Endseeker -
"The Harvest" Listening Session

Special

4. Spiritual Euphoria

Hier kommen wir in den Genuss bewegter Bilder. Das Video, zum Song, welches sich zum Zeitpunkt der Listening Session, noch in der Entstehungsphase befindet, und an dem nach Angaben der Band in den nächsten Tagen noch gearbeitet wird, reduziert sich auf thematisch auf die Darstellung des Bösen, der Sehnsucht nach dem Bösen und das damit einhergehende Wandeln durch die sprichwörtliche Hölle. Damit hätten wir den ultimativen klassischen Black Metal-Song des Albums ausfindig gemacht. Düster und eindringlich intoniert Sänger Lenny die Lyrics. Auf eine perfektionistisch durchdringende Art liefert diese Komposition Abwechslung mit horrorfilmartige Sequenzen, die zupacken und nicht loslassen. Eine musikalische Verkörperung des Bösen.

5. Whores Of  War

Der Song, startet mit einem langgezogenen Gitarrenintro. Wir bleiben im Midtempo und umhüllen bitterböse Texte mit groovigen, fast schon leichtfüßigen Melodien. Die hier verstärkt eingesetzten, cleanen Vocals bringen ein weiteres Kontrastmittel ins Spiel. Spaßmachende Melodik trifft auf abgrundtief fiese Lyrics. Gegensätze ziehen sich an und „Whores Of War“ entwickelt sich damit zum positiven Brecher.

Textlich versteift sich das Thema auf die heutige in den Vordergrund gerückte Wertigkeit von Ruhm, Reichtum und Macht ohne Rücksicht auf das Leben, die Gefühle, oder die Meinung anderer Lebewesen.

6. The Harvest

Die Sichel setzt an. Zack. Köpfe rollen. Der Titeltrack, übersetzt die Ernte, pflügt mit Drums im Nähmaschinenmodus und niederprasselndem Stakkato-Gesang alles nieder. Der Klang einer durchgezogen Sichel markiert hierbei kleine Breaks. Pause. Luft holen. Weiter. Chorale Shoutings pushen die bedrohliche Stimmung. Ein vertontes Katz-und Mausspiel mit brutalen Growls. Lyrisch ein direktes Treffen mit dem Tod. Denn egal wer, wie erntet, der Tod erntet am Ende des Tages am effektivsten. „The Harvest“  drückt das Pedal ordentlich durch, drückt die musikalische Sichel fest an die rhythmisch, pumpende Hauptschlagader.

Endseeker - The Harvest front art

Endseeker – The Harvest – Album Cover Artwork

7. Epitome Of Decadence

Schwere, massive Gitarrenwände bilden das Gerüst. Halten alles zusammen, was erneut mit perfider Durchdringlichkeit mit Kontrasten spielt. Der Gesang, der sich mit gespuckten Wortpassagen und verzweifelten Tönen alles aus dem Körper brüllt, bietet sich einen stetigen Schlagabtausch mit der Rhythmusfraktion. Die Gitarren, hier deutlich zum Kampf aufgelegt, bäumen sich immer wieder rotzig auf. Die Komposition liegt schwerer im Magen als seine Vorgänger. Ein Track, der die Dekadenz der Wohlstandsgesellschaft anprangert, ein Track der im gesamten sehr mächtig ausfällt. Dessen Verdauung Zeit beansprucht und diese auch bekommen sollte.

8. Immortalized

Es stampft, es pumpt. Ein treibender Grundbeat vermischt sich mit schwarzmetallischer Melodik, die immer wieder durch helle Gitarrentöne durchzogen wird. Verzweifelte Schreie, das Wort „Immortalized“ wiederholend. Fronter Lenny variiert in der Stimmlage zwischen abartig fiesen Growlings und Shoutingparts. Sich dem zu entziehen, fast unmöglich. Der Song, der in seinen Gedanken mit der menschlichen Unsterblichkeit spielt, spielt gleichzeitig Kettensäge und fräst alles nieder.

Galerie mit 10 Bildern: Endseeker auf dem Summer Breeze Open Air 2017

Seiten in diesem Artikel

123
Quelle: Endseeker
01.07.2019

It`s all about the he said, she said bullshit.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31286 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Endseeker auf Tour

14.08. - 17.08.19metal.de präsentiertSummer Breeze 2019 (Festival)Aborted, After The Burial, Ahab, Airbourne, All Hail The Yeti, Anaal Nathrakh, Anomalie, Avantasia, Avatar, Battle Beast, Beast In Black, Begging For Incest, Blasmusik Illenschwang, Brainstorm, Brymir, Bullet For My Valentine, Burning Witches, Bury Tomorrow, Carnal Decay, Caspian, Clawfinger, Cradle Of Filth, Crippled Black Phoenix, Cypecore, Death Angel, Decapitated, Décembre Noir, Deicide, Deluge, Deserted Fear, Dimmu Borgir, Dornenreich, Double Crush Syndrome, Downfall Of Gaia, Dragonforce, Dust Bolt, Dyscarnate, Eat The Gun, Eluveitie, Emperor, Endseeker, Enslaved, Equilibrium, Evergreen Terrace, Evil Invaders, Eyes Set To Kill, Fear Of Domination, Final Breath, Frosttide, Gaahls Wyrd, Get The Shot, Gost, Grand Magus, Gutalax, Hämatom, Hamferð, Hammerfall, Harpyie, Hate Squad, Higher Power, Hypocrisy, In Flames, INGESTED, Iron Reagan, Izegrim, Kambrium, King Apathy, King Diamond, Kissin' Dynamite, Knasterbart, Krisiun, Kvelertak, Legion Of The Damned, Letters From The Colony, Lik, Lionheart, Loathe, Lord Of The Lost, Meshuggah, Midnight, Morbid Alcoholica, Mr. Irish Bastard, Mustasch, Nailed To Obscurity, Napalm Death, Nasty, Oceans Of Slumber, Of Mice & Men, Orphalis, Parkway Drive, Pighead, Promethee, Queensrÿche, Randale, Rectal Smegma, Rise Of The Northstar, Rotting Christ, Skálmöld, Slaughter Messiah, Soilwork, Subway To Sally, Teethgrinder, Testament, The Contortionist, The Dogs, The Lazys, The New Death Cult, The Ocean, Thron, Thy Art Is Murder, Tragedy, Turbobier, Twilight Force, Une Misère, Unearth, Unleashed, Unprocessed, Van Canto, Versengold, Windhand, Winterstorm, Xenoblight, Zeal & Ardor, Bembers, Heavysaurus, Leprous, Lordi, Ost+Front, Skindred und SoenSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare