Phantom Winter - Cvlt

Review

PHANTOM WINTER. Fürwahr. Mag der Frühling samt Amsel, Drossel, Fink und 23 Grad alles geben – hat einen „Cvlt“ erstmal in seinen eiskalten akustischen Klauen, war es das mit dem Optimismus. Dann bildet sich Rauhreif unter der Haut und auf der Seele und man spürt ihn übermächtig: den Phantom-Winter. Die Vorstellung, die Kälte wirklich verloren zu haben, mutet erschreckend naiv an und fröstelnd wird klar: Entscheidend ist nicht auf dem Thermometer, entscheidend ist im Herzen.

Und da sich die Güte von ernsthafter, also als Kunst verstandener, mit Herzblut geschaffener Musik darin offenbart, dass sie emotional berührt, haben PHANTOM WINTER mit „Cvlt“ zweifelsfrei ein erstes dunkel leuchtendes Ausrufezeichen in die Welt der abseitigen Kultur gerammt. Erbarmungslos zelebrieren die aus OMEGA MASSIF hervorgegangenen Würzburger um Andreas Schmittfull an der Gitarre und Christof Rath am Schlagzeug einen klanglichen Mahlstrom aus schweren, schleifenden Riffs aus dem unwirtlichen Grenzland zwischen Doom und Sludge, maschinell-kalt in Szene gesetzten Drums und melancholisch-melodiösen Leads.

Für die entscheidende atmosphärische Verdichtung sorgen Details wie ein klagendes Piano in Tateinheit mit flirrenden Stimmen-Samples („Corpses Collide“) oder eine Leadgitarre, die im Geiste einer Luftschutzsirene beginnt, bevor sie sich über stampfenden Riffs durch eine fesselnde Melodie windet („Finster Forst“). Die fünf recht langen Stücke profitieren dabei davon, dass sie zwischen repetitiven, sich langsam ins Hirn fräsenden Passagen des Öfteren mutwillig zersplittert werden, sich prägnante Breaks und akustisch Gehaltenes zur Gewalt gesellen. Als wenn DEAFHEAVEN von ihrer Blumenwiese geholt und in der Arktis ausgesetzt worden wären. Nachts. Und überhaupt ist Post-Rock im besten Falle der kleine von Disney gezeichnete Neffe im Federkleid neben diesem vom Leben gezeichneten Eismonster im Hass-Panzer.

Den „Gesang“ zu Letzterem bildet das verhallte Echo des Gekeifes zweier im vereisten Gebirge zwischen Hass und Verzweiflung wahnsinnig Werdender. Dadurch und durch gelegentliche instrumentelle Rasereien macht „Cvlt“ mit seinem trve zwinkernden Vokal einen bedrohlichen Satz in Richtung Black Metal. Abseits der authentisch vertonten Emotionalität haben PHANTOM WINTER ansonsten mit diesem Zweig des Dunklen, mindestens aber mit der im BM des Öfteren fälschlicherweise als Toleranz verstandenen politischen Indifferenz nichts am Hut.

Überhaupt ist plakative Menschenfeindlichkeit bei aller Vehemenz des Vortrags bei diesem „Cvlt“ nicht die Quelle der Aggression. Mit Gift und Galle werden von PHANTOM WINTER vielmehr präzise jene Bluthunde und Rattenfänger bedacht, die es tatsächlich verdienen. Es ist dies eine Wohltat.

Wie die ganze Platte auf ihre verstörende Weise. Da kommt noch was ganz Großes.

Shopping

Phantom Winter - Cvlt [Vinyl LP]bei amazon21,99 €
16.04.2015

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Cvlt' von Phantom Winter mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Cvlt" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Phantom Winter - Cvlt [Vinyl LP]bei amazon21,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33131 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Phantom Winter - Cvlt

  1. Bluttaufe sagt:

    Das erste Album von PHANTOM WINTER hat bei mir am nachhaltigsten Eindruck hinterlassen.
    PHANTOM WINTER zelebrieren die Form Musik, die so richtig widerlich und abartig und dennoch faszinierend ist.
    Ob das nun Sludge oder Post Metal/Hardcore, Black oder Doom ist, sei dahingestellt. Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. So richtig passt keine Schublade.
    Der perfekte Soundtrack für nassgraue Herbsttage.

    9/10