Tank - War Nation

Review

Galerie mit 20 Bildern: Tank - Rockharz 2017

In den frühen 80er Jahren feuerten TANK mit „Filth Hounds Of Hades“, „Power Of The Hunter“, „This Means War“ sowie „Honour & Blood“ gleich eine ganze Salve an mit rotzigem Heavy Metal für sich einnehmenden Alben in die Schar der Kuttenträger. Doch trotz massenhaft gutem bis verdammt starkem Stoff konnten sich die Engländer damals nie in die erste Reihe der NWOBHM vorkämpfen, lösten sich 1989 auf, bevor sie sich nach acht Jahren wieder zusammenfanden. 

War Sänger/Bassist Algy Ward noch beim 2002er Comeback „Still At War“ dabei, wurde er dann vor dem letzten Werk „War Machine“ in 2010 durch Doogie White (Gesang) beziehungsweise Chris Dale (Bass) ersetzt. Wie dieses hat auch „War Nation“ trotz des Krieges im Titel nicht mehr viel mit den alten TANK gemein: Statt wüsten, Banger-freundlichen Attacken gibt es überwiegend nur noch ruhigen, überhaupt nicht mehr angriffslustigen Stoff. So fühlt man sich eher an WHITESNAKE oder bei den zahlreichen (Semi-)Balladen à la „Grace Of God“ oder „Dreamer“ an DIO für Arme erinnert – Whites Gesang orientiert sich eindeutig am leider zu früh verstorbenen Ronnie James Dio, ist auch gar nicht so übel, kommt aber natürlich nicht an eine der besten Metal-Stimmen überhaupt heran.

Immerhin gibt es – etwa bei den rockenden „Justice For All“ und „State Of The Union“ – hin und wieder auch noch mal ein wenig mehr Feuer, die noch vom 80er-Jahre-Line-Up verbliebenen Gitarristen Mick Tucker und Cliff Evans beherrschen ihr Handwerk hörbar und ja, auch ein, zwei der Refrains der vielen gemächlichen Stücke zünden – hier sei „Wings Of Heaven“ als Referenz genannt.

Geht man ohne Vorkenntnisse an „War Nation“ heran, könnte man recht leicht Gefallen daran finden, kam man jedoch schon mal mit dem alten Zeug der Londoner in Berührung, schlägt die Enttäuschung ziemlich hart zu. Oder anders gesagt: Für sich genommen ist das hier ein nettes Scheibchen gefüllt mit oft leisem, balladeskem Metal, von den ersten vier TANK-Alben wird es jedoch wie ein asiatischer Pappgondler gnadenlos plattgewalzt; keines der neuen Stücke kommt auch nur auf Hörweite an grandios-enthusiastische 80er-Kracher wie „Filth Hounds Of Hades“, „This Means War“ oder „The War Drags Ever On“ heran.

11.06.2012

Shopping

Tank - War Nationbei amazon14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31440 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Tank - War Nation

  1. doug sagt:

    Kann ich nicht nachvollziehen. Kannte Tank noch nicht und habe diesem Album eine Chance gegeben, da ich Dougie White neben Ronnie James Dio und Jorn Lande für DIE Stimme im klassischen Melodic Metal und Hard Rock Bereich schlechthin halte. Und was soll ich sagen: Das Album ist ein absoluter Hammer für alle Dio und Rainbow Fans. Habe daraufhin mal in die alten Tank Sachen reingehört und muss leider sagen, dass dieses Album WELTEN besser ist als alles was Tank vorher gemacht haben. Kann mit den alten Tank Sachen gar nichts anfangen. Für War Nation gebe ich jedoch eine klare Kaufempfehlung für alle Dio, Lande und Rainbow Fans!