Lake of Tears - Illwill

Review

Galerie mit 16 Bildern: Lake Of Tears - Bang Your Head 2013

Entweder sind Gras und Pilze in Schweden teurer geworden, oder LAKE OF TEARS ändern auf ihre alten Tage noch ihre Meinung über psychedelische Drogen. Tatsache ist jedenfalls, dass in den letzten vier Jahren seit der letzten Platte „Moons And Mushrooms“ eine Menge in den Köpfen der Jungs passiert sein muss. Warum?

Weil „Illwill“ eine ganz schöne Überraschung ist. Die potentielle Single „Floating In Darkness“, die das Album eröffnet, ist im Prinzip ein Punkrock-Song, versehen mit Daniel Brennares Stimme, die ein ganzes Stück versoffener klingt als noch 2007. Das ist etwas, was man von den sonst eher langsamen, besonnenen Schweden nicht unbedingt erwartet hätte. Dass LAKE OF TEARS in letzter Zeit hier und da ein MOTÖRHEAD-Album aufgelegt haben müssen, zeigt sich auch bei einigen anderen Songs („The Hating“, „Parasites“ oder „Taste Of Hell“). Ab und zu schimmert ein ganz hoher Härtegrad durch, der schon fast an alte VENOM heranreicht („U.N.S.A.N.E.“) oder mit schnellen Doublebass- Passagen und Kreischgesang (!) deutlich Richtung Black Metal tendiert („Midnight Madness“). Zugegeben, im Vergleich mit beinharten Prügelkollegen sind LAKE OF TEARS immer noch verweichlichte Schattenparker, aber Tatsache ist, dass „Illwill“ bei aller Wiedererkennbarkeit des Stils das Härteste ist, was die Diskographie der Schweden derzeit hergibt.

Für jemanden wie mich, der immer die melancholische Versunkenheit, die Akustikgitarren und den psychedelischen Vibe von LAKE OF TEARS geschätzt hat, ist das auf den ersten Blick eine kleine Enttäuschung. Glücklicherweise haben die Jungs ihre alten Fans aber auch nicht vergessen und mäandern wie früher mit dem Titelsong „Illwill“, dem gothiclastigen „Behind The Green Door“, dem schmissigen „Out Of Control“ (bei dem sich ein VOLBEAT-Vergleich förmlich aufdrängt) und vor allem der schönen Halbakustikballade „House Of The Setting Sun“ (hahahaaaa…) quer durch eine Menge Stile düsterer Musik.

Das ist dann auch gleichzeitig Stärke und Schwäche der Platte: Auf der einen Seite ist sie sehr vielseitig und damit recht deutlich auf kommerzielle Verwertbarkeit ausgerichtet, auf der anderen fehlt zumindest mir ein bisschen der rote Faden. Wenn man „Illwill“ aber als das hört, was es letztlich ist, nämlich eine Ansammlung anständiger bis richtig guter Songs mit Livecharakter, satt produziert und schick verpackt, kann man sich an LAKE OF TEARS 2011 durchaus gewöhnen. Meiner Ansicht nach erreicht die Band leider trotzdem nicht ihre frühere Klasse. Insgeheim plädiere ich jetzt schon dafür, den schwedischen Graspreis wieder ein bisschen zu senken.

Shopping

Lake of Tears - Illwillbei amazon9,99 €
15.04.2011

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Illwill' von Lake of Tears mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Illwill" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Lake of Tears - Illwillbei amazon9,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32997 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Lake of Tears - Illwill

  1. Anonymous sagt:

    Gerade die sägende Gitarrenausrichtung gefällt mir weit besser als das Gothic-Geflöte und der Hairspray-Kitsch mit Netzhemdattitüde von früher. Mehr Härte, Wucht, auch gesanglich wird nicht nur geschmachtet… Die ersten vier Songs, Hut ab, da machen LOT kaum Gefangene. Eine große Überraschung, diese CD. Auch die „Sun“-Ballade finde ich gelungen. Und „Green Door“ entführt in Soundgefilde, welche uns bekannt sind. Dann geht es wieder ab… Mehr traditioneller Metal ist dabei und dennoch bleiben die Trademarks. Seltsam, dass LOT den Säbelgitarren diemals so viel Raum einräumen, mir als Achtziger-Troubleshooter muss das gefallen. Und „Midnight Madness“ harkt zum Abschluss noch einmal fein durchs unübersichtliche Geäst. Coole Vocals gibt es da übrigens! Und Volbeat sind glücklicherweise nicht herauszuhören, müssen die Mushrooms gewesen sein:)

    8/10