Lord Vigo - Six Must Die

Review

Durch den dichten Nebel der Nacht schreitet ein Fürst aus alter Zeit: LORD VIGO, der Karpate ist es, der nach euren Seelen greift. Auferstanden ist er in der Gestalt einiger Metalheads aus Rheinland-Pfalz, einem landläufig bekannten Schmelztiegel für wahren Stahl. Seit ein paar Jahren treibt diese Kombo nun schon ihr Unwesen und kann auf ein Demo-Album und einen Langspieler bei No Remorse Records zurückblicken. Bei dem griechischen Label erscheint nun das nächste Album, das den gemütlichen Namen „Six Must Die“ trägt.

LORD VIGO greift nach euren Seelen!

LORD VIGO machen epischen Heavy Metal alter Schule mit einem ordentlichen Schuss Doom. Wer jetzt bereits weiß, was er sich darunter vorzustellen und solche Musik mag, darf getrost zum nächsten Plattenladen rennen (oder klicken) und das Album einsacken. Herzlichen Glückwunsch, ihr gehört genau zur Zielgruppe und werdet wahrscheinlich ziemlich zufrieden mit der Platte sein.

Die Einflüsse von LORD VIGO reichen bis zu den Heroen MANILLA ROAD und den kultigen Italienern DARK QUARTERER zurück. Wer ein paar neuere Bands zur Einordnung braucht, nimmt die Italo-Wikinger DOOMSWORD oder die ausladenden Songs (also fast alle) von ATLANTEAN KODEX. Im eröffnenden Instrumental gibt es Melodien, die in Verbindung mit dem Cover Erinnerungen an den Piraten-Kitsch von RUNNING WILD wecken, was im Laufe des Albums aber ausbleibt. Ob das jetzt gut ist oder nicht, mag jeder für sich selbst entscheiden.

Lord Vigo 2018

Der fünfgestaltige Karpatenfürst LORD VIGO hält Hof!

Um mal zum Kern der Sache vorzustoßen: „Six Must Die“ ist nach dem soliden „Blackborne Souls“ die konsequente Weiterentwicklung. Das neue Album strotzt vor Leidenschaft und packenden Melodien. Direkt die ersten beiden Songs nach dem einleitenden Instrumental, „Doom Shall Rise“ und „I am the Prophecy“, haben Refrains mit positiver Ohrwurm-Qualität. Sänger Vinz Clotho reißt mit und führt den Zuhörer souverän durch die in den Songs erzählten Geschichten.  Lediglich der dreizehn Minuten lange Titelsong wirkt etwas zu aufgebläht und will nicht richtig zünden, was aber vermutlich Geschmackssache ist.

Ein Highlight für alle Freunde epischen Heavy Metals

„Six Must Die“ ist sauber produziert und bleibt auch dann hörbar, wenn sich ab und zu mal eine Hammond-Orgel über die Riffs schiebt. An den Instrumenten herrscht ohnehin hörbar viel Spielfreude und Kreativität vor. Hymnische Gitarrenmelodien begleiten den epischen Gesang und fräsen sich in die Gehörgänge, Bassläufe und Schlagzeug lassen unwillkürlich mitnicken. Das neue Album von LORD VIGO ist ein Highlight für alle Freunde epischen Heavy Metals und sollte auch für den Rest der Welt hörbar sein.

Shopping

Lord Vigo - Six Must diebei amazon14,99 €
20.05.2018

Shopping

Lord Vigo - Six Must diebei amazon14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30596 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Lord Vigo - Six Must Die

  1. nili68 sagt:

    Ich habe mir mal’n paar mehr Sachen als den Song hier angehört. Kann man als Doom/Heavy Metal-Fan schon haben, wem Candlemass, Soliutude Aeturnus & Co. nicht reichen. Die Qualität stimmt, aber etwas mehr Eigenständigkeit und weniger Klischee wäre wünschenswert, um als Kunst durchzugehen.

    Als Kritik könnte man noch sagen, dass neugegründete Bands, die diesen Stil spielen, allerdings so nötig sind wie welche, die jetzt mit purem Trve Norwegian BM oder Oldschool DM um’s Eck kommen, aber lass die Jungs mal machen.

    Ich finde die Auswahl im Plattenladen manchmal schon zu groß. Dauert ewig, bis man sich durch alles durchgewühlt hat. 😀