Winterblood - Finsternis

Review

KURZ NOTIERT – WINTERBLOOD

WINTERBLOOD ist ein Projekt aus Florenz und kredenzt sehr, sehr, sehr (ja, wirklich sehr) minimalistischen Dark Ambient, der am ehesten mit VINTERRIKET verglichen werden kann. Klar, da versucht heutzutage jeder Dungeon Synth draufzustempeln, der musikalische Ursprung ist jedoch klar ein anderer. Auf „Finsternis“ regieren ausschließlich ausgedehnte sphärische Keyboard-Klangteppiche, welche alle anderen Ideen und Intentionen in nie aufkommender Eile unter sich bedecken. Satte 29 Alben, und das nur grob gerundet, hat Stefano Senesi unter dem Banner WINTERBLOOD veröffentlicht. Klar, diese Veröffentlichungen klingen alle sehr ähnlich und wenn das Setup einmal steht, kann vergleichbare Musik schnell massenhaft produziert werden. Braucht in dieser Summe ehrlicherweise kein Mensch. Singulär betrachtet ist „Finsternis“ wiederum ein schönes Stück Stimmungsmusik. Damit gewinnt niemand einen Oscar, aber was soll‘s. Deshalb ist, trotz der geschilderten Vorbehalte, die Wiederveröffentlichung des vor zwei Jahren erstmalig erschienen Albums auf Vinyl löblich.

16.04.2021

Stellv. Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Finsternis' von Winterblood mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Finsternis" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33505 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

36 Kommentare zu Winterblood - Finsternis

  1. nili68 sagt:

    Ich weiß nicht so richtig, was ich von sowas halten soll. Für 15 Minuten klingt das schon mal ganz cool, aber über ’ne Stunde und 26 Alben.. ohne dem „Musiker“ die Intention absprechen zu wollen, mutet das auf mich schon etwas lazy an.
    Empfehlen würde ich das Leuten, denen minimalistischer Lo-Fi-Trve-Black Metal immer noch zu progressiv ist oder einen als Musiker überfordert. Alternativ könnte man aber auch einfach eine CD mit Windgeräuschen kaufen/produzieren. Dann schon eher Mortiis, wenn’s DS sein soll. Das ist wenigstens noch Musik im erweiterten Sinne.
    Für mich nicht bewertbar, da ich es möglicherweise nur nicht verstehe.

  2. Watutinki sagt:

    Was gibt’s denn bei der Mucke viel zu verstehen?

  3. nili68 sagt:

    Rhetorisch gemeint. Man könnte ja generell fragen, was es bei Musik zu verstehen gibt. Gefällt oder nicht. Musik, die man erst studieren muss, um sie zu verstehen/mögen ist mit genau so suspekt. Ich frage mich, was hier der Clou ist, um das nicht nach ’ner Zeit langweilig/sinnlos zu finden, außer man benutzt das für Yoga, Meditation oder so.

  4. Watutinki sagt:

    Ich würde sagen Imagination. Wenn ich das höre, wandel ich Nachts durch schneebedeckte Wälder. Ich finde den Titel Finsternis gar nicht so passend. ich finde die Musik sehr melancholisch, mystisch und romantisch, natürlich im Rahmen einer Finsteren Aura. Interessant wird es, wenn man in diesem Fall erläutern müsste, was das noch mit DS zu tun hat und wieso man das nicht einfach Dark Ambient schimpft. Das ist der Teil, wo es auch ums verstehen geht. ;))
    Aber da möchte ich nicht tiefer einsteigen. DS auf metal.de = not my cup of tea!

  5. nili68 sagt:

    >was das noch mit DS zu tun hat und wieso man das nicht einfach Dark Ambient schimpft.<

    Genau dieselbe Frage habe ich mir auch gestellt, aber dann realisiert, dass die Grenzen da eh fließend sind und ich das nicht unnötig verkomplizieren wollte. 😉

  6. nili68 sagt:

    Ich bin da aber kein Fachmann. Vermutlich ist DS einfach ’ne Unterkategorie von Dark Ambient oder sowas..

  7. Watutinki sagt:

    Wenn man es ganz oberflächlich betrachtet, ist Ambient ja i.d.R. völlig unmelodisch, ohne jeden Takt. Bereits das Rauschen der Blätter, des Meeres kann einen Ambient Track vollständig ausfüllen. Das ist nicht typisch für den DS Sound.
    Die Erklärung hilft aber natürlich in diesem Fall nicht ganz viel weiter. ;))

  8. nili68 sagt:

    Ich würde in dieses Konglomerat sogar Darkwave noch mit rein nehmen, wenn ich z.B. an Arcana denke..

  9. Watutinki sagt:

    Arcana oder DVKE sind in DS Kreisen sehr beliebt, aber wie Du schon sagst, hat es mit DS eher weniger zu tun.

  10. Hail Grishnakh sagt:

    Klingt doch ganz solide für das was es ist… . Ambient! Mit Dungeon Synth hat das natürlich nix zutun und black metal konnte ich beim reinzappen auch nicht finden.
    Außerdem es kommt aus dem Hause Kunsthall… Das kann garnicht so verkehrt sein.

  11. Watutinki sagt:

    Also ich höre da eine Menge BM und DS heraus.
    Oder wie ich irgendwo mal gelesen haben: DS ist BM, nur ohne BM! ;))

  12. nili68 sagt:

    Da geht das Genre-Gerangel schon los.. 😀

  13. Watutinki sagt:

    GERANGEL

    Ist doch ein toller Name für eine BM Band. Finde ich origineller als Mystic Circel. :))

  14. Hail Grishnakh sagt:

    Nicht im klassischen Sinne. Die Stimmung ist natürlich nah dran am DS und Black Metal. Dennoch hat das mit dem Dungeon Synth den ich kenne wenig gemein.

  15. Watutinki sagt:

    Ja, ist eher die Ambient lastige Form von DS. Ich finde den Vergleich mit Vinterriket sehr gut, insbesondere was die Atmo angeht.
    Nachdem ich es jetzt einmal kompett gehört habe, muss ich sagen, sehr geiles Teil! Schade, dass die Winterzeit vorbei ist, das wäre der passende Soundtrack dafür.

    9/10
  16. nili68 sagt:

    Kann man das nicht einfach „melancholisch bis düstere Instrumental“musik“ mit sporadischen Sprachsamples und/oder Chören und/oder repetetiven ritualistischen oralen Ausdrucksformen“ nennen, um Verwirrung zu vermeiden?

    Neofolk könnte man da auch noch mit reinnehmen.. oder Industrial..

  17. Watutinki sagt:

    Man könnte ja auch BM einfach nur Krach im Wald nennen, aber da scheut man sich ja auch davor.

  18. nili68 sagt:

    >Krach im Wald<

    Ich will das hier nicht (noch mehr) als Chat missbrauchen, aber das hat mir einen herzhaften Lacher beschert. 😀

  19. Hail Grishnakh sagt:

    Vinterriket als Vergleich find ich passend.
    Kennst du Grimdor? Das ist jetzt mehr Dungeon Synth und hat mit dem Album nix zutun. Ist aber wirklich empfehlenswert, wenn es um neuere Veröffentlichungen geht

  20. Watutinki sagt:

    „Ich will das hier nicht (noch mehr) als Chat missbrauchen, aber das hat mir einen herzhaften Lacher beschert. 😀“

    Ja, weil Du das wirklich so siehst! ;))

    „Kennst du Grimdor?“

    Ist nicht unbedingt mein Favorit, aber ja, ist gut. Das Letzt war aber glaube ich ein reines BM Album, oder?

  21. Hail Grishnakh sagt:

    https://youtu.be/lpUuXtAGWGQ
    Das letzte war die ep soviel ich weiß. Aber auch die EP von 2017 ist sehr empfehlenswert

  22. Watutinki sagt:

    Wobei das als Demo betitelt ist, andere Sachen von ihm nicht. Keine Ahnung wie das gemeint ist. Aber schon fein das Teil, die Samples sind hier schön „verschrobem“, nicht zu professionell. Womit wir wieder beim BM Kontext wären.

  23. nili68 sagt:

    Kommt auf das Einsatzgebiet an. Nachts zum Einschlafen kann ich mir das alles vorstellen und das ist nicht negativ gemeint. Ich könnte mir das auch als Untermalung für Reportagen vorstellen, aber „richtige“ Musik ist das für mich irgendwie nicht. Vielleicht soll es das ja auch zum Großteil gar nicht sein. Von der Intention her wie Kammermusik, die einzig zum Fasanenschmaus im Kreis der adeligen Gesellschaft komponiert wurde.

  24. Hail Grishnakh sagt:

    Ich hör zur Zeit ausschließlich Dungeon Synth. Mit Black Metal, ohne Black Metal… Ganz egal! Hauptsache es hat diesem Tolkien Charakter

  25. nili68 sagt:

    Ich denke bei DS, Dark Ambient etc. an mittelalterliche Gelehrte, die in der Einöde sitzen und alte Schriften übersetzen/studieren.

  26. Watutinki sagt:

    Mir kommen bei DS uralte, finstere, ruinenartige Burgen in den Sinn, die in verlassenen, verwunschenen Winterlandschaften stehen, bei denen sich eine Pforte in unendlich tiefe, morbide Katakomben auftut, in denen unbekannte Kreaturen leben, die nie zuvor das Licht erblickt haben. BM manifistiert sich in diesen Katakomben, in diesen Kreaturen, in dieser Finsternis. DS ist der Zauber, der sich den Weg durch diese Katakomben bahnt.

  27. Hail Grishnakh sagt:

    Man könnts auch einfach als die mystischste Form der Musik betrachten…. Aber so kann man’s natürlich auch ausdrücken 😀

  28. Watutinki sagt:

    Aber gerade es so detailliert zu Zelebrieren, ist doch der eigentliche Zauber von DS. ;))

  29. nili68 sagt:

    Ich glaube, wenn es verwunschene Kreaturen/Welten gibt, dann ist das da bestimmt genau so beschissen wie hier und die Bewohner sind da auch voll die Spackos und träumen von „verwunschenen“ Großstädten mit Straßenlärm, Smog und mystischer Neonreklame unterlegt mit fetten Technobeats..

  30. Watutinki sagt:

    Das ist dann die Weiterentwicklung von DS, schimpft sich Imaginations from the other side. :PP

  31. nili68 sagt:

    Das was du beschrieben hast übt auf mich ja durchaus auch eine gewisse Faszination aus, aber mein Zynismus verhindert das immer, dass ich mich da richtig drauf einlassen kann.. 🙁

  32. Watutinki sagt:

    Zynismus gegenüber wem? Gegenüber untoten Kreaturen die in Dungeons leben?? :))

  33. nili68 sagt:

    Vorhin waren’s noch unbekannte Kreaturen und jetzt schon Untote? Du weißt mehr, raus damit!

  34. Watutinki sagt:

    Du fürchtest dich vor diesen Katakomben? Die Zwerge haben zu gierig und zu tief geschürft. Du weißt, was sie aufgeweckt haben, in der Dunkelheit von Kazad-dûm: Schatten und Flammen.

  35. nili68 sagt:

    Ach so, nur so’n ollen Balrog. Hätte es nicht wenigstens ein Outer God oder sowas sein können? *Nerd Alarm* 😀