Neaera - All Is Dust

Review

Soundcheck Juni 2024# 3 Galerie mit 53 Bildern: Neaera - With Full Force 2012

Bei NEAERA von „old school“ zu sprechen, fühlt sich irgendwie falsch an. Immerhin war ihr Stil zur Zeit ihrer Gründung quasi das „neue Ding“. In einer Zeit also, wo Metalcore und moderner Melodic Death Metal die Jugend erfreuten, sorgte „The Rising Tide Of Oblivion“ für Furore – das ist bald zwanzig Jahre her. Entsprechend gealtert ist der Stil inzwischen und NEAERA haben sich selbsverständlich auch entwickelt, doch ihr neues Album „All Is Dust“ versprüht den Charme der frühen Tage.

Wenig überraschend, aber mit allen Stärken

Natürlich längst nicht mehr so roh und ungeschliffen, aber doch voll von authentischer Leidenschaft – und mitunter aufrichtiger Wut. Mit sieben Studioalben und einer zwischenzeitlichen Pause von sieben Jahren im Rucksack, ist es bemerkenswert, dass „All Is Dust“ noch relevant wirkt und NEAERA musikalisch weiterhin was zu sagen haben. Das zwar ohne die ganz großen Überraschungen, aber dafür mit einer gehörigen Portion Abwechslung innerhalb ihrer eigenen stilistischen Grenzen.

Bedeutet: NEAERA schmeißen die Walze an, sorgen mit energiegeladenen Moshpit-Attacken bereits vor der heimischen Anlage für Schweißausbrüche und haben das Händchen für melodische Ruhepausen nicht verloren. Ein Freudenfest für alle, die nicht nur in Nostalgie versinken, sondern sich mit neuen Ohrwürmern („All is Dust“, „Swords Unsheathed“) in den Circle Pit stürzen wollen. Doch „All Is Dust“ lebt eben nicht nur davon, zu Bewegung zu animieren, sondern beinhaltet auch eine oft beklemmende Stimmung, die der Band schon in der Vergangenheit anhaftete („In Vain“).

„All is Dust“ ist NEAERA pur

Auf „All Is Dust“ zeigen sich NEAERA ihrem Stil absolut treu, streuen aber verschiedene Stärken aus der Bandhistorie ein, um ein homogenes Ganzes zu schaffen. Gerade das Prädikat „abwechslungsreich“ zählte in der Vergangenheit nicht immer zu den dominierenden Charaktereigenschaften, ist heuer aber präsent. Von walzendem Midtempo- bis hin zu wüsten Uptempo-Passagen findet sich auf dem achten Werk eine ganze Menge Variation, die von den immer wieder aus dem Hintergrund aufsteigenden Melodien (mal düster, mal erhaben) deutlich geprägt sind. Auch Benny Hilleke zeigt sich stimmlich auf der Höhe und knurrt, faucht und schreit gewohnt leidenschaftlich – eben der Funke Emotion, der „All Is Dust“ endgültig entzündet.

Shopping

Neaera - All Is Dust (Dark Vanilla Marbled LP)bei amazon26,99 €
27.06.2024

Chefredakteur

Shopping

Neaera - All Is Dust (Dark Vanilla Marbled LP)bei amazon26,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36881 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Neaera auf Tour

10.08.24Elbriot 2024 (Festival)Amon Amarth, Beyond The Black, Motionless In White, Graveyard, The Amity Affliction, Brutus (BE), Bokassa und NeaeraGrossmarkt, Hamburg
14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

4 Kommentare zu Neaera - All Is Dust

  1. runningmelodeath sagt:

    Das Spektrum der harten Metalklänge wird ohne Kompromisse durchgepeitscht und feil geboten. Und hin und wieder Melodie taucht auf, aber es bleibt brutal in allen Vocals und manche Passagen geben so dermaßen Vollgas, dass so manche Trash-Metal Bands wie Kindergeburtstagsmusik klingen.

    8/10
  2. runningmelodeath sagt:

    Nach ein paar viel mehr Durchläufen……ist das gut…..muss einfach aufwerten.

    9/10
  3. metal-maniac sagt:

    Schönes Review dass sich komplett mit meinen Gedanken zur Band und der neuen Platte deckt. Schön dass es Neaera noch (oder wieder) gibt und dass sie dabei immer noch Relevantes veröffentlichen ohne sich zu verbiegen. Auch wenn das hier nach jetzigem Stand nicht mit dem bockstarken Comeback-Album mithalten kann.

    8/10
  4. Lars sagt:

    Tolles Album, alles was man von Neaera erwartet. Ich hab mich zu Pacifier schon ein paar Runden durch die circle pit laufen sehen. Das wird nun leider erstmal nicht passieren. Naja aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

    9/10