Tiamat - Amanethes

Review

Galerie mit 10 Bildern: Tiamat - Dark Easter Metal Meeting 2019

Fünf Jahre sind eine lange Zeit, die Johan Edlund seit „Prey“ ins Land hat ziehen lassen, um nun mit dem vorliegenden Werk „Amanethes“ wieder an der Bildfläche zu erscheinen und vierzehn neue Tracks auf die Menschheit loszulassen, die insgesamt fast schon wie ein Best-Of der bisherigen Discographie anmuten. Dabei sind TIAMAT erneut anders und wer ein weiteres „Clouds“, „Wildhoney“, „A Deeper Kind Of Slumber“ oder „Prey“ erwartet hat, wird enttäuscht.

Das vorliegende Material eindeutig zu kategorisieren ist unmöglich, denn wie zuvor angedeutet, findet man auf „Amanethes“ viele klassische Elemente aus allen Perioden der Band wieder, aber auch viele neue, zum Teil sogar unerwartete Momente wie Kindergesang und Drums im Death-Metal-Tempo („Equinox Of The Gods“), eine reinrassige Hommage an PINK FLOYD mit einem wunderbar entspannenden Gitarrensolo („Meliea“) oder den zähflüssig-doomigen Rausschmeißer „Amanes“ mit bedrückend weinerlichem Gesang.

Jedenfalls eröffnet „Amanethes“ mit dem erstaunlich hart rockenden „The Temple Of The Crescent Moon“, dessen Leads wehmütig an längst zurückliegende Tage erinnert. Ein wenig klingen hier PARADISE LOST durch, aber Fans der ersten Stunden werden sich durch die neu gefundene Härte und Geschwindigkeit sicherlich freuen dürfen. „Equinox Of The Gods“ legt sogar noch einen Zacken drauf, bevor das episch-symphonische „Until The Hellhounds Sleep Again“ wieder mehr in der letzten TIAMAT-Ära wildert und dort zunächst auch für die weiteren Tracks verweilt. Interessant ist schließlich noch das vom Riff her an BLACK SABBATH angelehnte „Lucienne“ oder das verträumte „Summertime Is Gone“, bei dem sich Johan gesanglich auch schonmal an Herrn Steele orientiert. Zur Halbzeit fällt das Album mit „Raining Dead Angels“ dann noch einmal in einen Geschwindigkeitsrausch und bietet zugleich den sperrigsten Song des Albums, der vor allem in der Gothic-Szene seine Fans finden sollte. Wirklich Herzklopfen bekomme ich letztendlich noch einmal zu „Misantropolis“, einem wundervoll-melancholischen TIAMAT-Song mit tollen Melodien, der nahtlos in das rein akustische „Amanitis“ übergeht, das einige griechische Folklore-Elemente offenbart.

TIAMAT ist mit „Amanethes“ zwar ein durchaus interessantes aber auch extrem sperriges Album gelungen, das seine Zeit benötigt, um den einzelnen Songs folgen und sich daran erfreuen zu können. Ein übermächtiger Hit fehlt komplett. Mit den Vorgängern lässt sich dieses Teil nur bedingt vergleichen und erreicht (leider) zu keiner Zeit die Qualität der bereits zuvor genannten Highlights der Band.

Shopping

Tiamat - Amanethesbei amazon6,88 €
28.04.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Amanethes' von Tiamat mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Amanethes" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Tiamat - Amanethesbei amazon6,88 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33778 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Tiamat - Amanethes

  1. angeldust sagt:

    Seltsam, dass deiner positiven Einschätzung nicht auch in einer entprechenden Bewertung Rechnung getragen wird.

    Das neue Album ist Klasse, frisch und trotzdem Back to the Roots. Von Verschleiß keine Spur. Geile Scheibe!

    8/10
  2. Anonymous sagt:

    Muss ebenso sagen, dass nach dreimaligem hören des Streams klar feststeht, dass das Album unglaubliche Klasse hat. Und Widerspruch, es sind Hits (Via Dolorosa) drauf, wenn man sich drauf einlässt und extrem viele Erinnerungen an \\\"Clouds\\\" (Anfang von Amanes) und vor allem viel Pink-Floyd-Stilmittel (ganzes Stück/Gitarrenspiel in Meliae).
    Ich gebe dieser Scheibe sogar 9/10 Punkten.
    Keine Frage, besser als alles nach \\\"A Deeper Kind of Slumber\\\" (die unterbewertetste Tiamat-Platte überhaupt, die aber fast die Größte ist, noch vor Wildhoney).

    5/10
  3. darkul sagt:

    Oops, falsche Bewertung. Vergessen, sorry.

    9/10
  4. Holger sagt:

    jo muss ich auch sagen. starke scheibe. da sind mehr als 6 punkte drin! und da sind sehr wohl sogenannte "hits" enthalten… frisch und stark.

    8/10
  5. thomas sagt:

    doch, die scheibe überzeugt mich nach dem lahmen "prey" doch wieder. hat zwar ein bisschen gedauert, aber soviel schmackes hatten TIAMAT wirklich jahre nicht mehr.

    8/10