Soulfly - Conquer

Review

Galerie mit 10 Bildern: Soulfly - Rockharz Open Air 2015

„Conquer“ ist es betitelt, das sechste Studioalbum der Band unter Alleinherrschaft des ehemaligen SEPULTURA-Sängers und -Gitarristen Max Cavalera. Da im Hause Cavalera nach der Vereinigung mit Bruder und SEPULTURA-Drummer Igor auf einmal wieder Gemeinschaftsarbeit und Kompromisse angesagt waren (nachzuhören bei CAVALERA CONSPIRACY), ist es auf eine Weise klar, dass das neue SOULFLY-Album so sehr wie eh und je ein Album ist, welches komplett von der ersten bis zur letzten Note aus der Feder eines einzigen Mannes stammt. Das merkt man „Conquer“ selbstverständlich an, diese Platte ist ein SOULFLY-Album mit allem, was dazu gehört. Aber ist es wirklich „nur“ ein weiterer Output der Band? Nein, denn unser Maxe macht den Titel zum Programm: Ging schon die Vorgänger-Scheibe „The Dark Ages“ (2005) vermehrt in Richtung Härte, so legt „Conquer“ nochmal einen drauf und wird zum rifflastigsten und am wenigsten von Weltmusik beeinflussten Album der Bandgeschichte.

Letzterer Fakt ist schon daran zu sehen, dass dieses Mal keine Weltreisen nötig waren, um die Platte einzuhämmern, lediglich ein Aufenthalt in Ägypten hatte bei „Conquer“ Einfluss auf das Songwriting und die Aufnahmen. Auch die hinzugekommene Härte lässt sich schon aus den Infos zum neuen Album ableiten: Keine Gastsänger wie Sean Lennon mehr, dafür ist David Vincent, Grunzer der legendären US-Death-Metaller MORBID ANGEL, auf dem Opener „Blood Fire War Hate“ zu hören, Dave Peters von den Metalcorern THROWDOWN auf „Unleash“.

Härte ist also hinzugekommen, die Weltmusik-Einflüsse sind zurückgegangen – doch was ist mit der Qualität des Materials? Um es kurz zu machen: „Conquer“ mag zwar das härteste Album der Bandgeschichte sein – aber das beste ist es nicht. Natürlich gibt es hier grandiose Songs zu hören, das eröffnende „Blood Fire War Hate“ wartet zum Beispiel mit einer genialen Hookline auf, ebenso „Enemy Ghost“, das ursprünglich als Titelsong gedachte „Warmageddon“ beginnt schleppend, bevor es zu einer coolen Midtemponummer wird, die auch in schnelleren Gefilden wildert. Abwechslung ist also durchaus gegeben, und auch der Sound ist gut gelungen. Was also verhindert, dass ich beim Hören der neuen Platte Luftsprünge mache? Ganz einfach: Die Songs sind insgesamt gesehen einfach nicht so riesig, wie sie auf „Primitive“, „Prophecy“ oder teilweise auch noch auf „The Dark Ages“ waren. Klar, die Weltmusik-Parts sind nicht ganz verschwunden, trotzdem wünsche ich mir hier und da wieder mehr davon. Meinetwegen soll es dafür auch in Sachen Härte wieder etwas geregelter gehen. Denn: Außer „Blood Fire War Hate“, „Warmageddon“ und „Enemy Ghost“ traue ich keinem der Songs zu, zu Live-Klassikern zu werden.

So ist „Conquer“ sicherlich ein Metalbrett vor dem Herrn, das durchaus seine Berechtigung hat. Trotzdem kommt es für mich nicht ganz an Alben wie die genannten „Primitive“ oder „Prophecy“ heran. Zum Headbangen aber sicherlich gut geeignet!

23.07.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Conquer' von Soulfly mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Conquer" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Soulfly - Conquerbei amazon15,59 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32713 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Soulfly - Conquer

  1. Anonymous sagt:

    Gefällt mir deutlich besser als die Vorgänger. "Dark Ages" war auch schon cool. Endlich nicht mehr so viele Tribal-Dingens, sondern guter, harter Metal. \m/

    7/10
  2. sascha sagt:

    Der Release haut mich echt um, steht auf einer Stufe mit meinem bisherigen Favoriten Prophecy.
    Sehr geil, diesmal kein einziger Lückenfüller.

    9/10
  3. sodomatic616 sagt:

    Lückenfüller gibt es nicht, sondern nur tolle Songs, die richtig abgehen!ABER: Ich für meinen Teil max eben diese Experimente und ♫ Indianermusik ♫ (plump ausgedrückt), die in diesem Album einfach fehlen, denn sie sind für mich ein wichtiger Bestandteil und auch Asoziationsfaktor für Soulfly und auch ein Grund warum Soulfly bisher so einzigartig und toll für mich waren.
    Dieses Album klingt für mich wie Cavalera Conspiracy, was aber beileibe nicht schlecht ist..deswegen 8 Punkte!

    8/10
  4. sascha sagt:

    Klingt für mich nicht wie Cavalera Conspiracy, das war viel primitiver und simpler und vor allem: nicht so heavy wie die neue Soulfly.
    Die typischen Soulfly Elemente sind zwischendrin immer noch zu hören, mir reicht das auch um ehrlich zu sein. Wenn ich vermehrte Weltmusikelemente haben will, lege ich die genau so geile Prophecy ein.

    9/10
  5. sascha sagt:

    Achja, noch was. Die Musik hat keine Zähne… ich meine Max Cavalera. Was hier stellenweise zusammengelispelt wird, ist unglaublich.
    Sobald Max anfgägt zu singen, geht man instinktiv in Deckung, weil man due Rotze durch die zahnlücken fliegen sieht.
    Das ist aber das einzig richtig negative an der Platte, wie ich finde

    9/10