Suidakra - Caledonia

Review

Galerie mit 10 Bildern: Suidakra - Rockharz Open Air 2015

„Caledonia“ ist eine äußerst zwiespältige Angelegenheit. Warum verdeutlichen drei Sichtweisen, die man auf sie haben kann:

1.) Hmm…da hängt wohl jemand sein Fähnchen gehörig nach dem Wind, oder? Haben sich SUIDAKRA auf ihrem letzten, durchwachsenen Werk „Command To Charge“ wesentlich moderner und ohne ihre großen Folkmelodien, die Scheiben wie „Emprise To Avalon“ oder „Signs For The Fallen“ einmalig gemacht haben, präsentiert und schwammen damit im Fahrwasser erfolgreicher Kollegen wie SOILWORK, scheinen die Mannen um Bandchef Arkadius anno 2006 mitbekommen zu haben, dass Pagan/Viking Metal mit Folk-Touch groß im Kommen ist. Und schwupps, erscheint „Caledonia“ wieder im Licht älterer SUIDAKRA-Werke, ohne jedoch deren wesentlich schwärzere Prägung angenommen zu haben, während man sich die Eingängigkeit des Vorgängers bewahrt hat. Im ersten Moment möchte man frohlocken, doch schon im zweiten denkt man: „Riecht dies nicht nach purer Kalkulation?“

2.) Sänger und Gitarrist Marcel, der zwischenzeitlich die Band verlassen hatte, ist wieder zurück an Bord. Liegt vielleicht hierin die Ursache der Rückbesinnung auf alte Tugenden verborgen, zumal sich seine warme, cleane Stimme als Kontrast zu Arkadius‘ aggressivem Kreischen wunderbar eignet, um die Hymnen über den schottischen Volksstamm der Pikten und ihren Kampf gegen das einfallende Römische Imperium zu beschreiben? War SUIDAKRAs Weggang vom ureigenen Sound auf der letzten Scheibe nur darin begründet, dass sie ohne Marcels Stimme einfach keine Möglichkeiten hatten, ihre Folk-Ader auszuspielen, weil Arkadius sie gesanglich nicht umsetzen konnte, was in einem wesentlich kälteren Stil endete (man vergleiche auch die Cover dieses und des letzten Albums!)?

3.) Oder haben SUIDAKRA, die in der Presse und im Underground stets gut wegkamen, aber nie durch großartige Verkaufszahlen auffallen konnten, sich einfach erhofft, dass sie durch eine Anlehnung an den angesagten SOILWORK-Sound mehr Platten hätten absetzen können? Mussten sie am Ende jedoch einsehen, dass „Command To Charge“ dies ebenfalls nicht vermocht hat, weswegen man jetzt wieder den ureigenen Stil mit den Errungenschaften des kurzen Genreabstechers vermischt, weil es sich einfach besser anfühlt und die Musik endlich wieder aus dem Herzen und nicht aus dem Geldbeutel kommt?

Fest steht jedenfalls, dass alle, die „Command To Charge“ verteufelt haben, „Caledonia“ eine Chance geben sollten. SUIDAKRA bewegen sich wieder in heimischen Gefilden zwischen rasendem Melodic Death, kraftvollem Heavy Metal, ausladender Pagan-Epik, traditionellen Folk-Elementen und zerbrechlichen Akustikruhepausen. Man merkt, dass sich diese Band dort wohl fühlt, denn die Melodien malen mal ruhige, mal stürmische Landschaften, die erzeugte Stimmung wirkt authentisch und die Spannungsbögen sind, von ein paar platten und uninspirierten Hängern abgesehen, richtig über „Caledonia“ verteilt.

Einzig der Zickzack-Kurs zwischen den Stilen sorgt für Stirnrunzeln, das sich aber hoffentlich mit der nächsten Platte endgültig erledigt hat.

Shopping

Suidakra - Caledoniabei amazon11,98 €
14.11.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Caledonia' von Suidakra mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Caledonia" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Suidakra - Caledoniabei amazon11,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32642 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Suidakra - Caledonia

  1. sick god sagt:

    hast du en schaden? 6 lausige punkte dafür dass Suidakra endlich zu alter stärke gefunden haben und ein album machen mit dem kaum einer gerechnet hätte? Und die jungs der geldmacherei zu beschuligen is ja wohl ne Frechheit also dann würde sich diese scheibe ganz anders anhören. Glaubt dem review kein wort leutz das hier ist ein echt gelungenes und von folkmelodien und genialen Riffs strotzendes album. Fans von Moonsorrow, Ensiferum und ähnlichen Bands sehr zu empfehlen und Suidakra Fans müssen hier eh zugreifen!!! Danke Suidakra, dass ihr wieder zum alten Stil zurück gekehrt seid!!!!!!

    9/10
  2. rigorch bury sagt:

    Ich glaube mir vögelt gerade die Nachbarin in die Hose.

    Eine solche obskure Fantasie habe ich ja bei bisher keinem Magazin erlebt. Respekt vor der Kreativität. Respekt vor dem Talent Intoleranz in Scheisse zu verwandeln.

    Über Command To Charge mag man verschiedener Meinung sein. Dies liegt allein schon in dem „clean“-Sänger (Matthias) begründet, der zu dieser Zeit gegenwertig gewesen ist. Sicherlich jedoch nicht im Cover – zumal ihr Pressenasen ohnehin immer nur das Cover in Form eines pappigen Schaber zu Gesicht bekommt und nicht das Gesamtkonzept. Dies gilt für CTC, Caledonia und die restlichen Veröffentlichungen.

    Eine Band die seit zwölf Jahren und acht Studioalben (!) die Freunde der metallischen Klänge mit geilen Resultaten erfreut, sollte mit Sicherheit nicht in solcherlei Licht ertränkt werden, zumal dies von persönlicher Inkompetenz und Taubheit überzeugt. Schade.

    Es gibt eine Möglichkeit für Dich (Herr Metalgreg) in dieser Sache Stellung zu beziehen und der Band eine weitere Chance einzuräumen, indem Du am 25. November 2006 in Kiel erscheinst, wo die Jungs gleich zwei Sets präsentieren werden und Dir hiermit wirklich jede Chance der Welt geben, eine wirklich angebrachte Kritik zu hinterlegen.

    Wünscht Du ein Platz auf der Gästeliste, so gehe den direkten Weg über Arkadius.
    DU und zwei Freunde Deines Vertrauens sind bereits vorgemerkt (Zitat von mir).
    Wir gönnen Dir die Chance.

    Bis die Tage.

    Rico.

    9/10
  3. Anonymous sagt:

    Muahaha! 6 Punkte! Ich hab‘ schon Skrupel, der Pladde nur läppische 9 Punkte zu geben!

    9/10
  4. Anonymous sagt:

    Allerdings, 6 Punkte sind die reinste Frechheit! Dafür bekommt die Nixkönner-Grindtruppe XXX Maniak, die sonst wirklich ÜBERALL zurecht verrissen werden, hier 7 Punkte. Dazu heißt es noch, es seinen Paralleleln zu Nasum (!) hörbar. Geht’s noch?! Egal, um die Scheibe geht es hier ja nicht. Caledonia ist auf alle Fälle ein tolles Album, das den Vorgänger "Command To Charge" meilenweit hinter sich lässt.

    9/10