Porcupine Tree - Fear Of A Blank Planet

Review

Mastermind Steven Wilson ist nicht nur bekannt für seine scheinbar unerschöpfliche Kreativität, sondern mittlerweile auch für seine stilübergreifende Offenheit. Die vergangene (und eventuell auch zukünftige) Zusammenarbeit mit OPETH-Kopf Mikael Akerfeldt trug jedenfalls Früchte in der musikalischen Sicht Wilsons und erweiterte somit auch den Sound seiner Haupt-Band PORCUPINE TREE. Ich möchte nicht behaupten, dass nun grundsätzlich der Metal Einzug gehalten hat, aber auf „Fear Of A Blank Planet“ gibt es die eine oder andere harte Metal-Passage. Abwechslung steht auf dem Programm, wobei ich persönlich die Neuerungen im Sound von PORCUPINE TREE in Form von metallischen Elementen nicht unbedingt herbeigesehnt habe.

„Fear Of A Blank Planet“ ist wieder um einiges ausladender als „Deadwing“, dem man eher das Schild „kurz und knackig“ anhaften konnte. Die zumeist eingängigen Strukturen sind mit dem neuen Album zwar auf eine gewisse Art erhalten geblieben, jedoch anders als noch auf dem Vorgänger. „Fear Of A Blank Planet“ ist zwar trotzdem kein Easy Listening, aber auch alles andere als ein zu verfrickeltes Prog-Album. Vermehrt legt die Stachelschwein-Crew wieder Wert auf eine dichte Atmosphäre, ausladende Arrangements sowie auf verträumtes Feeling. Stellenweise wirken einige Passagen jedoch ein wenig zu leer und langatmig, was zu Lasten der Aufmerksamkeit des Hörers gehen kann. Nicht, dass „Fear Of A Blank Planet“ ein schlechtes Album ist, keineswegs, aber zwischendurch plätschert es einfach zu viel in manchen (nicht allen!) Liedern. Besonders, wenn PORCUPINE TREE ruhigere Töne anschlagen, wirkt das Album phasenweise etwas zu künstlich langgezogen und nicht wirklich interessant. Man wartet eher darauf, dass endlich wieder etwas passiert. Manchmal zieht es sich leider wie ein Kaugummi und der Spannungsfaktor wird zu sehr runter gefahren. „My Ashes“ ist so ein Beispiel; ein Lied, das eher zu BLACKFIELD gepasst hätte, als zu PORCUPINE TREE. Schön stimmig und dicht, aber keine (Heraus-) Forderung für den Hörer. Ohnehin kommt es mir vor, als wenn PORCUPINE TREE auf „Fear Of A Blank Planet“ stets einige Zeit brauchen, um richtig Fahrt aufzunehmen („Anesthetize“). Es ist zwar für Progger immer schön zu hören, wie sich ein Lied entwickelt und aufbaut, aber eben nur dann, wenn diese Entwicklung auch interessant gestaltet ist. Wenn dann aber Parts, die wie erwähnt locker auch von BLACKFIELD hätten sein können, unendlich in die Länge gezogen werden und den Spannungsbogen nicht wirklich abrunden, wird es mitunter kritisch. Zwar schaffen sie immer noch gerade so die Kurve und machen aus einem „ganz nett“ doch noch ein „richtig gut“ („Way Out Of Here“), können aber einen leicht gemischten Gesamteindruck bei mir nicht verhindern.

„Fear Of A Blank Planet“ ist ein gutes Album, das PORCUPINE TREE von einer eher entspannt progressiven, aber nicht überladenen Seite zeigt. Zwar muss ich gestehen, dass die Musik zwischen dem ersten und zehnten Durchlauf deutlich gewachsen ist, aber der letzte Kick fehlt mir persönlich trotzdem ganz klar, um diese Veröffentlichung in den Olymp zu erheben.
Ein Album mit schönen Liedern, einigen flotten und fast schon aggressiven Metal-Parts, aber auch mit einigen (wenn auch nur kleinen) Längen.

Shopping

Porcupine Tree - Fear of a Blank Planet (Gatefold Black 2lp) [Vinyl LP]bei amazon29,99 €
18.06.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Fear Of A Blank Planet' von Porcupine Tree mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Fear Of A Blank Planet" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Porcupine Tree - Fear of a Blank Planet (Gatefold Black 2lp) [Vinyl LP]bei amazon29,99 €
PORCUPINE TREE - PORCUPINE TREE fear of a blank planet, double album ,gatefold, includes postcard, TF 40bei amazon236,48 €
PORCUPINE TREE - FEAR OF A BLANK PLANET-PINKPOP-PINK VINYL 2LPbei amazon465,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33934 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Porcupine Tree - Fear Of A Blank Planet

  1. Anonymous sagt:

    Eine feine Scheibe, die aber dem Vorgänger und Überalbum "Deadwing" nicht das Wasser reichen kann. Obwohl PT noch immer vorbildliche Progmusik machen, gibt es schon einige Abnutzungserscheinungen; wirklich Überraschungen birgt der Porcuoine Tree Sound leider nicht mehr. Dennoch 8 Punkte für diese technisch und kompositorisch sehr gelungene Scheibe.

    8/10
  2. trauerweide sagt:

    Eine neue CD von Porcupine Tree. Als ich die neuen Lieder auf der letzten Tour in München schon mal hören durfte, ahnte ich schon, dass da was grosses kommt. Und meine Erwartungen wurden definitv mehr als erfüllt. Schon der Opener überzeugt in kürzester Zeit. Gerade den Song Anestethize finde ich absolut perfekt. Hier zeigt die Band endlich mal ihr komplettes Spektrum, und das in einem einzigen Song. Sehr gelungen. Auch Sleep together ist so ein Hammersong, den ich in dieser Form von Porcupine Tree nie erwartet hätte. Mit elektronischen Elementen dieser Gangart hatten sie ja bis jetzt noch nie gespielt. Auch der Rest der Songs steht den genannten nahezu in nichts nach. Man muss ihnen halt nur, typisch Porcupine Tree, ein paar Durchgänge gönnen. Die Stimme von Wilson ist wie immer ein Wucht, und sehr gefühlsgeladen. Colin Edwin spielt auch wieder seine herrlichen Bassläufe, die einfach nur perfekt zur Musik passen. Von Richard Barbieri könnte sich Jordan Rudess mal abschauen, wie man songdienlich spielt. Das Drumming von Gavin Harrison ist einfach nur WOW!!! Er wurde diesmal scheinbar von der Leine gelassen. Also, ich persönlich finde, dass dies das Beste Album der Band ist, wobei es scheinbar die Lager kräftig spaltet. So mancher kann sich laut z.B. Amazon-Kritiken, mit dieser Langrille gar nicht anfreunden. Aber Geschmäcker sind gottseidank unterschiedlich. Von mir ein Dicke 9, weil ich weiss, das Wilson das noch toppen kann und wird. Wer war nochmal Dream Theater?

    9/10
  3. Anonymous sagt:

    Verstehe Sickmaniac vollkommen. Aber auch die, denen es besser gefällt. Finde "Deadwing" auch origineller. Dennoch, gut ist das schon, obwohl ich BLACKFIELD fast den Vorzug gebe, "Christenings" ist unerreicht. Schwer zu bewerten. Siebenkommavierneunneunneunperiode sinds bei mir.

    7/10
  4. soul!!!! sagt:

    wieder ein schönes album dieser band, auch wenn ich die vorgänger bevorzuge. es ist schon ziemlich anders als das letzte album, alleine wegen der viel längeren lieder. dadurch können sie sich mehr entfalten und alles wirkt wirklich sehr träumerisch. leider geht dadurch aber auch ab und zu die spannung flöten. dennoch ein gutes album. lieblingslied: way out of here.

    8/10