Kein Cover

Psycroptic - The Isle Of Disenchantment

Review

Oha! Voll mit dem Hammer auf den Deckel legen die vier Jungs aus Tasmanien (Australien) los und präsentieren somit ihren voll abgefahrenen technisch überaus anspruchsvollen Death Metal, der öfter in andere Gefielde abzweigt. Ob jetzt Death, Black oder Thrash ist schwer zu sagen, eines steht aber fest: Die Band ist total verrückt, hat zu viel Red Bull gesoffen und sind gerade aus der Klapsmühle geflohen. The Isle of Disenchantment ist ein wahres Massaker der Instrumente, denn wie der nette Dave die Kegel fliegen läßt und Joe seine Gitarre zerfetzt kann nicht gesund sein. Obershouter Matt hat entweder eine Schlange im Hals oder kommt mit seinem argen Sputum-Problem nicht zurecht und Basser Cameron hat wohl wieder an den heißen Ofen gefaßt, so wie des Guten Finger zappeln. Die Musik ist so kompliziert, daß man nicht weiß, wo oben und unten ist, zumal Matt zwischen irrsinnigen Growls und Gekrächze a la Immortal wechselt. Tasmanien war schon immer irgendwie krank, aber daß man die armen Leute dort so quält hab‘ ich wirklich nicht erwartet. Ober-und-Megageil!

17.02.2001

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Isle Of Disenchantment' von Psycroptic mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Isle Of Disenchantment" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33157 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare