Insomnium - Heart Like A Grave

Review

Soundcheck Oktober 2019# 2 Galerie mit 21 Bildern: Insomnium - Tour Like A Grave 2019 in Ludwigsburg

Am 04.10.2019 ist es so weit und wir können endlich „Heart Like A Grave“, das nunmehr achte INSOMNIUM-Album, in den Händen halten. Wenn es eine Band gibt, die den finnischen Melodic Death perfektioniert – wenn nicht gar selbst geprägt – hat, dann ist es ohne Zweifel INSOMNIUM. Nachdem sie ihren Stil bis zum 2014er „Shadows Of The Dying Sun“ immerfort weiterentwickelt hatten und Songwriting-technisch in immer neue Höhen vorgedrungen waren, machten sie mit dem 2016er „Winter’s Gate“ einen Cut und versuchten sich an etwas für sie ganz Neuem. Ein Album, das aus einem 40-minütigem Stück besteht, sozusagen der ultimative progressive Abstecher, und dann auch noch auf Basis einer von Fronter Niilo Sevänen selbst geschriebenen Kurzgeschichte.

INSOMNIUM bleiben INSOMNIUM

Ihren unverkennbaren Stil haben INSOMNIUM aber glücklicherweise auch da beibehalten und verzückten ihr Publikum mit sehnsüchtigen Melodien, vielschichtigen Gitarren-Eskapaden und der Kombination aus rough und clean Vocals. „Heart Like A Grave“ geht mit seinen insgesamt zwölf getrennten Stücken wieder traditionellere Wege, ist mit gut 70 Minuten Laufzeit (inkl. Bonustracks) dafür ein gutes Stück länger als alle bisherigen INSOMNIUM-Alben. Inhaltlich hat man sich wieder der nordischen Melancholie verschrieben; diesmal sogar noch ein wenig mehr als sonst. Die bisher veröffentlichten Videos visualisieren Verlust und Trauer zudem in einem Maße, das selbst für die düsteren Finnen neu ist.

„Heart Like A Grave“ bewährt sich auch auf lange Sicht

Aber kommen wir dazu, wie „Heart Like A Grave“ nun geworden ist. Einen ersten Eindruck konnten wir uns schon bei der Listening Session in Finnland verschaffen, zu der INSOMNIUM eingeladen hatten. So viel vorweg: Der auf Anhieb sehr positive Eindruck hat sich mit jedem weiteren Hördurchlauf weiter verfestigt. Das Intro zum Opener „Wail Of The North“ wirkt wie eine Fortführung von „Winter’s Gate“ und schlägt damit die perfekte Brücke zwischen den beiden Werken. Bereits der nächste Song „Valediction“, der auch als Single veröffentlicht wurde, stellt sich dann als einer der Hörtipps auf „Heart Like A Grave“ heraus. Ebenso „Pale Morning Star“, das mit fast neun Minuten von allen Stücken den größten Raum auf dem Album einnimmt.

Doch auch „Neverlast“ und „And Bells They Toll“ sollten nicht unerwähnt bleiben. Beide überzeugen auf ihre ganz eigene Weise. Während es bei „Neverlast“ eine sehr charakteristische Gitarrenmelodie und ein mitreißendes Finale sind, die einen in ihren Bann ziehen, sind es bei „And Bells They Toll“ ein fast doomiger Vibe und der mittlerweile zweistimmige Klargesang von Ville Friman und Jani Liimatainen. Obwohl „Heart Like A Grave“ ein Album ist, das am besten in seiner Gänze gehört werden sollte, sind aber noch „Twilight Trails“ und „Karelia“ als Tipps zu nennen. Beide Stücke setzen – wie fast alle auf dem Album – die Akustikgitarre und das Klavier in Szene, denen mehr Raum gegeben wird als bisher, und die dem großen Ganzen eine weitere Portion Dramatik verleihen.

Jammern auf hohem Niveau

INSOMNIUM haben mit „Heart Like A Grave“ ein für sie sehr typisches Album abgeliefert, das allerdings trotz der vertrauten Elemente von einer Weiterentwicklung zeugt. Diese Entwicklung war bereits „Winter’s Gate“ anzuhören, das die Band aufgrund seines engen Konzepts aber vielleicht doch ein wenig an der vollen Entfaltung gehindert hat. Das ein oder andere Stück braucht möglicherweise einen extra Durchlauf, und ein Kracher wie „While We Sleep“ ist auf „Heart Like A Grave“ nicht wirklich vertreten, doch am Ende gibt es kein Stück, das nicht gefällt, und so haben INSOMNIUM auch hier wieder einen Volltreffer gelandet, der höchstens kleine Abzüge zulässt. Diese gibt es dann dafür, dass doch nicht alle Stücke auf Anhieb zünden und wirkliche Headbang-Orgien ausbleiben. Doch das ist, wie so oft, Jammern auf hohem Niveau.

Shopping

Insomnium - Heart Like a Grave (Standard CD Jewelcase)bei amazon5,84 €
20.09.2019

headbanging herbivore with a camera

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Heart Like A Grave' von Insomnium mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Heart Like A Grave" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Insomnium - Heart Like a Grave (Standard CD Jewelcase)bei amazon5,84 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32462 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Insomnium auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
10.12.20Insomnium - Finnish Double Trouble Tour 2020Insomnium und Omnium GatherumTivoli, Bremen
12.12.20Insomnium - Finnish Double Trouble Tour 2020Insomnium und Omnium GatherumKlubben/Fryshuset, Stockholm
Alle Konzerte von Insomnium anzeigen »

1 Kommentar zu Insomnium - Heart Like A Grave

  1. Vincent sagt:

    Ich kann der Wertung auf jeden Fall zustimmen. Ein im Katalog von Insomnium mehr als würdiges Album. Zwar sehe ich in einzelnen Songs (The Offering) ein gewisses Wiederholungsschema der Band – dies nun einmal auf sehr guten Niveau mit sehr starken Riffs. Auch die ausbleibende Übernahme von Klargesang ist nur positiv. Man sollte – wie es Insomnium machen – sehr sparsam damit umgehen. Ebenfalls die wenigen doomigen Elemente sind großartig (And bells they toll) . Warum dann „nur“ 8/10 ? Weil doch ein gewisser subjektiver Abstand zur Kronjuwele „Across the Dark besteht“, der Insomnium-Benchmark, an der sich die Band messen muss.

    8/10