Veér - 27

Review

Kurz notiert

„27“, Album Nummer Zwei der ungarischen Formation VEÉR, beschäftigt sich lyrisch-konzeptionell mit der Dekadenz der menschlichen Natur. Musikalisch verpackt das Quartett diesen Ansatz in einen melodischen Mid-Tempo Schwarzmetall der primitiveren Art, versehen mit einer merklichen Black’n’Roll-Kante und leichtem Suicidal Black Metal-Einschlag.

Diese Mischung erinnert an einen groovigen Hybriden aus den Norwegern KHOLD und deren Landsleuten CARPATHIAN FOREST. Solide vorgetragen und kurzzeitig unterhaltsam gespielt ist „27“ sicherlich – aber insgesamt sind die sieben Titel zu vorhersehbar und austauschbar geraten, um dauerhaft begeistern zu können und damit aus der Masse hervorzustechen.

03.06.2015

Iä! Iä! Cthulhu fhtagn!

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer '27' von Veér mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "27" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32613 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare