Immolation - Unholy Cult

Review

IMMOLATION kann man getrost als eines der Urgesteine der Death Metal-Szene bezeichnen, drehen sie doch schon seit 1988 munter ihre Runden in derselben. Das letzte Lebenszeichen gab man anno 2000 mit dem überall gefeierten „Close To A World Below“-Album von sich. Jetzt, zwei Jahre später, stehen die Amis mit neuem Label im Rücken (man wechselte von Metal Blade zu Listenable) und ihrem mittlerweile fünften Studioalbum im Gepäck vor unserer Haustür. „Unholy Cult“ nennt sich ihr neues Langeisen, mit dem sie einmal mehr die Herzen ihrer äußerst loyalen und treuen Fangemeinde erfreuen wollen. Dieses Vorhaben dürfte ihnen auch ohne weiteres gelingen, denn sie vereinen in gewohnter Weise ihre bekannten Charakteristika zu einem düsteren, bösen, kalten Death Metal-Gebräu mit schwarzmetallischen Anleihen. Technisch erhaben und rhythmisch abwechslungsreich bis vertrackt präsentieren sich die neuen Songs. Und genau hier liegt das Problem von „Unholy Cult“. Dort, wo Fans anerkennend mit der Zunge schnalzen werden, werden andere über ein nettes Kopfnicken nicht hinauskommen, da diesem Album die vollends zupackenden Momente abgehen. Das liegt zum einen an der meist etwas verwaschenen Produktion, zum anderen aber auch an der Komplexität des Songmaterials. Vertracktes, schwer zugängliches Liedgut mit teilweise sogar disharmonisch-gegenläufiger Gitarrenarbeit ist eben nicht jedermanns Sache. Bestes Beispiel hierfür sind die spielerisch perfekten, sich aber nicht flüssig in den Songverlauf integrieren wollenden Soli (z.B. bei „Of Martyrs And Men“, „Sinful Nature“ oder dem Titeltrack). Einzig an Ross Dolans Gesangsperformance dürfte niemand etwas auszusetzen haben. So ist „Unholy Cult“ für IMMOLATION-Anhänger, gerade auch in Anbetracht des um diese Band herrschenden Fankultes, allemal Pflicht. Ob Neulinge mit diesem Rundling warm werden, wage ich jedoch zu bezweifeln.

Shopping

Immolation - Unholy Cultbei amazon57,00 €
13.11.2002

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Unholy Cult' von Immolation mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Unholy Cult" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Immolation - Unholy Cultbei amazon57,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33514 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu Immolation - Unholy Cult

  1. Anonymous sagt:

    Ich find´s gut, auch wenn keiner der Songs an "Father, you´re not a father" rann kommt, denn das ist in meinen Augen ihr bester Song!

    8/10
  2. furchi-schnulzgelage sagt:

    ihr habt doch keinen plan ;P

    9/10
  3. Bernd sagt:

    Die CD ist einfach megagut!! TOP!!! Reinhören!!

    10/10
  4. Fusion sagt:

    yes yes, Der Immolation Gott hat mal wieder zugeschlagen und zeigt wo es lang geht!!!

    10/10
  5. Anonymous sagt:

    "the colors are fading…everything’s black…" — unbelievable.

    10/10
  6. herr unheil sagt:

    Das Problem dieser CD dürfte sein, dass sie beim ersten Hören zu komplex ist, um Gefallen zu finden. Zumindest fand ich sie am Anfang etwas enttäuschend. Aber wie bei eigentlich allen Immolation-Alben zuvor auch wurde sie mit jedem Durchlauf besser und besser, und mittlerweile halte ich sie auch für Immolations bislang bestes Werk. Sehr dissonant, roh, fast psychedelisch, aber immer brutal und aggressiv mit sehr komplexen Songstrukturen. Immolation sind einzigartig und werden hoffentlich noch eine ganze Weile solche CDs zaubern…

    9/10
  7. Anonymous sagt:

    Technisch zwar alles schön und gut – aber "Dawn of Possession" haben sie nie wieder erreicht! Wer dieses Album nicht kennt, kann in Bezug auf Immolation nicht mitreden.

    6/10