The Unguided - Father Shadow

Review

Galerie mit 15 Bildern: The Unguided - Rockharz 2019

THE UNGUIDED haben sich in den letzten Jahren auch unabhängig der SONIC SYNDICATE-Vergangenheit einiger Mitglieder einen Namen gemacht. Als Schubladen-Nachbarn werden sie allerdings weiter gelten – daran ändert auch das in der beiligenden Pressinfo zu „Father Shadow“ thematisierte Emanzipationsversprechen nichts. Vor allem, wenn das Bonusmaterial aus SONIC SYNDICATE-Coverversionen besteht, das nur am Rande.

„Fahther Shadow“ ist ein typisches Album der Schweden

Davon abgesehen lässt sich der Fokus getrost auf „Father Shadow“ richten, das wieder ein ordentliches THE UNGUIDED-Album geworden ist. Was ausbleibt, sind die großen Überraschungen oder Ausreißer. Erneut agiert der Fünfer auf dem schmalen Grat aus Eingängigkeit, Hochglanz und Schmalz. Eingestreute härtere Momente in Metalcore-Manier sorgen immerhin für etwas Wucht. Insbesondere in diesen Parts finden sich dann auch Referenzen an die heimische Melodic-Death-Metal-Szene. Selbstverständlich in eine dicke Produktion verpackt. Stampfer, wie die ersten Minuten von „Crown Prince Syndrome“ andeuten, bleiben allerdings die Ausnahme.

Stattdessen ist auch auf „Father Shadow“ der Fokus auf Melodien, Hooks und Klargesang gerichtet. So wandeln THE UNGUIDED schnell wieder an der Grenze zur Cheesiness wie im zuckersüßen „Where Love Comes To Die“. Demgegenüber stehen aber Songs der Sorte „War Of Oceans“ oder „Stand Alone Komplex“, wo das Zusammenspiel aus härteren Rythmen und hochmelodischen Momenten sowie harschen Vocals und Klargesang, besser gelingt. Der richtige Ohrwurm will sich aber auf „Father Shadow“ nicht finden.

THE UNGUIDED fehlt es an Hits

Womit wir auch dabei wären, was THE UNGUIDED auf ihrem neuesten Album vielleicht am meisten fehlt: Ein bis zwei Hits. Denn gefällig ist das melodische Treiben, das zeitweise Ausflüge gen Metalcore oder Power Metal nimmt, durchaus. Hängen bleibt allerdings relativ wenig – da bietet das „Jailbreak“-Cover (SONIC SYNDICATE) im Bonusmaterial mehr Gedächtnisstützen. „Father Shadow“ ist am Ende ein typisches THE UNGUIDED-Werk, das sich problemlos in die Diskografie einreiht, aber weder mit einem Plus an Härte überrascht noch von Ohrwürmern dominiert wird. Ordentlicher moderner Melodic Death eben.

Shopping

The Unguided - Father Shadowbei amazon14,61 €
03.10.2020

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Father Shadow' von The Unguided mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Father Shadow" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

The Unguided - Father Shadowbei amazon14,61 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32718 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu The Unguided - Father Shadow

  1. Tsurugi85 sagt:

    Ich liebe das album und für mich ist das bis her das beste. Es gibt kaum ausfälle.

    Abspielen: childhood’s End, Never Yield, Where Love Comes To Die, Gaia

    8/10
  2. RTF sagt:

    Ich bin den Jungs schon seit Sonic Syndicate Zeiten verfallen und daran wird sich auch vermutlich in Zukunft nichts ändern.
    Wer The Unguided kennt, weiß was Ihn erwartet, tolle Melodien, an den richtigen Stellen eine schöne härte, geile Gitarrensoli und wunderbarer Gesang und fettes gescreame.
    Kein Song ist ein flop, aber auch kein Song sticht wirklich hervor, daher sehr gute 8/10

    8/10