Periphery - Periphery

Review

Galerie mit 25 Bildern: Periphery - Hail Stan Europa Tour 2019

Wenn technische Perfektion alles wäre, könnte ich mich jetzt entspannt zurücklehnen, zehn Punkte eintippen und mir alle weiteren Worte schenken. Wenn.
Was die US-Amerikaner PERIPHERY mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum abliefern ist zweifelsohne eines der beeindruckendsten Erstlingswerke, die mir seit langer Zeit untergekommen sind. Man könnte auch sagen: „Periphery“ bringt mächtig Wind in die ohnehin turbulente Frickel-Mathcore-Fraktion.

Sobald der höchstwahrscheinlich ironisch betitelte Opener „Insomnia“ erklingt, denkt man unwillkürlich erst einmal an MESHUGGAH. Diesen ersten Eindruck weiß die Band im Laufe des immerhin 70minütigen Albums allerdings effektiv zu zerstören, zeigt sie doch einen sehr eigenen Stil, um nicht zu sagen einen hohen Grad an Eigensinn.
Was die Jungs in ihren Songs alles zusammenschmeißen, trotzt beinah jedweder Beschreibung. Völlig abgedrehte Mathcorerhythmen treffen auf psychedelische Leads und Soli, werden untermalt von einem atemberaubend variantenreichen Schlagzeugspiel, geben sich auch mal mit ruhigen Parts die Klinke gegenseitig in die Hand – und lösen sich dann im schieren Wahnsinn auf. Nicht nur die bloße Masse, die große Varietät innerhalb das Albums ist beeindruckend, auch die schiere Geschwindigkeit mit der PERIPHERY von einem Extrem ins andere wechseln ließ mich beim ersten Hördurchgang vorallem verwirrt zurück. Dass in meiner Albensammlung das ein oder andere ähnlich abgedrehte Album aus der Mathcoreecke steht, konnte daran nichts ändern.
Man könnte beinahe meinen, die Rezeption von „Periphery“ gliedere sich in drei Phasen; anfangs fragte ich mich, ob die Jungs eigentlich selbst wissen, was sie da machen. Phase Zwei ist eine Phase des Verzückens, in der auffällt, wie spielend leicht der Band die Übergänge und das Verschmelzen einzelner Elemente gelingen. Phase Drei ist die kritische Reflexion, für die es wirklich einige Hördurchgänge braucht. Die Feststellung: PERIPHERY kochen auch nur mit Wasser. Der ein oder andere Übergang, das ein oder andere Break wirkt nicht perfekt, ja, beinahe deplatziert, oder eben konstruiert. Das ist die Risiko, dem das Album sich stellen muss: allzu konstruiert zu wirken. Dass ein jedes technisch so anspruchsvolles Album durch und durch konstruiert ist, ist völlig vernachlässigbar. Wichtig ist, dass das Feeling nicht verloren geht, dass der Eindruck bleibt, alles geschähe aus einem organischen Fluss heraus. An diesem Anspruch scheitern PERIPHERY ab und an. Allerdings gibt es dann auch wieder Songs und Momente auf dem Album, die so grandios sind, dass man die Schwachstellen gerne übersieht. Der viertelstündige Mammutsong „Racecar“, der den furiosen Abschluss des Albums bildet, ist das beste Beispiel dafür. Tatsächlich kann man konstatieren: Lieder wie „Racecar“ sind jene, wegen derer man ein ganzes Album kauft.

PERIPHERY haben ein technisch grandioses Album mit wenigen Schwächen abgeliefert. Als Wermutstropfen bleiben die Vocals. Ich wollte erst schreiben, dass diese wohl vor allem Geschmackssache seien und deshalb die Wertung nicht beeinflussen – aber leider funktioniert das nicht. Der Sänger ist bemüht, die Vocals ebenso variantenreich zu gestalten wie „Periphery“ insgesamt ist. Allerdings: Die Screams sind banal, blass und gewöhnlich. Durchschnittlich eben, aber noch kein Grund für einen Punktabzug. Unangenehm wird es dann, wenn wir in den Clean-Vocal-Bereich kommen. Ich persönlich kann mit diesen Emovocals einfach nichts anfangen, tatsächlich vermiesen sie den ein oder anderen ansonsten packenden Moment.
Trotz der schwachen Vocals bleibt „Periphery“ zwar ein schwer zugängliches, aber verdammt starkes Debüt, das in einem ohnehin abgedrehten Genre zeigt, was möglich ist. Man darf gespannt sein, wie die Band sich selbst noch steigern will. Ungeachtet einiger Schwächen definitiv ein Tipp der Redaktion.

Shopping

Periphery - Periphery IV: HAIL STAN (Ltd. CD Digipak)bei amazon8,33 €bei EMP15,99 €
09.06.2010

Shopping

Periphery - Periphery IV: HAIL STAN (Ltd. CD Digipak)bei amazon8,33 €bei EMP15,99 €
Periphery - Periphery IIbei amazon5,99 €
Periphery - Periphery III: Select Difficulty (CD Digipak)bei amazon13,99 €
Periphery - Peripherybei amazon12,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31626 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Periphery - Periphery

  1. Anonymous sagt:

    Schade, ich verfolge die band schon lange, auch ohne Sänger.

    Der Sänger macht vieles kaputt auf der Platte. Streckenweise kommt mir sogar der Begriff \"schwul\" in den Sinn…

    Sorry, das ist höchstens besseres Mittelmaß

    6/10