Tiamat - Prey

Review

Galerie mit 10 Bildern: Tiamat - Dark Easter Metal Meeting 2019

Mit „Prey“ machen TIAMAT dort weiter, wo sie mit „Judas Christ“ aufgehört haben und lassen weiterhin Pink Floyd Sounds mit dezenter Heaviness verschmelzen. Im Verlauf der Scheibe kommen immer wieder Parallelen zum 94er Meilenstein („Wildhoney“), die durch nachdenkliche, sphärische so viel gediegenen Pathos und wunderschönen Schwermut bringenden Vibes den Hörer in eine ferne, auf Keyboardteppichen getragene Welt entschwinden lassen, um ihn durch hin und wieder härtere Parts aufzuwecken. Schwebende Keyboards, schwerelose Traumsequenzen, ohrwurmige Melodien, emotionale Tiefe und ungeheuere Melancholie, die „Prey“ so viel Intensität verpasst sind die Merkmale dieses Albums. Die für TIAMAT gewohnten Gitarrenwände bauen sich vor dem Hörer mal drückend, mal schleppend und immer hypnotisch auf, um in einer ausgewogener Harmonie mit von Frustration bis zur Zerbrechlichkeit reichenden Vocals zu arbeiten. Manche Stücke werden durch angenehmen, zarten und viel Wärme ausstrahlenden Frauengesang veredelt. Persönliche Texte, die mit bizarr meditativer Dichte der Klanglandschaft so viel Gefühl in die Songs transportieren, bringen in Einklang eine besondere Atmosphäre, von der man entweder entführt und begeistert wird oder … in einen Lethargiezustand versetzt wird. „Prey“ ist ein Album, das sicherlich bei diesem nicht allzu großen Experimentsgrad auf mehrere einen monotonen Eindruck macht und einfach langweilt. In meinen Augen (eigentlich Ohren, grin) sprechen mehr Aspekte FÜR diese Veröffentlichung. Sie kommt authentisch und natürlich rüber und hat diese gewisse Kraft, die auch ohne „Ach-Effekte“ zu überzeugen weiß. Darüber hinaus bietet sie uns eine Breite an Emotionen, deren musikalischen Ausdrucksmitteln es an Reichhaltigkeit nicht mangelt. „Prey“ tanzt ebenso bereitwillig am Abgrund entlang, wie es sich der reinen Sinnfreude hingibt. Wer also in diesen Garten der Emotionen eintauchen will…

Shopping

Tiamat - Prey/Ltd.Digibei amazon6,09 €
09.12.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Prey' von Tiamat mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Prey" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Tiamat - Prey/Ltd.Digibei amazon6,09 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32739 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Tiamat - Prey

  1. Anonymous sagt:

    Auch wenn das Vorgängeralbum mit Judas Priest soviel zu tun hatte wie homosexuelle Glatzköpfe gehoberenen Alters mit Metal, gehe ich mit der Bewertung weitestgehend konform, obwohl ich "Judas Christ" einen Tick besser fand. Ein "Wildhoney" wird ohnehin niemand ernsthaft mehr erwarten.

    7/10
  2. Anonymous sagt:

    ganz knappe 6. wegen aufwärtstrend. nach dem schlechten letzten album (judas christ) gibts jetzt wieder etwas schönere songs. allerdings erinnert mich die atmosphäre eher an "deeper kind of slumber" mit dem sound von "judas christ". von ihrer ehemaligen form sind tiamat aber noch immer weit entfernt!

    6/10
  3. Anonymous sagt:

    Bei vielen etablierten Bands muss man heutzutage für eine möglichst objektive bewertung ihrer Alben die vergangen Grosstaten möglichst ausser acht lassen. So ist das auch bei Tiamat. Ruhiger, melancholischer, gefühlvoller Gothic Rock, jedoch mit einem gewissen Hang zur Melancholie. Nicht schlecht gemacht, wohl auch besser als die meisten anderen Vertreter ihrer Art, aber letztlich auch nichts so besonderes. Schade,"Wildhoney" war genial……

    7/10
  4. Anonymous sagt:

    wie immer bekommt man nichts wirklich neues oder überraschendes, wie damals "slumber", geboten. diese symbiose aus alten psychedelic tiamat und den neuen rock tiamat weiß durchaus zu gefallen, dennoch zeugt es nicht gerade von kreativität.

    7/10