Edguy
Das gehört sich nicht - Interview mit Edguy

Interview

Edguy

Die hessischen Frohnaturen von EDGUY haben mit “Space Police – Defenders Of The Crown” ein bärenstarkes neues Album abgeliefert. Grund genug die bodenständigen Musiker – in Form von Basser Tobias Exxel sowie der Gitarristen Dirk Sauer und Jens Ludwig – zum Plausch zu treffen und dabei über das neue Album zu reden. Dass dabei auch Themen wie Tobis große Klappe, der Zusammenhalt innerhalb der Band oder die kommende Tour besprochen werden, dürfte klar sein. Zudem klären wir auf, ob es sich bei der von der Band besungenen ‘Baba Yaga’ nicht eventuell um eine Figur aus dem (S)Exploitationfilm “Foltergarten der Sinnlichkeit 2” von 1973 handelt.

„Ihr habt heute alle ein wenig von Verschwörungstheoretikern, oder?“, kommt es auf eben diese Nachfrage dezent genervt von Bassist Tobis Exxel zurück. Nachvollziehbar, immerhin musste sich die Band den Running Gag mit der Frage nach dem Schmuddelstreifen schon den ganzen Abend anhören. Gitarrist Dirk klärt aber auf, dass „es sich bei unserer Baba Yaga tatsächlich um die Hexe aus der slawischen Mythologie handelt.“ Also Spaß bei Seite, kommen wir lieber auf das neue Album zu sprechen. Trotz des Drucks den EDGUY sich mit einer relativ kurzen Produktionszeit selbst auferlegt haben, klingt das neue Album frisch und offenbart sogar einige neue Einflüsse fernab von den üblichen HELLOWEEN-Vergleichen. „Eigentlich machen wir uns nie Gedanken darüber, ob ein Song von einer bestimmten Band beeinflusst ist. Du hast natürlich Recht mit den von dir genannten Prägungen. In meinen Ohren klingt das Album aber sehr frisch und ich sehe da immer weniger Parallelen“, gibt Tobias zu Protokoll. „Wir haben das Rad dabei natürlich nicht neu erfunden, und doch ist es uns gelungen ein Album aufzunehmen, das sich von seinem Vorgänger deutlich unterscheidet.“, führt der Bassist weiter aus. „Wir versuchen innerhalb unserer Bandbreite immer wieder neue Nischen zu finden, die bislang von uns noch nicht ausgelotet wurden. Sowas ist sehr spannend und macht Spaß, aber auch die Lust auf harte Nummern wie “Sabre & Torch” beispielsweise ist uns nach wie vor noch nicht vergangen“, ergänzt Jens.

Edguy

Insgesamt kann man “Space Police – Defenders Of The Crown” in der Tat attestieren, dass sich die Platte sehr ausbalanciert präsentiert. Es finden sich neben harten Songs auch Nummern mit AOR-Schlagseite auf dem Album, so dass jeder EDGUY-Fan etwas für sich entdecken kann. „Wir sind sehr zufrieden mit der Platte. Uns als EDGUY ein wenig neu zu erfinden, war ein Ziel des Albums und das ist uns ganz gut gelungen“, unterstreicht Jens dies. Daran schließt sich direkt die Frage an, wie die Band selbst ihren Musikstil eigentlich kategorisiert. Vom reinen Melodic Metal ist die Band im Laufe der Jahre abgewichen und hat sich anderen Spielarten geöffnet. Meiner Meinung nach fallen EDGUY schlicht unter den Oberbegriff Metal, was genug Spielraum für andere Charakteristika lässt. Dirk denkt kurz nach und stimmt mir dann zu: „Das ist eine sehr schöne Umschreibung. Wir haben das Glück, einen riesigen Teller zu haben, auf dem wir uns frei bewegen können. Andere Bands haben innerhalb ihres Genres ein viel engeres Korsett, was aber meist völlig in Ordnung ist. Uns wäre das allerdings zu wenig. Eigentlich ist es doch wesentlich interessanter, wenn man eine Band nicht sofort kategorisieren kann. Außerdem ist genau das ja auch ein Teil von dem, was Rock ‘n’ Roll ausmacht: etwas Neues zu probieren.“ „Genau“, stimmt Jens zu, „es geht doch auch darum Grenzen auszuloten und neue Wege zu beschreiten. Dazu gehört sicherlich auch, dass man ab und an über das Ziel hinausschießt und sich einen Fehltritt leistet.“

Allzu viele Fehltritte hat sich die Band in ihrer Karriere zwar noch nicht geleistet, aber selbst wenn es so wäre, sehen die Jungs das ganz entspannt und empfinden jedes Album/jedes Konzert eher als Momentaufnahme. Man nimmt den Dreien auch ohne Probleme ab, dass sie trotz des doch großen Erfolgsdrucks ihrer Arbeit relaxt nachgehen und sich zugunsten einer gewissen Leichtigkeit auch den einen oder anderen Fauxpas erlauben können. „Wir sind Mitte dreißig. Da ist noch Luft nach oben“, lacht Jens. Auch Dirk sieht die Sache sehr entspannt, denn „verglichen mit manch anderen Berufen, können wir noch ziemlich viele Dummheiten machen. Es gibt aber nichts wofür wir uns schämen müssten.“ Das schließt offensichtlich auch das Cover der neuen Platte mit ein, denn auf meine Frage, ob sich Amnesty International schon bei EDGUY gemeldet hätten, ernte ich irritierte Blicke und bekomme von allen drei Gesprächspartnern die Gegenfrage „Wieso?“ gestellt. „Jetzt sag bloß, Du findest das nicht geil“, fängt sich Dirk als Erster wieder. Naja, sagen wir, ich finde es gewöhnungsbedürftig. „Ich find’s geil“, lässt der Gitarrist nicht mit sich handeln. „Und Du wirst Dir gefälligst ein Shirt mit dem Motiv kaufen“, schießt Tobias hinterher. Ähm…nein, werde ich nicht. „Dann eben einen Pulli. Wir bieten euch auf der Tour nämlich waschechte Space-Pullis! Da ist das Cover hinten drauf“, unterstreicht Jens. Ok, darüber können man sich gerne unterhalten. Wenn das Motiv hinten drauf ist, muss es der Träger ja nicht sehen. „Kompromiss gefunden? Wir haben für alle Probleme eine Lösung“, grinst Dirk. „Die Leute, die sich über das Cover beschweren wollen, machen das sowieso. Egal, ob wir mit einem klassischem Metalcover ankommen oder mit dem aktuellen Motiv“, wird Dirk wieder ernst. „Wir hatten mehrere Artworks zur Auswahl und es war sogar ein typisches Heavy Metal Cover dabei. Letztlich haben wir uns aber für dieses Bild entschieden, weil es uns einfach am besten gefallen hat.“, stimmt Jens zu und auch Tobias sieht die Sache eher pragmatisch, denn „wir lassen die Kritik nicht allzu nah an uns heran. Mit dieser Taktik sind wir die letzten Jahre immer gut gefahren und so machen wir es auch beim aktuellen Album.“ Dass das Cover Kritik auf den Plan rufen wird ist der Band völlig klar, denn „ein Die-Hard-True-Metal-Fan wird mit dem Cover nichts anfangen können“, lenkt Dirk ein, ergänzt aber sofort, „dass das überhaupt nicht unser Anspruch ist. Alle reden immer von Rock ‘n’ Roll und Freiheit und genau das macht es doch für uns aus. Wir sind bei solchen Details nicht festgelegt. Sicher könnten wir auch, um irgendwelche Klischees zu bedienen, eine Burg, drei Ritter und vier Pferde auf das Cover pflanzen. Das ist aber nicht unser Ding.“ Bewusste Provokation will sich die Band aber nicht unterstellen lassen, „es ist ja nicht so, dass wir uns extra ein scheiß Cover für eine Platte aussuchen“, meint Dirk.

Edguy

Es scheint auch solcher Blick über den Tellerrand zu sein, der den Erfolg von EDGUY ausmacht. Jedenfalls ist sehr unwahrscheinlich, „dass wir es auf den Supportslot von DEEP PURPLE, AEROSMITH oder den SCORPIONS geschafft hätten, wenn wir eine 100%ige True-Metal-Band wären. Das sind natürlich Spekulationen, aber ich denke, dass es auch mit unserem Anspruch zu tun hat, fernab von Scheuklappen zu agieren und offener gegenüber neuen Dingen zu sein. Hinzu kommt, dass es eigentlich nur wenige Leute sind, die sich in den Foren immer wieder echauffieren und sagen, das gehört sich so aber nicht“, versucht sich Jens in einer Erklärung. Bei genauerer Betrachtung ist das eine ziemlich ambivalente Geschichte. Auf der einen Seite werden Werte wie Freiheit und Rebellion hoch gehalten, „aber wenn du das dann tust, rufst du genau die Leute mit Scheuklappen auf den Plan, die vorher noch von ebenjenen Werten gesprochen haben. Das ist total paradox“, stimmt Jens mir zu. „Auf der anderen Seite, wäre mir persönlich meine Zeit aber zu schade, mich mit Bands auseinander zu setzen, die ich nicht mag. Jede Band hat ihre Daseinsberechtigung und das ist doch gut. Ich muss mich damit aber nicht zwangsläufig beschäftigen, der bloßen Kritik halber. Nichtsdestotrotz scheint es eine Menge Leute zu geben, die das was wir machen gut finden. Das finden wir schön und die Leute, die uns nicht mögen, helfen uns auf dem Boden zu bleiben.“, zieht Dirk noch einmal zu dem Thema Bilanz.

Ein Punkt an dem sich einige Traditionalisten stören, ist sicherlich Tobis ausgeprägte Bühnenpräsenz und seine große Klappe. Es kommt einem das Metalfest vor zwei Jahren in den Sinn, als EDGUY ihren Set etwas verlängert haben, weil der Headliner KREATOR Probleme mit seinem Equipment hatte. Tobi hat damals mit Ansagen wie: „Mille der Arsch, der lässt sich heute wieder viel Zeit“ eine provokante Wirkung und sich bei einigen KREATOR-Fans nicht gerade beliebt gemacht. Die Situation bekommt sofort eine andere Note, wenn man einerseits weiß, „der Mille ist gar nicht so böse ist, wie er immer tut. Das darfst Du ruhig schreiben“, wie Dirk lachend einwirft, und andererseits das Verhältnis der beiden Bands zueinander kennt, welches sehr freundschaftlich ist. Wenn Mille es einem nicht krumm nimmt, dass sein Publikum von EDGUY manipuliert wird, indem „es nach dem zweiten Song, bei Milles nächster hasserfüllter Ansage, anfängt ‘Happy Birthday’ zu singen und Herrn Petrozza zu verwirren“, wie Jens schmunzelnd erzählt, kann man sich denken, wie es um die Beziehung zwischen beiden Bands steht. EDGUY selbst sehen die Freundschaft der Bandmitglieder untereinander als wichtigen Teil ihres Erfolgs. „Wer so lange schon zusammen spielt wie wir es tun, kann einfach gewisse Egogeschichten ausblenden. Wir respektieren uns gegenseitig, schätzen unsere Arbeit und kommen noch immer super miteinander aus. Außerdem haben wir so viele Sachen zusammen erlebt, das schweißt einen zusammen“, erklärt mir Dirk zum Schluss das Geheimnis des sympathischen Haufens.

Edguy

Galerie mit 22 Bildern: Edguy - Monuments Tour 2017
25.05.2014

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31134 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare