The Idiots - Gott Sei Punk

Review

Galerie mit 11 Bildern: The Idiots - Rock Hard Festival 2019

KURZ NOTIERT

THE IDIOTS versuchen mit ihrem Album „Gott Sei Punk“ gute Laune zu verbreiten, dafür haben sie drei neue Lieder unter die alten Klassikern gemischt. 17 Mal wurde Anlauf genommen und insgesamt beanspruchen sie 51 Minuten für ihren Angriff. Der Opener „Bayrischer Wald“ versagt schon mal auf ganzer Linie und schimpft halbernst auf Politiker und Steuerbetrüger, der Track ist weder lustig noch ernsthaft sozialkristisch und schon gar nicht musikalisch ansprechend. Musikalisch wildern THE IDIOTS im weiteren Verlauf alle möglichen Genres, mal mehr oder weniger talentiert.  Aber immer gleich unspannend und inhaltlich stetig schwankend zwischen sinnfrei provokant („Selbstmord“, „Kill Him“), krampfhaft lustig („Der Idiot“, „Der Säufer“, „Tage Ohne Alkohol“) oder einfach nur nervig und nicht der Rede wert. Mir fallen auf Anhieb jeweils fünf Bands ein, zu deren Mucke sich besser schimpfen, lachen, pogen oder sogar saufen lässt.

06.12.2014

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Gott Sei Punk' von The Idiots mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Gott Sei Punk" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32396 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu The Idiots - Gott Sei Punk

  1. Martin sagt:

    Oh, da scheint ja wohl jemand keine Ahnung vom Punk zu haben. Natürlich ist das musikalisch nicht das allerhöchste Niveau, jedoch ist das im Deutschpunk weder notwendig noch üblich.
    Klar sind eine Songtexte etwas gewöhnungsbedürftig, aber es sind ja auch größtenteils Neueinspielungen, von Songs, die teils über 35 Jahre alt sind.
    Die Trackliste wurde auch nicht so ganz richtig gelesen, denn es heißt „Tage ohne Alkohol“.
    Das Album ist auf jeden Fall kaufenswert, am besten direkt bei Idiots Records in Dortmund!

  2. Nadine Schmidt sagt:

    @Martin: Leider kann ich dir nicht zustimmen. Deutschpunk und Niveau schließt sich natürlich nicht zwangsläufig aus! Lass uns in 2014 bleiben – PASCOW mit „Diene Der Party“ und WIZO mit „Punk Gibt’s Nicht Umsonst Teil III“ beweisen das Gegenteil. Natürlich darf und soll es auch mal nur assig, einfach und lustig sein, dazu würde ich in diesem Jahr SCHRAPPMESSER mit „Schlachtrufe BRD“ empfehlen. Magst du Punk mit Inhalt und Ska-Einflüssen? THE OFFENDERS mit „Generation Nowhere“. Oder krachigen Punk mit Frauengesang? BABOON SHOW mit „Damnation“… Du siehst, es gab einige gute Punk-Platten in diesem Jahr, die THE IDIOTS spricht mich inhaltlich, textlich und musikalisch überhaupt nicht an (Begründung siehe oben) Was aber niemand daran hindert „Gott Sei Punk“ hart zu feiern und die Platte bis zum Erbrechen zu hören…

  3. Batholomeus sagt:

    Support your local Sir Hannes !

  4. Nadine Schmidt sagt:

    „Schlachtrufe, Stimmungshits“ heißt die Platte von SCHRAPPMESSER, soviel Zeit muss sein…