Running Wild - Death Or Glory

Review

Unter "Blast From The Past" erscheinen jeden Mittwoch Reviews zu Alben, die wir bislang nicht ausreichend gewürdigt haben. Hier gibt es alle bisher erschienenen Blast-From-The-Past-Reviews.

Mit dem 1988 veröffentlichten “Port Royal” fanden RUNNING WILD schließlich zu ihrem unverwechselbaren Stil und etablierten die Piratenthematik in ihrer finalen Form – mit doppelbödigem Bezug zu sozialen Themen und solider Hintergrundrecherche. “Death Or Glory” jedenfalls gilt gemeinhin als Sternstunde der RUNNING-WILD-Diskografie und des deutschen Metals überhaupt. Die Band um ihren Kapitän “Rock ’n Rolf” Kasparek befand sich in der Form ihres Lebens und auf dem Zenit ihrer Karriere.

“Death Or Glory” – Hit an Hit ein Hit

Erneut kamen RUNNING WILD nicht ohne einen Wechsel im Line-up aus: Stefan Schwarzmann verließ die Band Richtung U.D.O. und machte auf dem Drumhocker Platz für den Briten Iain Finlay. Das schien sich eher motivierend auf die Band ausgewirkt zu haben. Das Quartett präsentiert sich auf “Death Or Glory” so eingespielt wie eine Band, die bereits mehrere Tourneen zusammen gerissen hat. Finlay verfügte als Drummer über einen ganz eigenen Charme, der in den Speed-Metal-Songs des Albums zwar hart auf die Felle dreschen kann, jedoch viele Breaks und originelle Fills mit einem leichten Swing versieht. RUNNING WILD nutzten zudem seine Qualitäten als Muttersprachler und listeten ihn bei sechs der zehn (bzw. elf in der CD-Version) Songs als Texter, zwei davon im Alleingang.

Auf “Death Or Glory” finden sich alle Standards eines guten RUNNING-WILD-Albums in erhabener Balance: Es gibt hyperschnellen Speed Metal (“Riding The Storm”); rifflastige, von ACCEPT beeinflusste Rocker (“Renegade”, “Bad To The Bone”); einen gelungenen Longtrack (“Battle Of Waterloo”); jede Menge Ohrwürmer (neben den genannten vor allem “Running Blood” und “Tortuga Bay”) und einen kleinen, sehr feinen stilistischen Ausreißer (“Evilution”). Schwache Momente gibt es nicht mal, wenn Rolf seine Soli mit dem immer gleichen Drei-Ton-Lick zuspammt. Selbst das gewöhnungsbedürfte Instrumental “Highland Glory (The Eternal Fight)” kann man den Herren angesichts dieser Hitdichte verzeihen.

Klar, “Riding The Storm” und die sympathische Anti-Nazi-Ansage “Bad To The Bone” kennt im Prinzip jeder Mensch, der auf einem Metalkonzert schon mal Pausenmusik gehört hat. Neben diesen Überklassikern sind es besonders Songs wie “Tortuga Bay”, “Marooned” oder das unterschätzte “Running Blood”, die beweisen, dass Rolf irgendwann einmal ein verflucht guter Songwriter war. Der ureigene Rhythmus-Stil des Autodidakten und bekennenden Gitarre-an-den-Knien-Trägers Kasparek ist selbst für Geübte schwer zu imitieren und verleiht “Death Or Glory” eine tödliche Schärfe.

RUNNING WILD waren nie besser

Wer die Entwicklung der Band insgesamt mitverfolgt hat, wird festgestellt haben, dass RUNNING WILD nach diesem Album eine halbe Rolle rückwärts einlegten und viele kleine Details, die “Death Or Glory” so besonders machen, aussortierten. Auf “Blazon Stone” (1991) und vielen seiner Nachfolger funktionierte das noch recht gut, bis es irgendwann zu viel des Guten wurde. Aber das ist eine andere Geschichte. Für “Death Or Glory” gilt nur eins: Anlage aufreißen, Männerchöre mitsingen, glücklich sein. Wooh-oh-oh-oh!

Shopping

Running Wild - Death Or Glory-Expanded Version (2017 Remastered)bei amazon9,99 €
30.06.2021

Redakteur | Koordination Themenplanung & Interviews

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Death Or Glory' von Running Wild mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Death Or Glory" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Running Wild - Death Or Glory-Expanded Version (2017 Remastered)bei amazon9,99 €
Running Wild - Death Or Glorybei amazon30,28 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33752 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Running Wild auf Tour

06.07. - 09.07.22metal.de präsentiertRockharz 2022 (Festival)Accept, Asenblut, ASP, At The Gates, Attic, Beast In Black, Betontod, Burden Of Grief, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Deserted Fear, Eisbrecher, Ektomorf, Eluveitie, Ensiferum, Evil Invaders, Exodus, Gernotshagen, Goitzsche Front, Grave Digger, In Extremo, Insomnium, Jinjer, Kambrium, Kataklysm, Knasterbart, Knorkator, Lucifer, Moonsorrow, Mutz & The Blackeyed Banditz, Obscurity, Ost+Front, Paddy And The Rats, Powerwolf, Running Wild, Sepultura, Sibiir, Steel Panther, Storm Seeker, Subway To Sally, Suicidal Tendencies, Tankard, Tarja, Testament, The 69 Eyes, Thomsen, Thundermother, Turisas, Twilight Force, Unleashed und UnzuchtFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt

Kommentare