J.B.O. - Rosa Armee Fraktion

Review

Galerie mit 29 Bildern: J.B.O. - Deutsche Vita Tour 2018

In meinem Review zu J.B.O.s “Live-Sex” behauptete ich noch, dass man die Erlangener Blödelbarden nur hassen oder lieben könne. Ein Mittelding gebe es nicht. Diese Meinung kann ich, der ich wahrlich nicht im Feindeslager dieser Band sesshaft bin, nun so nicht mehr vertreten, denn das mittlerweile fünfte Studioalbum der Mannen in Schwarz-Rosa-Gold ist für deren Verhältnisse, trotz des genialen Albumtitels “Rosa Armee Fraktion”, etwas mau ausgefallen. Dabei hat man an seinem musikalischen Rezept gar nicht allzuviel geändert. Hannes “G. Laber” Holzmann, Vito C. und die beiden neuen, Wolfram Kellner und Ralph Bach, setzen einmal mehr auf die bewährte Mischung von umgedichteten Coverversionen und augenzwinkernden Eigenkompositionen. Gelungen durch den bei J.B.O. wahrscheinlich rosafarbenen Kakao gezogen werden hierbei BLOODHOUND GANGs “Fire Water Burn” (wird zu “Arschloch und Spass dabei”) und SAILORs “GirlsGirlsGirls”. Dagegen fallen das HEINZ RÜHMANN-Medley “La Ichobein” und die Adaption von ZLATKOs “Ich vermiss’ Dich wie die Hölle” eher unspektakulär aus. Genauso durchwachsen präsentieren sich die selbst geschriebenen Songs der Kitzmann-Bier-Fetischisten. Der kraftvolle Opener “Wem nutzt das schon” (eine Reim-Orgie auf die deutschen Promis), die erste Singleauskopplung “Ich will Lärm” (wohl die inoffizielle Fortsetzung von “Ich möcht so gerne Metal hör’n”) oder der kultige Titeltrack (J.B.O.s Form des Wahlkampfes) zeigen sie in altbewährter, starker Verfassung, die die Lachmuskeln sofort auf ihrer Seite hat. Etwas farblos und keinesfalls rosa wirken hingegen Tracks wie “Faulheit siegt”, das schwanzgesteuerte “1001 Nacht” oder die Ode an die deutsche Werbung in Form von “Weichspüler”. Es scheint so, als gingen den vier Burschen, die in den letzten Jahren eindrucksvoll bewiesen haben, dass sich Metal, Comedy und hohe Verkaufszahlen nicht zwangsläufig ausschließen müssen, so langsam aber sicher die Ideen aus. Aber das wollen wir nicht hoffen. Es kann nämlich nicht Sinn einer J.B.O.-CD sein, in der Gesamtheit gesehen “nur” ein leicht amüsiertes Lächeln hervorzurufen, wenn in der Vergangenheit regelmäßig ein schallendes Lachen dabei herausgekommen ist. Naja, aber solange Sozialminister Ralph Bach noch fordert, dass Sozialkäse in Form von Schafshilfe ausbezahlt werden solle, mache ich mir in punkto baldiger Rückkehr zu alter Stärke keine Sorgen.

Shopping

J.B.O. - Rosa Armee Fraktionbei amazon6,99 €
12.09.2002

Shopping

J.B.O. - Rosa Armee Fraktionbei amazon6,99 €
J.B.O. - Rosa Armee Fraktion by J.B.O. (2007-08-31)bei amazon63,91 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29926 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu J.B.O. - Rosa Armee Fraktion

  1. Anonymous sagt:

    10 Punkte, weil’s J.B.O. ist… und immer noch True metal… *lol* ;P

    10/10
  2. Feamorn sagt:

    naja.. an die Frühwerke kommts nicht ran, aber ist schon ne tolle CD… ich glaube sie gefällt sogar nen tick besser als Sex Sex Sex. Die beiden neuen scheinen auch einiges zur Musik beigetragen zu haben, da die CD nach dem ersten hören doch einiges heftiger aus den Boxen dröhnt als bisher gewöhnt.

    8/10
  3. craig sagt:

    Auch wenn viele hier nicht meiner Meinung sind: Ich finde das ist eine der besten CDs die J.B.O. je gemacht hat!

    10/10
  4. Tormentor sagt:

    ziemlich langweilig. man merkt deutlich, dass JBO langsam der saft ausgeht (nicht erst seit dieser CD)…

    6/10
  5. Develin sagt:

    JBO business as usual – härter als das in dieser hinsicht enttäuschende letzte Album, und kaputt wie immer. Das geht in der Hälfte der Fälle nach hinten los. Der Rest ist jedoch selbst für JBO verhältnisse Hochwertig. Knaller sind das Titelstück, Das Macht keinen Sinn, Ich vermisse meine Hölle, Ich will Lärm und Du bringst mich um. Auch das oben gescholtene Faulheit siegt kann man noch als gut bezeichnen. Der Rest ist Schafskäse und gehört in die Tonne. Ich für meinen Teil hatte nach dem Sex Sex Sex Flop die Hoffnung für JBO schon aufgegeben, aber ein geiler Liveauftritt und das neue Album machen mir für unsere Lieblingschaoten wieder Mut.

    8/10
  6. sascha sagt:

    Hehe… geht so, kommt auf Partys gut und wenn man besoffen ist 8will hier aber niemanden zum Saufen animieren wie die schwarzmetallischen Finntroll 😉 )

    6/10
  7. tru(h)e sagt:

    8 Punkte fürs Album… und 2 dazu für geile Konzerte am laufenden band 🙂

    10/10