Insomnium - Winter's Gate

Review

Rein formal bringt Album Nummer sieben der finnischen Düstermetaller INSOMNIUM große Veränderungen mit sich: Da sticht erst einmal das Albumcover von “Winter’s Gate” ins Auge, das diesmal vergleichsweise schlicht und in schwarz/weiß gehalten ist. Dann fällt die Tracklist auf, die lediglich einen einzigen Song enthält, der dann allerdings gleich 40 Minuten lang ist. Und nicht zuletzt weicht das lyrische Konzept von den bisherigen Themen ab, basieren die Texte dieses Mal auf einer Kurzgeschichte aus der Feder von Frontmann Niilo Sevänen; darin geht es um eine Gruppe Wikinger auf der Suche nach einer sagenhaften Insel.

Galerie mit 11 Bildern: Insomnium - Promopics 2016

Aber keine Angst, denn (historisch nicht verbürgte) Hörnerhelme gibt es hier ebenso wenig wie metgetränkte Fröhlichkeit. Man könnte die Musik auf “Winter’s Gate” fast schon als langweilig traditionell bezeichnen, wenn INSOMNIUM nicht eine so erschreckend gute Band wären und das Album den Hörer nicht doch packen würde. Also alles wie gehabt, und das ist in diesem Fall gut so. Auch dieses Mal fahren die Finnen ihre Trademarks auf: Musikalisch eine Mischung aus melodischem Death Metal und finnischer Melancholie, aus Erhabenheit, Trauer und Gänsehautmomenten.

“Winter’s Gate” ist ungewöhnlich und traditionell zugleich

Was den Zugang zum Album dieses Mal ein wenig erschwert, ist der eine lange Track, der zwar verschiedene Phasen und eine eigene Dramaturgie aufweist (man könnte auch von Songs im Song sprechen), als Ganzes aber ein ziemlicher Brocken ist. Nicht, dass die Musik exorbitant kompliziert geworden wäre, aber einzelne, für sich stehende Songs erleichtern halt den Zugang. Wollte man die einzelnen Teile von “Winter’s Gate” charakterisieren, könnte das in diese Abfolge münden: Dramatisch/melancholisch, heroisch/verträumt, angeproggter Zwischentrack, melancholisch mit weit ausholenden Gitarrenleads, langsam aufbauend/sehnsuchtsvoll, schnelles, sich fast schon überschlagendes Finale.

Bleibt die Frage, ob denn “Winter’s Gate” gut ist? Ja, ist es. Und das nicht nur, weil INSOMNIUM ihre Trademarks formal beibehalten, was vielleicht Fans zufriedenstellen würde. Vielmehr hat die Band ein weiteres Mal Gänsehautmomente erschaffen und wieder all diese melancholischen Melodien und Gitarrenleads aufgefahren, die in dieser Art wohl nur von INSOMNIUM kommen können. Und selbst wenn man nach dem dritten Hören noch Schwierigkeiten haben wird, diese Höhepunkte zu benennen (‘die Melodie irgendwo zwischen Minute 13 und 18, und später dann der Chor hinter dem Gitarrensolo…’) – trotzdem, es gibt sie. “Winter’s Gate” ist also ein weiteres starkes Album in der Diskographie von INSOMNIUM, nur diesmal etwas ungreifbarer und ungewöhnlicher.

Shopping

Insomnium - Winter's Gate (Standard CD Jewelcase)bei amazon13,49 €
24.09.2016

- Dreaming in Red -

Shopping

Insomnium - Winter's Gate (Standard CD Jewelcase)bei amazon13,49 €
Insomnium - Winter's Gate (Gatefold black LP+CD & LP-Booklet) [Vinyl LP]bei amazon21,99 €
Insomnium - Winter's Gate [Bonus Track]bei amazon20,28 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 29109 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Insomnium auf Tour

26.11.17metal.de präsentiertMTV Headbanger's Ball 2017Max & Iggor Cavalera, Overkill, Insomnium und Deserted FearHellraiser, Leipzig
27.11.17metal.de präsentiertMTV Headbanger's Ball 2017Max & Iggor Cavalera, Overkill, Insomnium und Deserted FearLKA Longhorn, Stuttgart
28.11.17metal.de präsentiertMTV Headbanger's Ball 2017Max & Iggor Cavalera, Overkill, Insomnium und Deserted FearTivoliVredenburg Utrecht, WC Utrecht
Alle Konzerte von Insomnium anzeigen »

5 Kommentare zu Insomnium - Winter's Gate

  1. awesome potato sagt:

    Der schönste Song den ich je gehört hab

    10/10
  2. Nylonatathep sagt:

    Boah. Was für ein unfassbares Kopfkino. Toll, einfach nur toll.
    Hab den Song gerade zu Ende gehört und bin hin und weg. Stellenweise hatte ich mehrere Schichten Gänsehaut übereinander 😉

    10/10
  3. Silent sagt:

    Besser geht es nicht … das ist es … Definitiv das beste Album 2016 und für mich jetzt schon eines der beeindruckendsten Stücke aller Zeiten! Da wo Swallow The Sun mit “Plague Of Butterflies” begonnen haben, bringen Insomnium nun alle zum Schweigen. Grandios

    10/10
    1. Legatuscaeli sagt:

      1000 und einen Dank für den Swallow the Sun – wink. Hätte ich sonst nie gehört!

      10/10
  4. Dave sagt:

    Das Stueck ist unfassbar genial.
    In der tat bekannte Elemente, erkannte Strukturen und es ist INSOMNIUM.
    Alles in Allem ist meine Erwartung auf ein gutes Album definitiv uebertroffen worden.
    Ich freue mich auf das bevorstehende Konzert in HH.

    Den vorrigen Kommentaren kann ich mich uneingeschraenkt amschliessen.

    10/10