Rivers Of Nihil - The Work

Review

Soundcheck September 2021# 8 Galerie mit 17 Bildern: Rivers Of Nihil - Human Target EU/UK Tour 2020 in Berlin

Es gab für das letzte und auch wahrscheinlich bis dahin musikalisch ausgereifteste Werk „Where Owls Know My Name“ von RIVERS OF NIHIL ja Widerrede gegen die Punktevergabe in der Review und auch wenn ich mittlerweile die Note sogar hochsetzen würde, bleibe ich bei meinen im Text geäußerten Kritikpunkten. Die progressiven Parts wirkten noch ein wenig ungeschickt eingewoben und das Album als Gesamtkonzept lief etwas unrund, kurz es konnte nicht so schön „fliessen“. Wir sind beim Albenzyklus mit dem neuen Werk „The Work“ mittlerweile beim Winter angekommen. Und Mannomann, dieses neue Album fließt nun mittlerweile, nein wirklich, es fließt, panta rhei. Paradoxerweise all das trotz noch gesteigerter Experimentierfreude und Ausdehnung auf über eine Stunde Spielzeit.

„The Work“ reicht von kalt und hundsgemein bis hin zu warm und einlullend

Aber ganz von vorn. Stellt euch, werte Leser, eine Weiterführung der progressiven Ausprägungen und Stimmung von „Where Owls Know My Name“ vor, mit zusätzlichen Einflüssen, die sich vom Metal mittlerweile ziemlich abgewendet haben, aber immer noch eine nachdenkliche, desolate Grundstimmung erzeugen. Das konnte man bei der ersten Single „Clean“ mit dem ausschweifendem Synthie-Zwischenpart und vermehrtem Cleangesang-Einsatz ja schon in Ansätzen vernehmen. Denn heuer gehen RIVERS OF NIHIL eher die Richtung, die auch aktuelle Bands wie ARCHITECTS, LEPROUS, BLACK CROWN INITIATE und ähnliche Kapellen bereits gegangen sind: Eingänglicher, stellenweise poppiger, experimenteller, sich oft vom „puren“ Metal loslösend. Stimmen von Ausverkauf werden da schnell laut, aber die stilistischen Genregrenzen werden diesen ganzen Bands doch zu eng wie es scheint, der Geist sehnt sich mehr nach künstlerischem Ausleben und nicht nach dem Bedienen der Erwartungshaltung irgendwelcher Fans. Genregrenzen sind 2021 endgültig vollkommen bei RIVERS OF NIHIL gefallen, es wird genutzt, was notwendig ist für einen guten Song.

Nicht falsch verstehen, der Metal ist hier nicht komplett hinten übergefallen, die überaus düsteren Attacken in „Dreaming Black Clockwork“ und auch Blast-Biest „MORE?“ zeugen noch davon. Aber das Bedienen von Death-Metal-Tugenden ist für RIVERS OF NIHIL mittlerweile weitaus weniger wichtig geworden und wird mehr als Stimmungs- und Kontrapunkt in den Songs gesetzt. Denn Stimmung, Atmosphäre, die Geschichte die mit dem einzelnen Song an sich erzählt wird, steht mittlerweile hundertprozentig im Vordergrund. „Wait“ und „Maybe One Day“ sind eigentlich astreiner Pop-Rock. Wärme und einlullende perlende Synthies wie auch Pianos und clean gespielte Gitarren wechseln sich mit entfremdeten und kargen Soundlandschaften ab, sei es über die tonnenschweren Riffs oder mittels sogar abrasiver Elektronika gekennzeichnet. Auch Field Recordings oder hintergründige mehrstimmige Gesänge lassen sich als Farbtupfer in den Songs ausmachen, die vor allem dem Ein- und Ausleiten und Verbinden der einzelnen Tracks untereinander dienen.

RIVERS OF NIHIL bringen das Kunststück zustande, gleichzeitig komplexer und eingängiger geworden zu sein

Das ganze ist auf den ersten Hör und auch weiteren folgenden Runden erst einmal schwer verdaulich. „The Work“ ist noch komplexer und sperriger als „Where Owls Know My Name“ geraten, aber nach einigen Umdrehungen tut es nun das, was der Vorgänger nur bedingt zu leisten vermochte: Es erzählt eine Geschichte, die thematisch verbunden ist und über das ganze Album trägt. Dabei schaffen RIVERS OF NIHIL es auch noch (nach einer gewissen Einhörphase), gleichzeitig eingängig und abwechslungsreich zu sein, einfaches mit anspruchsvollem Songwriting zu verbinden, je nachdem, wonach der Song gerade verlangt. Und diese Ungezwungenheit bei gleichzeitiger Kohärenz auf „The Work“ ist es, was RIVERS OF NIHIL endgültig in den Olymp der modernen Metalbands hebt: Keine zweite Band klingt heutzutage wie RIVERS OF NIHIL, auch wenn durchaus Parallelen und Gemeinsamkeiten, wie oben schon erwähnt, auszumachen sind.

Eine neue Messlatte im Genre?

Im Rahmen der Vorfreude auf den Abschluss des Albenzyklus scherzten Fans (Rezensent mit eingeschlossen), dass das Winteralbum aber dann auch bitte Black Metal-Einflüsse haben sollte. Und selbst diese haben RIVERS OF NIHIL, zumindest kurzfristig, in den Abschluss und den bislang ausschweifendsten und wohl auch besten Teil der „Terrestria“-Reihe gepackt: „Terrestria IV: Work“ setzt noch einmal einen famosen Abschlusspunkt, der zwischen dem kalten Beton ins Gesicht und emotionaleren Passagen aufzeigt, wo RIVERS OF NIHIL mittlerweile künstlerisch stehen. Das ist ganz oben, ohne Augenklappe, mit Weitblick und Verve. Angesichts weiterer starker moderner Metalbands die dieses Jahr bereits veröffentlicht haben oder dieses noch tun haben RIVERS OF NIHIL noch Konkurrenz, und somit ist die Suggestivfrage im Zwischentitel vielleicht noch ein wenig verfrüht und anmaßend. Aber „The Work“ wird mit Sicherheit für die Band sowohl ein neues Kapitel aufschlagen als auch am Ende diesen Jahres auf so mancher AOTY-Liste auftauchen. Ganz starke Scheibe!

 

Shopping

Rivers of Nihil - The Workbei amazon16,79 €
17.09.2021

"You can't spell Funeral without Fun!"

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Work' von Rivers Of Nihil mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Work" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Rivers of Nihil - The Workbei amazon16,79 €
Rivers Of Nihil - The Workbei amazon39,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34031 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Rivers Of Nihil - The Work

  1. onlythewindremembers sagt:

    Bin ja sehr gespannt auf das Album. Die zwei Tracks, die bisher draußen sind machen auf jeden Fall einen guten Eindruck.
    Muss allerdings sagen, dass ich im Gegensatz zum Autor, die „Where Owls Know My Name“ recht fließend fand. Aber Meinungen sind ja sowieso subjektiv, also meh.

  2. dan360 sagt:

    Fand das Vorgänger Album auch fließend, bin auf dieses auch echt gespannt, noch keinen Song gehört, will es als Ganzes hören.. bin auf das Songwriting gespannt, in der Review steht noch komplexer und sperriger…„WOKMN“ war für mich schon nahezu perfekt. Am selben Tag erscheint die neue Unto Others (Idle Hands), das kann nur ein Fest werden!🤩

  3. casualtie78 sagt:

    Kannte die Band noch gar nicht,die beiden gehörten Songs sind aber recht gut. Sperrig finde ich das bisher kaum. Und wie „fließend“ das Vorgängeralbum war/ist kann ich (noch) nicht beurteilen. Aber ich werde während dem kochen mal reinhören.
    „The work“ wird jedenfalls angetestet,sobald es veröffentlicht wurde. Meddl off 🙂

  4. Schraluk sagt:

    Bin wirklich sehr gespannt auf das Album. Das letzte war eine Granate. Die beiden vorab veröffentlichten Tracks finde ich bereits super. Wird n steiler Release-Freitag: Rivers Of Nihil, LLNN, Unto Others, Sleep Token, WITTR (Vinyl)…….das Wochenende kann….sollte schnell kommen.

  5. Schraluk sagt:

    Wau. Was für Killer-VÖs in den letzten Wochen. ‚The Work‘ jetzt schon ein paar Mal gehört. Kracher. Anders als der Vorgänger, strukturierter und weniger Chaos-intensiv. Trotzdem erkennbar Rivers Of Nihil. Zwischen hippie-esken Rock/Pop Nummern, Nu Metal und komplettem Abeiss gibt’s die volle Bedienung. Das Saxophone, mal gechillt und fast schon Bar-Jazz Styles, dann chaotisch und dissonant, diesmal richtig geil eingesetzt. Der zugenommene Anteil der cleanen Vocals stehen der Band ausgezeichnet. Die Produktion ist richtig fett geworden. Ein Erlebnis für Ohren und Gefühlsschwankungen.

    8/10
  6. Berthold.Brechteisen sagt:

    Meine Erwartungen an das Album waren ja schon recht hoch, da ich die Where Owls know my Name wirklich sehr gut fand, und zum Glück ist the Work kein bischen schlechter. Wird von mal zu mal immer besser, und ist jetzt schon eins meiner Musik Highlights des Jahres.

    9/10
  7. Vlad_the_Impala sagt:

    Es gibt hier sehr viele Momente an diesem Album, die ich wirklich sehr mag. Aber selten wirklich ein Song dabei, der mich als Ganzes erreicht. Insgesamt wirkt es mir zu „konstruiert“, nicht fließend genug. Ich fnde es jetzt aber auch nicht sonderlich dienlich, dass bei aller Laut/Leise-Dynamik dieses Snare-Sample so beharrlich auf gleichem Level durchhämmert. Ist aber möglicherweise Geschmackssache..
    In Anerkennung an die Kreativität und Musikalität der Band eine 7/10 von mir. Kaufen würde ich es mir allerdings nicht.

    7/10
  8. onlythewindremembers sagt:

    Habe mir das Album nun ein paar Mal in Ruhe angehört. Es ist gut, musikalisch auf ganz hohem Niveau, aber es gibt irgendwie keinen Song, der sich bei mir so richtig festbeißt. „Where Owls Know My Name“ hatte so Dinger wie z. B. Silent Life oder den Titelsong, die einfach im Kopf bleiben. Als Anerkennung für das Können der Band gebe ich dem Ganzen trotzdem mal 7 Punkte.

    7/10