Raven - Metal City

Review

Galerie mit 19 Bildern: Raven - Back To The Roots TOUR Part II 2017

RAVEN gehören nicht nur zu den wenigen Kapellen, die schon seit damals dabei sind, sondern auch unbeirrt ihren Stil beibehalten haben. Also fast, wenn man mal ein paar Alben aus den Achtzigern ausklammert. Dadurch ergibt es sich, dass jeder RAVEN-Hörer jeweils eine eigene Meining zu neuen Alben und den Konzerten hat. Aber nichtsdestotrotz war „ExtermiNation“ ein starkes Statement. „Metal City“ ist im Vergleich dazu von einem Besetzungswechsel geprägt. Mike Heller ist der neue Mann an der Schießbude und übernimmt für den gesundheitlich angeschlagenen Joe Hasselvander.

Nur die Harten kommen in die „Metal City“

Durch diese personelle Verjüngung, verjüngt sich auch der Sound drastisch. Die perfekte Stil-Beschreibung für „Metal City“ lautet: Zwei Speed-Metal-Veteranen spielen mit einem jüngeren, moderneren Schlagzeuger. So finden sich neben dem typischen Speed-Riffing und eingängigen Refrains auf einmal Blastbeats. Bei aller Modernität lassen sich aber immernoch die Wurzeln der Gallagher-Brüder heraushören: In ‚Top Of The Mountain‘ gibt es klassischen NWoBHM, mit ‚Motorheadin‘ einen MOTÖRHEAD-Tribut und auch im autobiografischen ‚Not So Easy‘ scheinen ihre Rock-And-Roll-Roots durch. All das bündelt sich in knackigen Songs.

Diese sind eingehüllt in eine moderne, klare Produktion, welche die Energie der Songs ungefiltert wiedergibt. Und wer schon das Cover mag, sollte zusehen, dass er eine Ausgabe des Albums mit Booklet erwischt. Dort gibt es zu jedem Song ein geschmackvolles Bild mit ähnlicher Ästhetik. Allerdings ist hier auch nicht alles perfekt: An manchen Stellen lässt die Originalität zu wünschen übrig. So klingen die Riffs des Titeltracks und von ‚Cybertron‘ verdächtig ähnlich. Ersterer stinkt im Vergleich übrigens auch ab. Und eine liebenswerte Schwäche ist das mangelhafte Stimmenvolumen von John Gallagher, welches dankenswerter Weise nicht mit den einschlägigen Programmen kaschiert wurde.

Rock until you drop

Und trotz dieser unbestreitbaren Schwächen haben RAVEN etwas geschafft, woran sich viele Bands ihrer Altersgruppe die Zähne ausbeißen: Sie haben sich weiterentwickelt, ohne ihren Kern zu entstellen. Die wunderbaren Riffs und Songs der Gallagher-Brüder treffen auf ein modernes Metal-Drumming, was meistens ziemlich hörenswert ausfällt. Auch wenn „Metal City“ sicherlich keinen Innovationspreis bekommen wird, straft es all diejenigen Lügen, welche die Briten schon abgeschrieben haben.

Shopping

Raven - Metal Citybei amazon15,98 €
14.09.2020

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Metal City' von Raven mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Metal City" gefällt.

Shopping

Raven - Metal Citybei amazon15,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32606 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Raven - Metal City

  1. royale sagt:

    kenne/kannte RAVEN eigentlich nur vom Namen her, der Schriftzug war mir bekannt, das wars eigentlich.
    Obwohl die alten Hasen schon sehr lange dabei sind, finde ich dieses Album erstaunlich erfrischend. Liegt
    vielleicht auch am neuen Trommler, so hab ich das auch aus einigen Interviews entnehmen können.
    Schade das es nichts bei Bandcamp gibt, Amazon und iTunes hab ich nicht und möchte ich auch nicht nutzen.

  2. BlindeGardine sagt:

    Genauso gehts mir auch. Ich kannte den Namen und wusste, dass es die Band gibt, die sind aber irgendwie immer unter meinem Radar geflogen. Hab bestimmt mal irgendwo Musik von denen gehört aber dann scheinbar wieder vergessen. Da mann aber nur gutes über das neue Album hört und auch der Song da oben tatsächlich ganz frisch klingt, werde ich wohl mal ein Ohr riskieren.