Metal Inquisitor - Panopticon

Review

2018 war ein furchtbares Jahr. Die Disco-Formation THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA setzt ihren Siegszug fort. Igitt! TRIBULATION finden mit ihrem poppigen Metal mehr Anhänger. Unerhört! Und bei Metal.de küren wir die neuste Schandtat der ABBA-Metaller zum Album des Jahres. Da fehlen einem die Worte. Man müsste etwas gegen diese Blasphemie tun. Mit der notwendigen Grausamkeit. Und dem Überraschungseffekt. Das klingt nach einem Fall für METAL INQUISITOR. Nobody expects the METAL INQUISITOR. Das liegt hauptsächlich daran, dass die deutsche Metal-Institution sich nicht an Veröffentlichungsrhythmen hält. Die Koblenzer haben nach fünf Jahren endlich wieder ein neues Album am Start.

Und was soll man von den Inquisitoren anderes erwarten als lupenreinen Achtziger-Metal. Eben. So erinnern viele Stellen wohl nicht ungewollt an „Powerslave“ . Daneben findet man Anklänge an den Speed Metal der Achtziger Jahre. Das Quintett schafft es, ihren Live-Sound auf „Panopticon“ gut einzufangen. Eine natürliche Produktion und hörbare Spielfreude sorgen dafür, dass man die Koblenzer auf der Bühne wähnt. In dieser Hinsicht überzeugt „Panopticon“ also schon mal.

Einige hervorstechende Highlights, viele gute Banger

Der Opener ‚Free Fire Zone‘ lässt aufhorchen. Die Melodien erinnern an IRON MAIDEN und die Refrains an die ersten Alben von SAXON. Damit bauen sich wohlige Assoziationen an die NwoBHM auf. Mit einem eingängigen Refrain kann die Freddy-Krüger-Hommage ‚Beyond Nightmares‘ punkten. Es ist gut möglich, dass sich die Vorab-Single zu einem Live-Hit mausert. Erwähnenswert ist noch das achtminütige Epos ‚Re-Sworn The Oath‘, welches das langsamste Stück des Albums ist und nicht so sehr auf die Live-Tauglichkeit ausgelegt ist. Allerdings wird das Stück auch bei Konzerten eine Vielzahl von geschüttelten Häuptern hervorrufen. Zu den meisten anderen Songs ist zu sagen, dass sie nicht besonders herausragen. Sie sind feines Headbang-Futter, doch beim heimischen Platten-Genuss erweisen sie sich nicht als zwingend.

„Panopticon“ ist ein Album nach Maß

Zugegeben, um die anfangs versprochene Rettung des Metals handelt es sich hier nicht. Das vorrangige Ziel von „Panopticon“ ist es, das Live-Repertoire der Koblenzer aufzufüllen. Songs wie ‚Beyond Nightmares‘ sollten wohl dauerhaft Eingang in das Live-Set der Inquisitoren finden. Aber auch die anderen Tracks werden bei den Konzerten für geschüttelte Möhren sorgen. Damit bietet „Panopticon“  das, was man sich unter einem klassischen Metal-Album heutzutage vorstellt. Nicht mehr und nicht weniger.

Shopping

Metal Inquisitor - Metal Inquisitor Panopticon CD Standardbei EMP15,99 €
10.01.2019

Normal kann ja jeder!

Shopping

Metal Inquisitor - Metal Inquisitor Panopticon CD Standardbei EMP15,99 €
Metal Inquisitor - Metal Inquisitor Panopticon LP rotbei EMP21,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31279 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Metal Inquisitor - Panopticon

  1. hauser sagt:

    „Beyond nightmares“ macht schon ordentlich Bock auf das Album! Man kann mit Metal Inquisitor praktisch eh nichts falsch machen. Bin sehr gespannt!

    P.S. Neben u. a. Visigoth, Chapel Of Disease oder Primordial waren es halt gerade die eingangs erwähnten „Schandtaten“ von The Night Flight Orchestra, Tribulation und vor allem Ghost, die 2018 für mich zu einem bärenstarken musikalischen Jahr gemacht haben.
    Aber nix für ungut! 😉

    1. BlindeGardine sagt:

      Da stimme ich zu 100% zu (außer bei der Primordial vielleicht, die hat mich irgendwie gelangweilt). Metal Inquisitor sind sicherlich ne tolle Band und in der Tat werde ich nach dem Vorgeschmack sicherlich mal ins neue Album reinhören, von den hier sicherlich auch (hoffentlich) eher scherzhaft erwähnten „Schandtaten“ ist man dann aber besonders was die Eigenständigkeit angeht recht weit entfernt. Zumal es ja jetzt nicht unbedingt der Gegenentwurf zum „poppigen“ Metalalben ist, wenn man sich musikalisch selbst ziemlich deutlich an einer der größten und erfolgreichsten Metalbands überhaupt orientiert.

  2. der holgi sagt:

    Hach ja, bei dieser Musik fühle ich mich wieder wie 18, Anfang der 80er, das wäre damals ne ganz grosse Nummer gewesen, da bin ich mir sicher. Ob man so etwas heut noch braucht weiss ich ehrlich gesagt nicht, aber es macht ordentlich Bock zu hören, ich wünsche den Musikern viel Erfolg damit.

    9/10
  3. daniel sagt:

    Phillip Gravenhorst !!!!! Für die ersten Sätze feier ich Dich !!!!! Hab grad laut gelacht !!! Dafür ne 10….!!!!
    Beim Thema klassischen Metal kann ich nur Maiden, Priest, Accept und Running Wild hören….Liegt an der Jugend…Mit neuen Bands komm ich nicht klar…Sorry… Aber trotzdem Metallische Grüße und frohes Neues alle zusammen !! LG