Meshuggah - I (Special Edition)

Review

Galerie mit 16 Bildern: Meshuggah - Summer Breeze Open Air 2019

Vor zehn Jahren brachten the mighty MESHUGGAH eine EP unters Volk, bei der es sich nicht einfach um einen Tonträger mit drei bis fünf Songs handelte. Das wäre zu einfach gewesen, 2004 schon und auch 2014. Und Einfachheit war ja bekanntlich noch nie die größte Stärke der visionären Schweden. „I“ ist ein Leviathan von einem Song. Groß, mächtig, ungreifbar und abgrundtief böse. Sein gelbes Auge blickt stechend vom Albumcover des neuveröffentlichten Opus‘, doch lässt es die schiere Urgewalt des 21-Minüters zunächst nicht einmal erahnen.

Dabei ist man von MESHUGGAH eigentlich so Einiges gewohnt. Am besten begegnet man der Musik dieser Band wie anspruchsvoller Klassik oder repetitiven Elektro-Rythmen: Man lässt sich überwältigen, vergisst den dem menschlichen Gehör angeborenen Suchreflex nach musikalischen Anhaltspunkten und genießt die Atmosphäre und die Brillianz der Interpreten.

Bei „I“ fällt diese Herangehensweise schwer, denn der Song ist „zu unstrukturiert“, wie Thomas Haake es ausdrückt, um die eigenen Gedanken schweifen zu lassen. Er bietet zu viel Abwechslung. Wie der namensgebende Paukenschlag in der Sinfonie rütteln die Übergänge von Part zu Part auf. Man kann nicht anders, als 21 Minuten konzentriert dranbleiben.

Grandiose Parts gibt es zuhauf, ja nahezu ausschließlich. Ob der schwer groovende „Mittelteil“ ab Minute 10:30, oder das dreiminütige, mit einer düsteren Leadstimme gespickte Outro; ob eineinhalb Minuten Intro-Wahnsinn oder ein irres Solo ab Minute 5:40, die Highlights sind zahllos. Technisch, dass muss man hoffentlich bei dieser Band nie wieder betonen, ist das alles weg- und zukunftsweisend. Auch die Produktion stimmt.

Als wäre dieses Monument allein den Kaufpreis nicht schon doppelt und dreifach wert, legen MESHUGGAH noch zwei Live-Aufnahmen („Bleed“ und „Dancers To A Discordant System“) und den obskuren und wenig bekannten Track „Pitch Black“ obendrauf. Spendet eure Ice Bucket Challenge-Euros an MESHUGGAH, besser als das hier wird es nicht.

Shopping

Meshuggah - I (Special Edition)bei amazon10,68 €
18.09.2014

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'I (Special Edition)' von Meshuggah mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "I (Special Edition)" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Meshuggah - I (Special Edition)bei amazon10,68 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32393 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Meshuggah auf Tour

25.06. - 27.06.21Full Force Festival 2021 (Festival)Amon Amarth, Heaven Shall Burn, The Ghost Inside, Meshuggah, Stick To Your Guns, Boysetsfire, Deafheaven, Equilibrium, Nasty, Raised Fist, Being As An Ocean, Boston Manor, Counterparts, Creeper, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, Emil Bulls, First Blood, Gatecreeper, Get The Shot, Knocked Loose, Loathe, Neck Deep, Northlane, Obituary, Oceans, Of Mice & Men, Rise Of The Northstar, Swiss & Die Anderen, Sylosis, Anti-Flag, Holding Absence, Imminence, Killswitch Engage, Kvelertak, Lingua Ignota, Rotting Christ, Soilwork und Suicide SilenceFerropolis, Gräfenhainichen

Kommentare