre das flotte, aber abwechslungsreiche „When The Jackals Come“. Oder das ultra eingängige „Destructive Currents“, gefolgt vom doomigen, melodischen „Lower“, das für IMMOLATION-Verhältnisse fast experimentell viel Melodie enthält.

IMMOLATION tun, was sie am besten können

IMMOLATION erfinden das Genre-Rad also keineswegs neu – aber mal ganz ehrlich, welcher Fan erwartet das von ihnen? Na also: keiner! Stattdessen bieten die vier New Yorker auf „Atonement“ das, was sie richtig gut können – nämlich wuchtigen, abwechslungsreichen, aber nie mit zu viel Schnickschnack ausgestatteten Death Metal der brutaleren und kruderen Sorte. Wenn ein Kritikpunkt genannt werden muss, dann wohl der Sound – der klingt mal wieder recht maschinell. Vergleichbare Bands wie INCANTATION oder DEAD CONGREGATION kriegen diesen Punkt besser, charmanter, kultiger hin. Trotzdem: „Atonement“ ist Dank seines fetten Songwritings ein hervorragendes Death-Metal-Album. Wer dringend Innovationen braucht, kann ja was anderes kaufen.

Shopping

Immolation - Atonementbei amazon14,40 €
06.04.2017

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Atonement' von Immolation mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Atonement" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Immolation - Atonementbei amazon14,40 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33514 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Immolation - Atonement

  1. Gurgelhupf sagt:

    „klitzekleinen Black-Metal-Einsprengseln“ ??? Mann, hör auf zu rauchen! 😉

    8/10
  2. Finq sagt:

    Bei dem Kram der hier regelmäßig hochgelobt wird, hat Atonement definitiv mehr als 8 Punkte verdient.

    10/10
    1. daniel sagt:

      kann ich nur beipflichten !! für mich das stärkste album !! bin restlos begeistert !! finde es sehr ausgewogen und harmonisch..für diese art von musik..vieler meiner freunde würden es als lärm bezeichnen !! ??

      10/10
  3. celticfrost93 sagt:

    Immolation bleiben sich treu und bieten doch immer was neues. Vielleicht die beste Death Metal band der Welt?

    9/10