Bitte loggen Sie sich ein um einen Kommentar verfassen zu können.

Amazon-Empfehlung
Metal.de auf Facebook
CD-Review

Von den Winden der Sehnsucht 2

Artikel veröffentlicht am 17.01.2011 | 3465 mal gelesen

Ich habe eine Marktlücke entdeckt: Stimmgeräte für Österreich. Nur ein paar Tage nach meiner Behandlung der FROSTNACHTschen "Inneren Weiten" liegt mir mit "Von den Winden der Sehnsucht 2" das neue Album des Ein-Mann-Projektes KARG vor - und wieder rollen sich mir an einigen Stellen sämtliche Zehen- und Fingernägel auf. Im Gegensatz zu FROSTNACHT, wo ich ein paar windschiefe Clean-Gitarren durchaus verzeihe, zaubert mir Protagonist V. Wahntraum auch mit den verzerrten Passagen des Öfteren blankes Entsetzen ins Gesicht. So taub kann man doch gar nicht sein!

Glücklicherweise sind diese Passagen jedoch in der Minderheit, so dass dem Hörgenuss mehrheitlich nichts im Weg steht - zumindest nicht aus technischer Sicht. Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich auch sonst nicht viel Freude an den sieben Stücken "Von den Winden der Sehnsucht 2" habe...

Beschreiben lässt sich KARGs zweite Full Length-Veröffentlichung am besten als "Rumpel-Black Metal", sprich: rumpeliges (mir fällt kein passenderes Adjektiv ein) Schlagzeug, dünne Gitarren, verhallter und unverständlicher Kreischgesang. Timing scheint eher ein Produkt des Zufalls als das Resultat gezielter Anstrengungen zu sein - ein Verdacht, der mir nicht zum letzten Mal begegnen soll...

Es ist jedoch nicht so, dass ich "Von den Winden der Sehnsucht 2" allein aufgrund des Retro-Klangs nicht genießen kann - der Begriff "Charme" ist sicherlich ein Euphemismus, beschreibt die Wirkung mancher Alben aber ganz gut. Hier nicht. Damit ein solcher Klang wirkt, muss nämlich auch die Musik in die zugehörige atmosphärische Kerbe schlagen - und eine solche atmosphärische Kerbe suche ich in den gut 77 Minuten vergeblich. Hier begegnet mir nämlich obiges Gefühl erneut: Die Songs - allesamt mit ziemlich schwülstigen Untertiteln versehen - haben keinen erkennbaren Spannungsbogen, wirken wie Sammelsurien halbseidener Ideen, ohne dass diesen eine Richtung, eine Geschichte gegeben würde. Kollege Yannick hat es in seiner Besprechung der KARG/ANDRARAKH-Split auf den Punkt gebracht: "Die Melodien klingen zuweilen etwas dudelig und beliebig, die Stimmung kommt nie wirklich auf einen klaren Punkt."

/signed

Zusammenfassend bietet "Von den Winden der Sehnsucht 2" viel zu wenig Stimmung in viel zu langer Spielzeit - und wenn der Karge Welten-Kunstverlag Vergleiche zu frühen DORNENREICH anstellt, kann ich darüber nur müde lächeln. Evíga und Co. hätten sich auch in ihren Anfangstagen nicht getraut, etwas atmosphärisch so wenig Stimmiges zu veröffentlichen.


Kommentare




Noch 1000 Zeichen verfügbar





neuen Code erzeugen
Bitte gib den Bestätigungs-
code ein um den Kommentar
zu bestätigen:

melden Deleted User | 18.01.2011 | 01:00 Uhr

Vier Punkte sind für dieses Machwerk äußerst gnädig. Es gibt keinen Grund, warum man dieses Machwerk sein eigen nennen müßte. Dabei hat der Alleinunterhalter sogar geübt. Auf seinem vorangegangenen Machwerk ist...