Insomnium
ein Liebesbrief an die Diskografie

Special

Heute, am 24.02.2023, veröffentlichen die finnischen Melodeath-Größen INSOMNIUM ihr neuntes Studioalbum „Anno 1696“. Auch wenn sie damit die 10 noch nicht ganz vollmachen, haben wir uns den Release zum Anlass genommen, uns die bisherigen Veröffentlichungen aus über 20 Jahren Bandgeschichte noch mal zur Brust zu nehmen. Hierbei handelt es sich ausdrücklich nicht um Rezensionen, denn die haben wir natürlich längst im Programm.

Auf den folgenden Seiten findet ihr also mehr oder weniger persönliche Texte unserer Autor:innen, die die jeweiligen Alben relativ zum Gesamtwerk von INSOMNIUM begutachten, Anekdoten berichten oder allgemein einem Lieblingsalbum huldigen. Auch die Band selbst hat sich zu einem kleinen Trip down memory lane hinreißen lassen. Fronter Niilo Sevänen sowie die Gitarristen Ville Friman und Markus Vanhala berichten von den Aufnahmen und denkwürdigen Geschichten von Körperhygiene bis zu zerstörten Autos.

Bild Insomnium Logo

Die Alben findet ihr in chronologischer Reihenfolge:

1. In The Halls of Awaiting (2002, Candlelight Records)
2. Since The Day It All Came Down (2004, Candlelight Records)
3. Above The Weeping World (2006, Candlelight Records)
4. Across The Dark (2009, Candlelight Records)
5. One For Sorrow (2011, Century Media Records)
6. Shadows Of The Dying Sun (2014, Century Media Records)
7. Winter’s Gate (2016, Century Media Records)
8. Heart Like A Grave (2019, Century Media Records)
9. Anno 1696 (2023, Century Media Records)

Bild Insomnium Bandfoto 2022

Insomnium sind (v.l.): Jani Liimatainen, Markus Vanhala, Niilo Sevänen, Ville Friman, Markus Hirvonen.

Seiten in diesem Artikel

12345678910
Quelle: metal.de Redaktion, Insomnium, Encyclopaedia Metallum
24.02.2023

headbanging herbivore with a camera

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36537 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Insomnium auf Tour

14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Motionless In White, Moon Shot, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

Kommentare