Suidakra - Wolfbite

Review

Galerie mit 10 Bildern: Suidakra - Rockharz Open Air 2015

SUIDAKRA sind nun auch schon eine Institution des Pagan/Folk-Metals aus Deutschland. Auf eine lange und bewegte Diskografie blickt die Band zurück, die 1997 mit „Lupine Essence“ ihr Debüt veröffentlichte. Seit einigen Jahren beschäftigt sich die Gruppe um Frontmann Arkadius Antonik nun mit der „Realms Of Odoric“-Geschichte, welche Antonik gemeinsam mit Kris Verwimp entwirft und eine eigenständige Identität besitzt.

SUIDAKRA gehen alte und neue Wege

Schon bei den ersten Songs wird klar, welche Band hier am Werk ist. SUIDAKRA haben sich im Laufe der Jahre eine ganz eigene Handschrift erspielt, die sich nciht mehr verleugnen lässt. Was auffällt ist, dass der Sound eine Ecke moderner geworden ist und oftmals mit weniger folkigen Instrumenten auskommt. Mit Sebastian Sieg, der sonst eher Metalcorebands wie ESKIMO CALLBOY oder VITJA abmischt, engagierte die Band einen neuen Produzenten. In den Core driftet „Wolfbite“ trotzdem nicht ab. Dafür wurde der Anteil an Schwarzmetall und Blastbeats wieder hochgefahren. Angesichts des zurückliegenden Re-Releases des Debüts ist das aber auch nicht weiter verwunderlich.

Die Story um „Realms Of Odoric“ lässt sich anhand des in der Box enthaltenen Comics dieses Mal sogar besonders gut nachverfolgen. Aber die Stücke funktionieren auch, wenn man nicht in der Hintergrundgeschichte bewandert ist. Für musikalische Abwechslung im Verlauf des Albums sorgen Tina Stabel als Gastsängerin, Axel Römer am Dudelsack, Catalina Popa-Mörck an der Flöte und Shir-Ran Yinon an der Geige.

„Wolfbite“ – SUIDAKRA liefern wieder ab

Vielen Bands geht irgendwann das Pulver aus oder sie verkommen zur Selbstkopie. Auf SUIDAKRA kann man sich allerdings verlassen. Auch wenn das Akustikalbum „Cimbric Yarns“ einem nicht so gefallen hat, sollte hier wieder ein Ohr riskiert werden, denn die Band hat von ihrer Härte und ihrem Druck nichts eingebüßt. Die neuen Stücke, allen voran Kracher wie „Darcanian Slave“, werden live Garanten für Mosh- und Circlepits sein. „Wolfbite“ reiht sich nahtlos in die breite Diskografie der Band ein.

Shopping

Suidakra - Wolfbitebei amazon13,60 €
18.06.2021

Redakteur für alle Genres, außer Grindcore, und zuständig für das Premieren-Ressort.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Wolfbite' von Suidakra mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Wolfbite" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Suidakra - Wolfbitebei amazon13,60 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33745 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare