Meshuggah - The Violent Sleep Of Reason

Review

Galerie mit 20 Bildern: Meshuggah - Meshuggah - 25 Years Of Musical Deviance Tour 2014

Als MESHUGGAH vor geraumer Zeit bekanntgaben, ihr neues Album „The Violent Sleep Of Reason“ komplett live eingespielt zu haben, blieb eine leichte Skepsis nicht aus. „Wasting Light“ soll schließlich auch in Dave Grohls Garage entstanden sein und weist dennoch ein durch und durch glattgebügeltes Chartspitzen-Soundbild auf. Überhaupt, waren MESHUGGAH nicht immer bekannt dafür, ihre Songs immer erst am Computer zusammenzubasteln und sie danach zu lernen? Waren die maschinelle Perfektion und die unmenschlich anmutenden (wenn auch live stets perfekt dargebotenen) Polyrhythmen nicht die Essenz dieser Band? Wovon sprechen wir, wenn Tomas Haake „The Violent Sleep Of Reason“ als „sloppier“ und „less perfect“ beschreibt?

MESHUGGAH gehen direkt in die Vollen

Stolze vier Jahre sind seit dem letzten Studioalbum „Koloss“ vergangen. Um das genretypische Zweijahresintervall haben sich die Schweden aber noch nie wirklich geschert und da Multitasking das ihre angeblich nicht ist (sagt Tomas Haake, dessen Hände und Füße so unabhängig voneinander agieren wie nur irgend möglich), konnten erst nach Tourabschluss auch wieder neue Songs geschrieben werden. Zehn sind es nun an der Zahl, mehr als die Hälfte davon überschreiten die sechs Minuten. An Material hat es offensichtlich nicht gemangelt.

Knappe zwei Sekunden zählt ein Jazz-Pinsel „Clockworks“ ein, dann walzt das erste hypnotische Riff über den Hörer hinweg. Kranke Gitarrenleads gesellen sich hinzu, und dann keift Jens Kidman seine staccatoartig vorgetragenen Wortfetzen über das bereitete Fundament. In seinen sieben Minuten fährt „Clockworks“ die ganze Bandbreite MESHUGGAH auf. Es gibt Tempowechsel, Leadstimmen und so etwas wie einen Refrain. Die Atmosphäre ist dicht, ein Riff fesselnder als das andere. Das bereits ausgekoppelte „Born In Dissonance“ gerät für MESHUGGAH-Verhältnisse „zugänglicher“ und endet in verhallenden Dissonanzen und „MonstroCity“ ist mit seinem unerbittlichen Groove ein frühes Highlight auf „The Violent Sleep Of Reason“.

Wieder kein neues „Bleed“

Bis zu diesem Zeitpunkt macht es nicht den Eindruck, als hätten MESHUGGAH einer organischeren Produktion zuliebe Abstriche in Sachen Komplexität und technischer Perfektion gemacht. Zugegeben, in „By The Ton“ hört man die Seiten durch die vielen Slides quietschen, die grabestiefen Riffs aber sind so tight dargeboten und fett abgemischt wie eh und je. Irgendwann scheinen die Songs dann, wie es bei MESHUGGAH auf Albumlänge oft der Fall ist, zu verschwimmen und ineinander überzugehen. Der oft kopierte und nie erreichte MESHUGGAH-Mahlstrom fängt an, die musikalische Konzentrationsfähigkeit zu überfordern, und es sind eher Stimmungen als einzelne Riffs, die sich einprägen.

Ein zweites „Bleed“ fährt „The Violent Sleep Of Reason“ zwar nicht auf, einige Songs stechen aber doch hervor:  „Ivory Tower“ überzeugt mit bösen, chromatischen Gitarrenläufen und verhältnismäßig viel Dynamik und stellt ein weiteres Albumhighlight dar. Ab und an lassen MESHUGGAH auch die ureigene METALLICA-Verehrung deutlicher durchblicken und huldigen dem Thrash Metal. Ein Beispiel dafür ist „Our Rage Won’t Die“. Direkt danach geht es mit „Into Decay“ noch einmal hinab in tiefste Sludge-Gefilde. Dass man hier die Saiten nicht an die Instrumentenhälse schlabbern hört, ist auch alles.

Weiterhin Spitzenreiter in der eigenen Liga

„The Violent Sleep Of Reason“ hebt sich trotz seiner erstmals traditionelleren Produktionsweise erstaunlich wenig von seinen Vorgängern ab. MESHUGGAH-Fans wissen genau, dass sie nach vier Jahren Durststrecke mit 10 meisterhaft dichten Kompositionen beglückt werden – und so ist es gekommen. Diese Band spielt weiterhin in ihrer eigenen Liga. Ein Ende ist nicht abzusehen.

Shopping

Meshuggah - The Violent Sleep of Reasonbei amazon16,99 €bei EMP17,99 €
01.10.2016

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Shopping

Meshuggah - The Violent Sleep of Reasonbei amazon16,99 €bei EMP17,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31298 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Meshuggah auf Tour

09.08.19metal.de präsentiertMeshuggah - Schlachthof, WiesbadenMeshuggah und Holy MosesSchlachthof, Wiesbaden
14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Iron Reagan, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

4 Kommentare zu Meshuggah - The Violent Sleep Of Reason

  1. ViolentSleepOfMüsli sagt:

    Das ist kein Jazzpinsel, das ist eine getretene Hi-Hat. ^^

    10/10
    1. Tobias Kreutzer sagt:

      Schade :/ Ich ändere jetzt mal nichts, damit der Kommentar nicht unsinnig wird und nehme die Anmerkung dankend zur Kenntnis!

  2. André sagt:

    Für mich hört sich die neue Meshuggah-Scheibe wie eine gezähmte Nummer-Sicher-Variante von Koloss an, ohne auch nur entfernt an dessen Sonwriting-Qualitäten heranzukommen. Vier gute Tracks mit einer gelungenen Mischung aus alten Trademarks und Eingängigkeit, der Rest schleppt sich mit nichtssagenden Riffs und ohne nennenswerte Ideen/Spannungsbögen voran. Nächstes Mal bitte wieder Thordendal und Hagström das Ruder überlassen!

    4/10
  3. Basti sagt:

    Endlich wieder ein abartig grandioses Stück der Polyrythmik-Götter . Die 4 Jahre Wartezeit haben der Qualität der Musik der Schweden nichts anhaben können. The Violent Sleep Of Reason ist wieder ein schwer verdaulicher Brocken geworden , der dennoch bis zur letzten Minute begeistert.

    9/10