Manes - Slow Motion Death Sequence

Review

MANES können auf eine wechselvolle Geschichte zurückblicken. 1992 ursprünglich als Black Metal-Band gegründet, öffneten sich die Norweger stilistisch mit dem wegweisenden, meisterhaften „Vilosophe“ einem breitgefächerten, stets experimentellen Sound, der irgendwo zwischen Metal, Neo Prog, Trip Hop, Electro und Avantgarde liegt. Zweimal lösten sich MANES wieder auf, nun liegt mit „Slow Motion Death Sequence“ endlich der Nachfolger zum hochgelobten „Be All End All“ (2014) vor.

„Slow Motion Death Sequence“ – nach vier Jahren Stille!

MANES agieren mal wieder völlig losgelöst von jeglicher kalkulierbarer Berechenbarkeit und jonglieren mit klischeebefreiten, intensiven Klanglandschaften, die völlig souverän und homogen ineinander fließen und präzise gespielt sind. Auf „Slow Motion Death Sequence“ treffen sich Endneunziger Neo Prog, der insbesondere in Norwegen zelebriert wurde und wird, eingängiger Pop, Post Metal, Trip Hop, Drum’n’Bass, Electro, Jazz, Ambient und Avantagade aufeinander. Fesselnd, völlig Ballastbefreit, vielseitig und dennoch organisch zusammenhängend, über Jahre gereift und dennoch frisch, experimentell und dennoch leicht greifbar. Verschiedene Stimmungen und dennoch atmosphärisch dicht, mit stets klagendem Grundton und einer Spur von Zuversicht. MANES – eine Multivalenz, die ihresgleichen sucht.

Die reichhaltige, dynamische Musik auf „Slow Motion Death Sequence“, Gefühlsgeladen und von elektronischen Elementen getragen, basiert in erster Linie auf Trip Hop und entschleunigtem Drum’n’Bass. Den musikalischen Rahmen bilden im Grunde recht simple Strukturen, innerhalb derer aber viel passiert und die Arrangements bis ins Detail ausgetüftelt wurden. Die einnehmenden Melodien, meist vom Keyboard, die markanten Stimmen in dieser unglaublichen Bandbreite, die passend gesetzten Breaks, MANES setzen ihre liebgewonnene Trademarks auch auf „Slow Motion Death Sequence“ gekonnt in Szene und sorgen für ein gelungenes Hörvergnügen. Die Gitarren wurden weiter zurückgefahren, aber MANES können auch anders, wenn sie im apokalyptischen „Night Vision“ in bester Black Metal-Manier wunderbar sägen. Gastgesang gibt es natürlich auch wieder: Anna Murphy (LETHE, NUCLEUS TORN, ex-ELUVEITIE), Rune Folgerø (ATROX), Ana Carolina (MOURNING SUN) und Tom Engelsøy (DRONTHEIM) erweitern das ohnehin breite Spektrum.  Und Höhepunkte setzen MANES viele: Der Opener „Endetidstegn“ hat diesen besonderen melancholischen Vibe, atemberaubend sinnlichen Frauengesang, heavy Riffs, trippig. Oder das ergreifende „Scion“ mit diesen subtilen, schicken Melodien. Das bedrohliche „Therapism“ reizt mit dunkler Psychedelic, während das einzige völlig auf Electro verzichtende „Last Resort“ mit seinen akustischen Passagen eine fesselnde Ballade ist, die man schon fast als traditionell bezeichnen kann. Das Stück hätte in ähnlicher Form damals auch gut auf „How To Measure A Planet?“ von THE GATHERING gepasst. Auch die übrigen Stücke sind kleine klanglichen Kunstwerke, angenehm verspielt und düster.

MANES -für Freunde der norwegischen Avantgarde

MANES Anhänger müssen sowieso zugreifen. Sollte es noch Anhänger der norwegischen Avantgarde im Sinne von ULVER oder DØDHEIMSGARD geben, die MANES noch nicht kennen – unbedingt antesten! „Slow Motion Death Sequence“ ist trotz aller stilistischen Bandbreite und Experementierfreude in sich schlüssig, eingängig und qualitativ enorm. MANES sind in ihrem eigenen Kosmos, ohne sich dabei selbst zu wiederholen. Die übermächtigen eigenen Referenzwerke bleiben aber, zumindest für mich, unerreicht.

Shopping

Manes - Slow Motion Death Sequencebei amazon18,99 €
23.08.2018

Geschäftsführender Redakteur (Konzertakkreditierungen, News, Test Audioprodukte)

Shopping

Manes - Slow Motion Death Sequencebei amazon18,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30539 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Manes - Slow Motion Death Sequence

  1. royale sagt:

    bin gespannt! die ersten beiden Clips waren ja schon mal cool. Wenn der Rest auch so ist….naja Manes haben bisher noch nie enttäuscht.

  2. unfurl999 sagt:

    Grandios gut.

    9/10
  3. nili68 sagt:

    Von dem, was ich von dem Album bisher gehört habe, ist immer ungefähr die Hälfte von jedem Lied gut, wenn’s mal etwas mehr abgeht. Jaja, schon klar, Kvnst und so…

  4. royale sagt:

    geile Scheibe, leider ohne Zipcode, deshalb noch die CD, die kommt allerdings nur im Pappschuber.
    Wie man es von Manes gewohnt ist….mal eben alles Querbeet. Wenn es dieses Genre geben würde, dann wären Manes wohl ganz weit oben 🙂

    9/10
  5. Watutinki sagt:

    Ist immer spannend, wenn hochgeschätzte Black Metal Bands experimentieren und so schaut es auch bei Manes aus. Gefällt mir persönlich sogar deutlich besser als die ganzen Ulver Experimente die mir zu verkopft sind. Das hier ist besonders, hat Seele und verdient Aufmerksamkeit!

    8/10