Audrey Horne
Als Band haben wir uns von einem Studioprojekt, das als einmaliges Nebenprojekt gedacht war, zu einer Vollzeit-Liveband entwickelt

Interview

Pünktlich zum 20jährigen Jubiläum veröffentlichen AUDREY HORNE mit „Devil’s Bell“ ein neues Album, bei dem der Name Programm ist. Warum das Werk düsterer und heavier ausgefallen ist, klärten wir im Interview mit Sänger Torkjell „Toschie“ Rød.

Cover Artwork von AUDREY HORNE "Devil's Bell"

Cover Artwork von AUDREY HORNE „Devil’s Bell“

Ihr habt pünktlich zu eurem 20-jährigen Jubiläum ein neues Album namens „Devil’s Bell“ herausgebracht. Wie fühlt ihr euch dabei?

Ich fühle mich großartig, es ist immer ein Riesenspaß, ein neues Album zu veröffentlichen. Wir haben viel Zeit und Energie in die Produktion gesteckt, und wenn wir es endlich veröffentlichen können, sind wir sehr stolz darauf. Was den 20. Jahrestag angeht, so muss ich zugeben, dass wir in Sachen Feiern eine schlechte Erfolgsbilanz haben. Wir hatten vor, etwas zu tun, als wir unser 10-jähriges Jubiläum feierten, und unser 15-jähriges wurde ein Jahr zu spät gefeiert, also stehen die Chancen schlecht, dass wir auch dieses Jahr etwas tun, aber wir haben den Plan, etwas Besonderes zu veröffentlichen, aber nur Gott weiß, ob wir dazu kommen.

Was war das Beste und was das Schlimmste, was dir und deiner Band in diesen 20 Jahren passiert ist?

Das Beste ist schwer zu messen. Es sind so viele großartige Dinge passiert, wir haben tolle Shows und Festivals gespielt, sind mit großartigen Bands getourt, haben Freunde auf der ganzen Welt gefunden, Anerkennung und Preise erhalten, aber die Tatsache, dass wir immer noch gerne zusammenspielen und immer noch hungrig sind, gute Platten zu machen, ist wahrscheinlich das Beste nach 20 Jahren.

Das Schlimmste war, als bei einem Festival während unserer Show zwei Menschen starben. Sie wurden tot in einem Lieferwagen auf dem Festivalgelände gefunden und waren an den Abgasen eines Dieselaggregats erstickt. Wir mussten unsere Show mittendrin abbrechen. Der starke Kontrast zwischen der Freude und der Trauer an diesem Tag war ziemlich heftig an diesem Tag.

Der Albumtitel „Devil’s Bell“ ist ziemlich düster, auch die Musik scheint diesmal etwas dunkler und härter zu sein. Kannst du das bestätigen? Was hat zu dieser Entwicklung geführt? Wie passt das Album „Devil’s Bell“ mit diesem eher düsteren Titel in unsere Zeit mit der Corona-Pandemie, der Verrohung der Gesellschaft und dem Krieg in der Ukraine?

Ich stimme zu, es ist ein härteres und dunkleres Album, aber um ehrlich zu sein, war der Grund dafür hauptsächlich, dass wir es so machen wollten. Wir versuchen immer, uns weiterzuentwickeln und uns selbst zu fordern, wenn wir Musik machen. Es sind vielleicht keine großen Sprünge, aber man merkt es, und für uns ist es wichtig, uns selbst herauszufordern. Bevor wir mit dem Schreiben für dieses Album begannen, sprachen wir darüber und jeder in der Band wollte etwas machen, das härter ist, und wir beschlossen, uns noch mehr auf die melodischen Teile der Zwillingsgitarren zu konzentrieren, was zu etwas progressiveren Teilen in unserer Musik führte und nicht unbedingt den klassischen Mustern im Songwriting zu folgen. Die Texte wurden dadurch viel düsterer. Ich schreibe immer Texte und verwende Bilder und Themen, die den Song auf die richtige Art und Weise einkleiden. Mit anderen Worten, die Dunkelheit in den Texten kam von der Musik und nicht von der Umgebung, aber natürlich könnten wir davon unterbewusst inspiriert worden sein.

Für uns war es eine natürliche Richtung, die wir auf diesem Album einschlagen wollten. Bei „Blackout“ haben wir versucht, so vielfältig wie möglich zu sein und uns bei den Songideen keine Grenzen zu setzen, was zu etwa 70 Skizzen führte. Bei diesem Album haben wir versucht, uns mehr auf 15-20 Skizzen zu konzentrieren. So konnten wir uns mehr Zeit für die einzelnen Songs nehmen. Ich denke, das war gut für das Ergebnis, denn ich habe das Gefühl, dass dieses Album ein bisschen fokussierter ist und viel mehr Textur in den Songs hat.

Wo siehst du die Unterschiede zwischen „Devil’s Bell“ und den vorherigen Alben, die zu diesem Album führten? Habt ihr etwas im Songwriting-Prozess verändert und wie seht ihr die musikalische Entwicklung von AUDREY HORNE? Wie haben sich die Songs im Laufe der Zeit verändert und entwickelt?

Wir waren gezwungen, drastische Änderungen im Songwriting-Prozess vorzunehmen, da alles während des Lockdowns geschrieben wurde. Wo wir normalerweise in unserem Proberaum zusammenkommen und das Material als Band schreiben und dann das Album so live wie möglich aufnehmen, um die richtige Energie zu bekommen, mussten wir jetzt alles einzeln machen. Arve (Isdal, Gitarrist, Anmerk. d. Verf.) schrieb die Musik bei sich zu Hause und Thomas (Tofthagen, Gitarrist, Anmerk. d. Verf.) bei sich, und dann schickten sie mir die Dateien. Ich schrieb Melodielinien und Textideen und nahm sie bei mir auf und schickte sie ihnen zurück, und wir schickten die Dinge hin und her, um sie abzustimmen. Am Ende hatten wir ziemlich gute Demos für das, was wir im Studio machen wollten. Wir haben die meisten Tracks Instrument für Instrument aufgenommen.

Das Gute daran ist, dass wir uns mehr auf die Details in der Musik konzentrieren konnten als vorher, wo die Energie mehr im Vordergrund stand. Der einzige Song, der live aufgenommen wurde, war das Instrumentalstück. Dieser Song wurde gegen Ende des Prozesses geschrieben und aufgenommen, als die Restriktionen stark gelockert wurden und wir mehr soziale Kontakte pflegen durften.

Als Band haben wir uns von einem Studioprojekt, das als einmaliges Nebenprojekt gedacht war, zu einer Vollzeit-Liveband entwickelt. Das ist auf jeden Fall die richtige Richtung für uns, und wir haben uns mehr und mehr in Richtung des klassischen Hardrock-Stils entwickelt. Ich denke, das ist das Ergebnis davon, dass wir es genossen haben, eine Band zu sein, die Musik nur für uns selbst schreibt und gleichzeitig eine Band ist, die die Leute auch unterhalten will. Es ist kein Widerspruch, glaubwürdige Musik zu schreiben und gleichzeitig ein Entertainer zu sein, schau dir nur QUEEN an, die haben diese Kunst perfektioniert.

Was kannst du uns über die Texte erzählen? Gibt es ein Thema, das sich durchzieht?

Ich denke, man könnte sagen, dass das gemeinsame Thema die dunkle Seite der menschlichen Natur ist. Wie ich schon sagte, war das ein Ergebnis der Musik, aber es ist auch ein interessantes Thema. Es ist die weniger schmeichelhafte Seite von uns, die wir oft verleugnen und zu verstecken versuchen, aber sie ist ein Teil von uns allen. Du hast gefragt, ob das Album zur Verrohung der Welt passt, und ich würde sagen, das tut es auf jeden Fall.

Durch das Internet und die sozialen Medien sind wir viel polarisierter geworden und Fake News sind zu einer Waffe geworden. Mobbing kann so leicht anonym erfolgen und Brutalität wie diese fühlt sich für diejenigen, die sie ausführen, nicht real an. Es ist so viel schwieriger, so etwas von Angesicht zu Angesicht zu tun, aber online kann es jeder Feigling tun. Ich glaube wirklich, dass die meisten Menschen freundlich und gut zueinander sein wollen, aber wir müssen denjenigen, die das nicht tun, einen Weckruf schicken, und in diesem Sinne finde ich das Album gut.

Der einzige Text, der nicht in dieses Muster passt, ist „Toxic Twins“, in dem es um zwei wirklich gute Gitarristen geht, die ich kenne.

Was kannst du uns über den Aufnahmeprozess erzählen? Was waren die größten Herausforderungen im Studio? Was habt ihr aus diesem Album gelernt?

Wie ich bereits erwähnt habe, wurde es auf eine modernere Art und Weise aufgenommen, Instrument für Instrument, und ich würde sagen, die größte Herausforderung dabei ist, dass man nicht das gleiche Bandgefühl bekommt. Wenn man ein Instrument aufnimmt, zum Beispiel den Bass, dann sind die anderen Mitglieder nicht unbedingt gleichzeitig im Studio. Ich habe das Gefühl, eine Band zu sein, bei diesen Aufnahmen ein wenig vermisst, aber gleichzeitig gab es einen sehr guten Grund dafür. Außerdem touren wir normalerweise und spielen konstanter, bevor wir ins Studio gehen, also fühlte ich mich etwas eingerostet und musste etwas mehr arbeiten, um in den richtigen Geisteszustand und die richtige Form zu kommen.

Außerdem haben wir bei diesem Album zum ersten Mal seit langer Zeit ohne einen externen Produzenten gearbeitet. Arve hat es produziert und Herbrand Larsen, der früher bei uns Keyboard gespielt hat, hat es gemischt. Zuerst waren wir uns nicht sicher, ob es gut war, so zu arbeiten, da ein Außenstehender uns immer einen anderen Blickwinkel bietet und etwas Frisches auf den Tisch bringen kann. Aber als wir uns das Endergebnis anhörten, wussten wir ohne Zweifel, dass dies der richtige Schritt für dieses Album war. Sie haben einen tollen Job gemacht.

Ich denke, was wir daraus gelernt haben, ist, dass eine Kombination aus der Art und Weise, wie wir es früher gemacht haben, und der Art und Weise, wie wir es auf diesem Album gemacht haben, der beste Weg sein könnte, die Dinge in Zukunft weiter voranzutreiben.

Inwieweit ist es für euch immer noch eine Herausforderung, ein neues Album zu machen?

Wir sind fünf Jungs mit sehr unterschiedlichen Meinungen zu vielen Dingen, daher ist das Musikmachen in dieser Band ein Geben und Nehmen. Wir sind eine sehr demokratische Band, so dass es viele Diskussionen braucht, um zum Endergebnis zu kommen, aber das ist in Ordnung, weil wir alle das Beste für das Album wollen. Wenn ich also einen Streit mit einem der Jungs habe, weiß ich, dass es nicht persönlich ist. Wir wollen auch AUDREY HORNE bleiben, ohne uns zu sehr zu wiederholen, und wir wollen lebendige Alben machen, deshalb kann es frustrierend sein, Musik zu machen, wenn man im Prozess feststeckt, aber wir machen einfach weiter, bis wir unser Ziel erreichen.

Ich bin stolz darauf, dass wir nach 20 Jahren immer noch wie eine hungrige Band klingen, das ist nicht bei allen Bands so.

Wenn ihr anfangt, an einem neuen Album zu arbeiten, Texte zu schreiben, die Musik zu komponieren, euch Gedanken über das Artwork und den Sound zu machen – habt ihr dann von Anfang an eine klare Vorstellung vom Ergebnis? Und wenn ja, wie weit ist das Endergebnis von eurer ersten Vision entfernt?

Haha, normalerweise haben wir alle Arten von großen Visionen und enden nicht mal annähernd dort, wo wir hinwollten, aber bei diesem Album hatten wir eine sehr klare, aber einfache Vision: wir wollten ein härteres Album machen und uns mehr auf die instrumentalen Teile der Songs konzentrieren. Wir haben noch nie davon geträumt, ein Instrumentalstück auf ein Album zu packen, aber bei diesem Album fühlte es sich logisch an. Arve hatte auch eine klare Vorstellung davon, wie das Album klingen sollte: groß und gut produziert, aber mit Rohheit und Härte. So viele moderne Metal-Alben klingen am Ende zu glatt, auch wenn die Musik verdammt hart ist. Wir wollten einen organischen Sound, und wie ich schon sagte, denke ich, dass er das gut hinbekommen hat. Zum ersten Mal sind wir also ziemlich genau da gelandet, wo wir hinwollten.

Was habt ihr für die nächste Zeit geplant?

Wieder rauszugehen und diese Songs zu spielen, und Thomas drängt darauf, wieder neue Musik zu schreiben, also wenn die Welt beschließt, ein bisschen stabiler zu sein, dauert es vielleicht keine vier Jahre bis zu unserem nächsten Album. Oh, und vielleicht kommen wir so oder so dazu, unser 20-jähriges Jubiläum zu feiern, bevor wir 21 werden.

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Leute, seid freundlicher!

Galerie mit 24 Bildern: Audrey Horne - Eier mit Speck 2019
27.04.2022

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34613 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare