RDS 220 - Hell is Truth Seen Too Late

Review

Aus dem AMENRA-Umfeld stammt ein neues Projekt namens RDS 220. Matthias Halsberghe und Kristof J. Mondy suchten und fanden eine neue Wirkungsstätte nach der Auflösung ihrer Band HIVE DESTRUCTION. „Hell is Truth Seen Too Late“ führt die beiden im Jahr 2018 erschienen Tapes gleichen Namens zusammen. Zudem wurden die Originalspuren neu gemischt und frisch von Jack Shirley, der schon mit DEAF HEAVEN und OATHBREAKER gearbeitet hat, gemastert.

„Hell is Truth Seen To Late“ braucht mehr als einen Sänger

Auf „Hell is Truth Seen Too Late“ sind verschiedene Gastsänger vertreten, welche bei der Ausgestaltung der Gesangslinien und Texte vollkommene Freiheit erhalten haben. Die Liste geht quer durch die Hardcore- und Post-Metal-Szene mit zahlreichen Querverbindungen zum Künstlerkollektiv Church of Ra: Jenci Verhaeke (VVOVNDS), Hans Verbeke (LIAR), Paulo Rui (BESTA), Dehn Sora (OVTRENOIR) und Bram Coussement (HESSIAN). Alle Sänger haben sich, abgestimmt oder nicht, für crustige Hardcore-Vocals entschieden, sodass die einzelnen Beiträge insgesamt nah beieinander liegen. Die Zusammenstellung wirkt dadurch wie aus einem Guss und nicht willkürlich zusammengeflickt.

Musikalisch bieten RDS 220 schwere Kost. Rauer, brutaler Black Metal ohne Romantik, wuchtiger Crust und schwere Hardcore-Elemente kreieren einen wahrhaft höllischen Sound mit verworrenen Strukturen und keinerlei Zeit für eine Pause.

RDS 220 – brutal und sperrig

„Hell is Truth Seen Too Late“ ist sperrig, wenig zugänglich und ein bisschen anstrengend. Wer die künstlerische Eleganz der Church Of Ra auf „Hell is Truth Seen Too Late“ sucht, wird enttäuscht werden. Gleiches gilt für einen Vergleich mit den eher feinsinnigen HIVE DESTRUCTION, der vorherigen Band von Halsberghe und Mondy. RDS 220 bleibt ein Ausdruck höchster musikalischer Brutalität und pfeift auf zarte Zwischentöne. Ein sperriger Brocken, der alle glücklich machen wird, die es etwas härter mögen.

06.01.2020

Stellv. Chefredakteur

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31894 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu RDS 220 - Hell is Truth Seen Too Late

  1. der holgi sagt:

    Ja Himmel, hat sich im Künstlerkollektiv Church Of Ra denn kein Drummer gefunden? warum nur dieser lieblose, leblose Dosen-Drummer? was für eine Tragödie, für mich.

    Mit nem echten Drummer könnte das hier so richtig mein Ding sein, so nicht.

    6/10