Running Wild - Crossing The Blades

Review

Zur Einstimmung auf das neue RUNNING WILD-Album, das irgendwann 2020 erscheinen soll, hat die Band um Rolf Kasparek Anfang Dezember “Crossing The Blades” als EP und 12” Vinyl veröffentlicht.

Vier Songs beeinhaltet die EP, von denen drei auch auf dem Album sein werden. Der Titelsong “Crossing The Blades” ist ein typischer RUNNING WILD-Song aus der “The Rivalry”-Ära. Für das Album hat man ihn noch mal neu aufgenommen, und dann wird er auch ein Intro besitzen. Sollten die anderen Songs des Albums in diese Richtung gehen, ist es schon mal nicht komplett für den Hintern. Thematisch behandelt der Song Die Drei Musketiere. “Stargazed” ist dann geradliniger, aber auch typisch für die Band. Vorgestellt wurde der Song schon auf dem Wacken Open Air 2018. “Strutter” ist ein KISS-Cover, exklusiv auf der EP und erst die zweite Coversion von RUNNING WILD. “Ride On The Wild Side” beschließt dann die EP und zeigt noch mal, was die Band ausmacht. Ein Riff, ein Solo und ein paar Wiederholungen, und fertig ist der Song. Simpel, aber effektiv.

Als Vorgeschmack und für Fans der Hamburger kann man sich “Crossing The Blades” ruhig zulegen. Essentiell ist die EP aber nicht, auch wenn die 12” in blauem Vinyl passend zum Cover kommt.

Shopping

Running Wild - Crossing the Bladesbei amazon8,99 €
12.01.2020

Schuld ist man immer nur selbst, alles andere ist Feigheit.

Shopping

Running Wild - Crossing the Bladesbei amazon8,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32231 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Running Wild auf Tour

01.07. - 04.07.20metal.de präsentiertRockharz Open Air 2020 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, Attic, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Deserted Fear, Destruction, Ektomorf, Eluveitie, Ensiferum, Evil Invaders, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lord Of The Lost, Lucifer, Moonsorrow, Onkel Tom Angelripper, Oomph!, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Uncured, Unleash The Archers, Unleashed und UnzuchtFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

Kommentare