Russkaja - Love, Peace And Russian Roll

Review

Galerie mit 20 Bildern: Russkaja - Eisheilige Nacht 2018 in Würzburg

Jetzt wird es wieder bunt und quirlig! RUSSKAJA, eine 2005 gegründete Wiener Band, die ihre Musik selbst als „Russian Turbo Polka“ bezeichnet, bereichert die Musikwelt mit spannendem Crossover aus Ska, Rock und Polkabeats. Die Kombo unter dem ehemaligen STAHLHAMMER-Sänger Georgij Alexandrowitsch Makazaria veröffentlicht ihr viertes Studioalbum „Peace, Love And Russian Roll“ erneut unter Napalm Records.

Gleich der erste Track „Rock’n Roll Today“ muss ins Ohr gehen, ob man will oder nicht. Sänger Makazarias russischer Akzent verzückt zu den wahnsinnig eingängigen Melodien der E-Geige (Mia Nova), Trompete (Rainer Gutternigg) und der Potete, einer eigens für die Band entwickelten Mischung aus Basstrompete und Posaune (Hans-Georg „H-G“ Gutternigg). „Who said Rock’n’Roll is dead?“ – Abzappeln!

„Slap Your Face“ ist nicht ganz so eingängig wie sein Vorgänger, arbeitet aber stärker mit etwas tieferen E-Gitarren (Engel Mayr) im Reggae- bzw. Ska-Style. Auffällig: Makazarias kernige Vocals und Männer-Chöre im Call-and-Response-Schema. „Hometown Polka“ – der Name ist Programm: Russische Lyrics, unaufdringliche Blechbläser und sehr simple E-Gitarren und Bässe (Dimitrij Miller) laden zum fröhlichen Mitschunkeln und –klatschen ein.

„There Was A Time“ begeistert mit melodischen Gitarrensounds und beinahe etwas melancholischem Text. Die siebenköpfige Kombo von RUSSKAJA kann also auch gefühlvoll. Ein freches Pfeifen der Melodie leitet „El Pueblo Unido“ ein, ein Song mit spanischen Lyrics, der sich etwas zieht. In mittlerem Tempo kommt „Lovegorod“ daher – sommerlicher Swing der gut abgestimmten Blechbläser und der E-Geige, harmloser Background-Sound für die Strandparty.

Tanzen zum soften Beat wieder bei „Parachute“, diesmal sogar durch ein paar sanfte Female Vocals im Background ergänzt. Das sommerliche Feeling zum sorglosen Reggae-Sound entspannt. Kaboom! So in etwa beginnt „Let’s Die Together (Mon Amour)“, ein Track, der sich in interessanter Weise dynamisch und melodisch steigert. In der zweiten Häfte erfreuen uns wieder die russischen Männer-Chöre.

Jetzt wird’s jazzig: „Salty Rain“ überrascht mit Abwärtsbögen in der Melodie und knarzenden Blechbläsern im Midtempo. Bei „You Are The Revolution“ kann Schlagzeuger Mario Stübler alles geben. Einer der etwas härteren Songs mit dichtem, sattem Sound und ordentlichem Tempo. Einen kitschigen Love-Song gibt’s auch noch: „Radio Song“. Zum Abschluss noch der flotte Titel-Song: „Peace, Love And Russian Roll“, der ebenfalls dank geblasenen Beats wieder gut in die Beine geht.

Die musikalische Selbstbeschreibung der Band („Russian Turbo Polka“) sagt schon aus, was der Hörer auf dieser Scheibe erwarten kann. Wer auf Crossover aus Ska, etwas Reggae, etwas russischer Volksmusik und Polka-Beats steht, wird hier laute, fröhliche Musik zum Abtanzen finden. Wen Makazarias krächzende Stimme mit russischem Akzent bei den englischen Lyrics und Blechbläser auf Dauer stören, könnte hier seine Probleme bekommen. Leider ähneln die Songs auf der Platte einander doch zu sehr. Besonderen Genuss erwarten hingegen alle Kenner der russischen Sprache. Russian Rock’n’Roll zum sorglosen Abzappeln.

 

Shopping

Russkaja - Peace,Love & Russian Roll (Limited First Edition)bei amazon19,99 €
13.08.2015

Shopping

Russkaja - Peace,Love & Russian Roll (Limited First Edition)bei amazon19,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31191 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Russkaja auf Tour

03.07. - 06.07.19metal.de präsentiertRockharz Open Air 2019 (Festival)Amon Amarth, Anvil, Apocalypse Orchestra, Bloodred Hourglass, BROTHERS OF METAL, Burning Witches, Caliban, Children Of Bodom, Combichrist, Coppelius, Cradle Of Filth, Dimmu Borgir, Dragonforce, Elvellon, Elvenking, Epica, Feuerschwanz, Follow The Cipher, Freedom Call, From North, Grand Magus, Grave, Hämatom, Hardline, Heidevolk, Hellboulevard, Hypocrisy, J.B.O., Kärbholz, Kissin' Dynamite, Korpiklaani, Lacrimas Profundere, Legion Of The Damned, Lordi, Milking The Goatmachine, Mono Inc., Mr. Irish Bastard, Nailed To Obscurity, Nervosa, Omnium Gatherum, Overkill, Russkaja, Saltatio Mortis, Soilwork, Stam1na, The Night Flight Orchestra, The O'Reillys & The Paddyhats, The Unguided, U.D.O., Vader, Van Canto, Visions Of Atlantis, Warkings, Wintersun und WittFlugplatz Ballenstedt, Ballenstedt
31.10.19Russkaja „No One Is Illegal“ - Zusatzkonzerte 2019RusskajaRosenhof, Osnabrück
01.11.19Russkaja „No One Is Illegal“ - Zusatzkonzerte 2019RusskajaLindenpark, Potsdam
Alle Konzerte von Russkaja anzeigen »

Kommentare