Meshuggah - Nothing

Review

Galerie mit 20 Bildern: Meshuggah - Meshuggah - 25 Years Of Musical Deviance Tour 2014

Vier, für den Fan verdammt lange Jahre musste man darauf warten, bis MESHUGGAH ein neues Album aus dem Ärmel schütteln. Die progressiv groovigen Schweden, die für ihre vertrackten Songabläufe, einem röhrenden Jens Kidman und ihre ungeraden Rhythmen bekannt sind, schieben mit „Nothing“ ein Album nach, dass sich fast in die History ihrer alten perfekten Alben einreiht. Richtig gelesen, eben nur fast. Gegen die Klassiker – Scheiben wie „None“, „Destroy erase improve“, „Chaossphere“ oder „Contradictions collapse“ kann Nothing nicht ganz anstinken.

Auch wenn man bei Nothing wieder zig Durchgänge braucht um durch die Songs von MESHUGGAH durchzusteigen, kann man einen leichten Knick nach unten in der MESHUGGAH Skala erkennen. Ein kleiner, jedoch merklicher Knick. Würden die Vorgänger Alben von MESHUGGAH mit einer Wertung von 9-10 im göttlichen Licht dastehen, gibt es bei „Nothing“ für MESHUGGAH nur „schlappe“ 8 Punkte. Jaja, MESHUGGAH – Hörer sind schon ein verwöhntes Völkchen, die auch noch so kleine stilistische Nuancen bemerken. So kreide ich den Herren um Sänger Jens Kidman vor allem die kleineren Anleihen an bekanntere Nu Metal Bands an. Man hört es einfach raus, dass sich auch MESHUGGAH daran ein bisschen orientieren und Einflüsse aus diesen Bands, sei es bewusst oder unbewusst, in einige Songs in „Nothing“ verwerten.

Nicht das hier der falsche Eindruck entsteht, dass Album wäre sein Geld nicht wert. Das ist es durchaus, und wenn es das Debüt der Band wäre, gäbs sicherlich auch Höchstwertung. Durch die musikalischen Ausschweifungen, die die Band in der Vergangenheit abgeliefert hat wurden die Maßstäbe aber einfach zu hoch gesteckt und mit dem muss sich die Band nun leider messen. Aber abgesehen von den kleinen stilistischen Änderungen auf dem Album strotzt auch „Nothing“ im neuen Jahrtausend vor Energie und technischen Know How.

Es gibt nur wenige Bands, die mit derartig tödlichen Riffs schritthalten können und mit „Nothing“ ist den Schweden hier auch wieder ein guter Wurf gelungen. Nach vier Jahren Schaffenszeit ist es aber für den eingefleischten Fan trotzdem ein kleines bisschen zu wenig.

Shopping

Meshuggah - Nothingbei amazon14,99 €
30.09.2002

Shopping

Meshuggah - Nothingbei amazon14,99 €
Meshuggah - Nothing (CD+DVD Reissue) by Meshuggah (2006-10-31)bei amazon73,86 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30612 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Meshuggah auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Bullet For My Valentine, Meshuggah, Crippled Black Phoenix, King Diamond und AvatarSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

3 Kommentare zu Meshuggah - Nothing

  1. Anonymous sagt:

    Ich muss gestehen, dass "Nothing" sehr lange Zeit gebraucht hat, um bei mir zu zünden. Aber letztendlich hat es sich gelohnt. Keine Ahnung, ob der Verfasser das Teil nur einmal gehört hat und dann sein Review geschrieben hat. Jedenfalls hat er vergessen, dass Thordendal hier mit Abstand seine besten Gitarrensolos seit "Destroy Erase Improve" verwurstet (man höre sich nur mal "Closed eye visuals" oder "Straws pulled at random" an! Aaaarrgh!). Tomas steuert wiedermal sein hirnzerdrehendes Drumming so perfekt wie immer bei. Mir ist aufgefallen, das er auf "Nothing" verstärkt auf den Gebrauch des China Beckens zurückgreift, was bei mir schon einen weiteren Pluspunkt bringt. Der "Gesang" von Jens Kidman ist so böse und brutal wie noch nie. Bis auf den letzen Song gibt es absolut keinen Ausfall auf dem Album zu verzeichnen, denn jeder hat seine Besonderheiten parat. Schlussendlich kommen wir zum Cover, und das spiegelt genau die Empfindungen des ahnungslosen Metalheads wieder, der sich zum ersten Mal "Nothing" reinzieht. Denn leichte Kost ist dieses Album nicht, anders als "Destroy Erase Improve", welches bei mir sofort gezündet hat. Insofern kann ich die Meinung des vorliegenden Reviews nicht teilen.

    10/10
  2. Anonymous sagt:

    Mein Beitrag sollte eigentlich beim anderen "Nothing" Review stehen!!

    10/10
  3. atheist sagt:

    es dauert zwar bis mann den rythmus raus hat aber nach mehreren reinziehen gehtsch schon. Diese platte ist HEAVY AS HELL! das china becken ist das einzige orientierende an was man headbangen kann! KAUFEN!!

    10/10