The Night Flight Orchestra - Sometimes The World Ain't Enough

Review

Was macht eine Band wie THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA eigentlicht, nachdem sie ein Überalbum wie in dem Falle „Amber Galactic“ aufgenommen hat? Nun, man muss den Herren und Damen um Björn Strid zu Gute halten, dass sie sich nicht auf den Lorbeeren ihres Überraschungserfolges ausgeruht haben, im Gegenteil. Nur ein Jahr, nachdem die Band mit ihrem letzten Album so dermaßen eingeschlagen ist, lässt sie mit „Sometimes The World Ain’t Enough“ den Nachfolger in die Plattenläden fliegen. Eine gefährlich kurze Zeit, um nach so einer Platte wie „Amber Galactic“ nachzulegen, aber vielleicht hatte die Band die vorliegenden Songs ja schon länger  in petto gehabt und wartete eben nur auf den passenden Moment.

THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA schrauben den Rock wieder hoch

Bei „Sometimes The World Ain’t Enough“ dürfte eines sofort auffallen: THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA haben dem Rock wieder etwas mehr Bedeutung in ihrem Sound zugemessen, was sich direkt im offensiven Opener offenbart. Der geht ordentlich nach vorne und gibt sich in Sachen Rockigkeit eigentlich nur vor „Sail On“ von „Skyline Whispers“ etwas die Blöße. Doch auch im weiteren Verlauf rockt es immer wieder kräftig im Karton – was leider ein Problem mit sich bringt. Denn dadurch stellt sich nicht mehr dieser sensationelle, auf Abwechslung fußende Flow des Vorgängers ein. THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA haben sich zwar immerhin nicht selbst kopiert, haben für den Rock aber etwas von der eigenen Klasse geopfert.

„Sometimes The World Ain’t Enough“ kommt dennoch wieder mit einigen Sahnetracks daher

Was nicht heißt, dass die Nachtflieger hier nicht doch noch das ein oder andere Mal zur Höchstform auflaufen. Mit „Turn To Miami“ und „Paralyzed“ setzt die Band die cheesy Space-Disco-Tanzfläche wieder gehörig in Brand. „Pretty Thing Closing In“ ist ein verdammt smoother Track, der mit verführerischem Schlafzimmerblick daherkommt, während „Winged And Serpentine“ dank akzentuierter Grooves die neu-/wiedergefundene Rockigkeit wohl noch am besten einsetzt. Der Rausschmeißer „The Last Of The Idependent Romantics“ zieht in seiner Eigenschaft als AOR-Epos noch einmal alle Register und legt auch in Sachen Bombast eine ordentliche Schippe drauf, um das Album mit einem Feuerwerk zu beschließen.

Kurzum: Das Album klingt an einigen Stellen schon wie hastig zusammengeschraubt. Das gleicht THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA jedoch wieder durch einige ihrer berüchtigen, sensationellen Hits aus. „Sometimes The World Ain’t Enough“ kann man insofern also durchaus seine Mankos verzeihen, auch wenn man sich als Fan wünscht, dass die Band ihr nächstes Projekt lieber etwas länger reifen lassen sollte.

28.06.2018

Sitzt, passt, wackelt, hat Luft.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30105 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

The Night Flight Orchestra auf Tour

1 Kommentar zu The Night Flight Orchestra - Sometimes The World Ain't Enough

  1. BlindeGardine sagt:

    Irgendwie ist es immer noch komisch, Björn Strid im quietschbunten Anzug durch die Gegend tanzen und 80s AOR schmettern zu sehen. Aber die Musik hat schon einen gewissen Coolnessfaktor, das kann man bei aller Cheesyness nicht abstreiten.

    7/10